Falsche Erinnerungen - Kühnel, Sina; Markowitsch, Hans J.
Bisher 15,99 €**
14,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
7 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Die Sünden des Gedächtnisses - von Vergessen bis Umdeuten von Ereignissen - sind Thema dieses Sachbuches von Sina Kühnel und Hans Markowitsch, die an den falschen Erinnerungen die Funktionsweise und den richtigen Gebrauch unseres Gedächtnisses verdeutlichen. Auf anregende und verständliche Weise, sogar zum Entspannen, denn Stress - das ist ein spannendes neues Ergebnis aus der Hirnphysiologie, ist Gift fürgenaues Erinnern.…mehr

Produktbeschreibung
Die Sünden des Gedächtnisses - von Vergessen bis Umdeuten von Ereignissen - sind Thema dieses Sachbuches von Sina Kühnel und Hans Markowitsch, die an den falschen Erinnerungen die Funktionsweise und den richtigen Gebrauch unseres Gedächtnisses verdeutlichen. Auf anregende und verständliche Weise, sogar zum Entspannen, denn Stress - das ist ein spannendes neues Ergebnis aus der Hirnphysiologie, ist Gift fürgenaues Erinnern.
  • Produktdetails
  • Spektrum Sachbuch
  • Verlag: Springer Spektrum
  • Artikelnr. des Verlages: 12150533
  • 1. Auflage. 2009
  • Erscheinungstermin: 12. Januar 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 200mm x 139mm x 28mm
  • Gewicht: 390g
  • ISBN-13: 9783827418050
  • ISBN-10: 3827418054
  • Artikelnr.: 23331589
Autorenporträt
Sina Kühnel ist wissenschaftliche Angestellte am interdisziplinären Exzellenzcluster CITEC der Universität Bielefeld. Sie ist Diplombiologin und hat in Physiologischer Psychologie über das falsche Gedächtnis promoviert. Hans J. Markowitsch ist Professor für Physiologische Psychologie, Direktor des Zentrums für interdisziplinäre Forschung und Leiter der Gedächtnisambulanz an der Universität Bielefeld. Er ist durch seine Gedächtnisforschung international bekannt geworden und hat mehr als 500 Publikationen veröffentlicht sowie mehr als 20 Bücher geschrieben oder herausgegeben.
Inhaltsangabe
1. Falsche Erinnerungen - Wieso?- 2. Gedächtnis und Erinnern.- 3. Falsche Erinnerungen.- 4. Stress und Träume.- 5. Entwicklung und Bedeutung falscher Erinnerungen.- 6. Gibt es Tipps zur Minderung von falschen Erinnerungen?- Bildnachweise.- Literatur.- Index.

1. Falsche Erinnerungen - Wieso?- 2. Gedächtnis und Erinnern.- 3. Falsche Erinnerungen.- 4. Stress und Träume.- 5. Entwicklung und Bedeutung falscher Erinnerungen.- 6. Gibt es Tipps zur Minderung von falschen Erinnerungen?- Bildnachweise.- Literatur.- Index.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.10.2009

Richtig Lust macht das Plagiat nur unbewusst
Sina Kühnel und Hans J. Markowitsch spüren unseren Erinnerungen an nie erlebte Ereignisse nach

Man stelle sich vor, man würde von Außerirdischen entführt und könnte sich später nicht mehr daran erinnern: an die Fahrt mit dem Raumschiff durch die Galaxien, den Blick von oben auf die Erde, die angeregte Unterhaltung mit den Extraterrestriern. Ein Albtraum. Andererseits könnte es auch sein, dass man gar nicht von Außerirdischen entführt wurde - und sich trotzdem an all diese Dinge erinnert.

Ein typischer Fall von Konfabulation, wie die beiden Psychologen Sina Kühnel und Hans J. Markowitsch in ihrem Buch darlegen. Wozu auch gehört, dass der Betreffende felsenfest davon überzeugt ist, sich richtig zu erinnern. Doch sein Gedächtnis spielt ihm einen Streich. Und das tut es eigentlich andauernd, jedem von uns. Wenn auch nicht gleich mit Geschichten von interstellaren Begegnungen. Falsche Erinnerungen können dabei ganz harmlos sein oder auch das Leben erheblich beeinträchtigen.

