Dramaturgie und Ideologie - Bernek, Rüdiger
164,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

Diese Studie entwickelt ausgehend von grundsätzlichen Überlegungen zu den Produktionsbedingungen der griechischen Tragödie in ihrem soziologischen, politischen und v.a. ideologischen Kontext ein Interpretationsparadigma auf der Grundlage moderner Intertextualitätstheorie und macht es für die Interpretation der fünf Hikesiedramen fruchtbar. Eingehend untersucht werden auf dieser Grundlage: Aischylos' Hiketiden und Eumeniden, Sophokles: Oidipus auf Kolonos, Euripides' Herakliden und Supplices. Durch die Aufdeckung zahlreicher bisher vernachlässigter intertextueller Bezüge wird es erstmals…mehr

Produktbeschreibung
Diese Studie entwickelt ausgehend von grundsätzlichen Überlegungen zu den Produktionsbedingungen der griechischen Tragödie in ihrem soziologischen, politischen und v.a. ideologischen Kontext ein Interpretationsparadigma auf der Grundlage moderner Intertextualitätstheorie und macht es für die Interpretation der fünf Hikesiedramen fruchtbar. Eingehend untersucht werden auf dieser Grundlage: Aischylos' Hiketiden und Eumeniden, Sophokles: Oidipus auf Kolonos, Euripides' Herakliden und Supplices. Durch die Aufdeckung zahlreicher bisher vernachlässigter intertextueller Bezüge wird es erstmals möglich, den spezifischen Charakter der untersuchten Dramen sowohl aus der Wechselwirkung zwischen literarischer Tradition und ideologischem Diskurs als auch aus dem intertextuellen Dialog der Tragiker zu erklären.
  • Produktdetails
  • Beiträge zur Altertumskunde 188
  • Verlag: B. G. Teubner / De Gruyter / De Gruyter Saur
  • 1st ed
  • Seitenzahl: 348
  • Erscheinungstermin: 18. Juni 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 23mm
  • Gewicht: 696g
  • ISBN-13: 9783598778001
  • ISBN-10: 3598778007
  • Artikelnr.: 12964006
Rezensionen
"...an admirable and useful piece of scholarship, which will become a standard reference work."
Bryn Mawr Classical Review, Bryn Mawr, März 2005