• Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Es sollte sein Opus magnum werden, ein schonungsloses Sittenbild proustscher Dimension doch Capote konnte und wollte es nicht abschließen. Gleichwohl ist Erhörte Gebete sein konsequentestes Werk, eine giftgesättigte Abrechnung mit der feinen Gesellschaft. Hier schildert Capote die Reichen und Mächtigen, die Verrückten und Verruchten, all jene, die ihn jahrelang als ihr Schoßhündchen betrachtet hatten. Als das erste Kapitel des Schlüsselromans Mitte der Siebzigerjahre in Esquire abgedruckt wurde, erkannten Capotes Freunde, dass das Schoßhündchen durchaus auch zubeißen konnte: Plötzlich waren…mehr

Produktbeschreibung
Es sollte sein Opus magnum werden, ein schonungsloses Sittenbild proustscher Dimension doch Capote konnte und wollte es nicht abschließen. Gleichwohl ist Erhörte Gebete sein konsequentestes Werk, eine giftgesättigte Abrechnung mit der feinen Gesellschaft. Hier schildert Capote die Reichen und Mächtigen, die Verrückten und Verruchten, all jene, die ihn jahrelang als ihr Schoßhündchen betrachtet hatten. Als das erste Kapitel des Schlüsselromans Mitte der Siebzigerjahre in Esquire abgedruckt wurde, erkannten Capotes Freunde, dass das Schoßhündchen durchaus auch zubeißen konnte: Plötzlich waren ihre intimsten Geheimnisse - vom Seitensprung bis zum vertuschten Mord - schwarz auf weiß nachzulesen.
"Es ist sehr schwierig, Gentleman und Schriftsteller zu sein", hat W. Somerset Maugham einmal bemerkt. Mit Erhörte Gebete entschied sich Capote eindeutig für Letzteres.
  • Produktdetails
  • Werke, Zürcher Ausgabe in neu übersetzten Einzelbänden
  • Verlag: Kein & Aber
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 4. Quartal 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 191mm x 121mm x 19mm
  • Gewicht: 291g
  • ISBN-13: 9783036951645
  • ISBN-10: 3036951644
  • Artikelnr.: 21101353
Autorenporträt
Truman Capote, geb. am 30.9.1924 in New Orleans, wuchs in den Südstaaten auf und ging 1934 nach New York. Dort entdeckte Capote das Theater und verschaffte sich schnell Eintritt in die High Society. Mit 18 Jahren begann Capote als Redaktionsgehilfe beim New Yorker zu arbeiten, bevor ihm 1945 mit einer Kurzgeschichte der literarische Durchbruch gelang. Ausgezeichnet mit vielen renommierten Preisen spalteten seine Romane die Kritik sowie die Leser: Er galt in der Gesellschaft als enfant terrible. Seine Bücher, aber auch die Romanverfilmungen brachten ihm Weltruhm ein, der bis heute andauert. Truman Capote starb 1984 in Los Angeles.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Als "Apotheose des Klatsches" und Meisterwerk in glänzender Übersetzung feiert Rezensent Klaus Harpprecht Truman Capotes fragmentarischen Schlüsselroman aus der New Yorker Highsociety, der nun die Edition seines Gesamtwerks abschließe und den Informationen des Rezensenten zufolge von seinem Autor ursprünglich als amerikanisches Pendant zu Prousts "Recherche" angelegt gewesen sei. Der Rezensent ist allerdings höchst dankbar, dass Capote diesen Ansprüchen nicht genügte, so sehr begeistert ihn dieses "brillant formulierte" jedoch "schamlos bis zur Obszönität" ausgefallene Konglomerat aus Bosheit, Witz und messerscharfem, hochauthentischem Gesellschaftsreport, für das sich Harpprecht auch den Titel "Die Karriere eines intellektuellen Strichers" hätte vorstellen können.

© Perlentaucher Medien GmbH