Erinnerungen ermöglichen uns Orientierung im Alltag, vor allem aber bestimmen sie unser Selbstbild. Sie sind die Grundlage der individuellen Persönlichkeit. Ich bin, an was ich mich erinnere. Im Umkehrschluss natürlich auch, an was ich mich nicht (mehr) erinnere. Aber was, wenn ich ein ganz anderer bin? Die Autoren können beruhigen: Die meisten Erinnerungen des Menschen sind nicht trügerisch, sondern entsprechen in der Regel dem tatsächlich Erlebten. Intrusionen, die im Gegensatz zu Konfabulationen lediglich Teile eines Ereignisablaufs betreffen, und falsche Rekognitionen, in denen eine unbekannte Information als bereits bekannt wahrgenommen wird, sind die weitaus häufigeren der drei Formen falschen Erinnerns, zwischen denen sie unterscheiden.

Dabei sind die Grenzen fließend, und nicht selten treten Zwischen- oder Mischformen auf. Der frühere Beatle George Harrison etwa wurde 1976 vom Vorwurf des Plagiats freigesprochen; er habe für seinen Song "My Sweet Lord" lediglich unbewusst bei der Band "The Chiffons" geklaut. Unter Kryptomnesie leidet, wer der festen und falschen Überzeugung ist, ein Text oder eine Melodie entstamme dem eigenen Einfall. Es gelingt uns manchmal eben nicht, falsche und richtige Erinnerungen auseinanderzuhalten. Das Gedächtnis des Menschen ist auch nicht dafür konzipiert, sich jeder Einzelheit und jeder Begebenheit zu erinnern. Vergessen ist notwendig, um den Alltag zu meistern. Wer nicht vergessen kann, wer unter Persistenz leidet, kann kein normales Leben mehr führen. Warum sich aber das Phänomen der falschen Erinnerungen herausgebildet hat, vermögen Kühnel und Markowitsch nicht zu sagen. Wer sich vor falschen Erinnerungen schützen will, dem raten die Autoren zunächst zum Leben im Wissen um diese Trugbilder. "Alleine das Bewusststein, dass unbewusste Fehler passieren können, kann genau vor diesen - bis zu einem gewissen Grad - schützen." Und eine noch effektivere Methode gibt es auch: das Führen eines Tagebuchs.

ARNE LEYENBERG

Sina Kühnel und Hans J. Markowitsch: "Falsche Erinnerungen". Die Sünden des Gedächtnisses. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2009. 258 S., Abb., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Man stelle sich vor, man würde von Außerirdischen entführt und könnte sich später nicht mehr daran erinnern: an die Fahrt mit dem Raumschiff durch die Galaxien, den Blick von oben auf die Erde, die angeregte Unterhaltung mit den Extraterrestrieren. Ein Albtraum. Andererseits könnte es auch sein, dass man gar nicht von Außerirdischen entführt wurde - und sich trotzdem an all diese Dinge erinnert. Ein typischer Fall von Konfabulation (...) Sina Kühnel und Hans J. Markowitsch spüren unseren Erinnerungen an nie erlebte Ereignisse nach." -- Frankfurter Allgemeine Zeitung, Oktober 2009

"Wie falsche Erinnerungen und Gedächtnislücken zustande kommen, erklären Sina Künel und Hans Markowitsch auf unterhaltsame Weise im Taschenbuch 'Falsche Erinnerungen: Die Sünden des Gedächtnisses' (...)." -- Nachrichtenagentur ddp, 31.10.2008

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Worum ging es gerade noch mal? Arne Leyenburg kann sich gottseidank noch gut erinnern, was die beiden Autoren Sina Kühnel und Hans J. Markowitsch in ihrem Buch unternehmen. Und wenn ihm nicht Konfabulation, Rekognition oder Intrusion, also eine der von den Autoren behandelten Formen falschen oder verfälschten Erinnerns, dazwischenfunkt, was eher die Ausnahme wäre, wie er hier lernt, mag es stimmen, dass die Grenzen dieser "Erinnerungslücken" fließend sind und heilsam zugleich. Wer will schon immer alles ganz genau in Erinnerung behalten?

© Perlentaucher Medien GmbH
"Wie falsche Erinnerungen und Gedächtnislücken zustande kommen, erklären Sina Künel und Hans Markowitsch auf unterhaltsame Weise im Taschenbuch "Falsche Erinnerungen: Die Sünden des Gedächtnisses" (...)."

Nachrichtenagentur ddp, 31.10.2008