Doch die Sünde ist scharlachrot - George, Elizabeth
Zur Bildergalerie
Marktplatzangebote
15 Angebote ab € 0,25 €


Produktdetails
  • Verlag: Weltbild
  • ISBN-13: 9783828995338
  • Artikelnr.: 28635661
Autorenporträt
Die 1949 in Warren, Ohio geborene Elizabeth George hat früh mit dem Schreiben begonnen: bereits als Siebenjährige bekam sie ihre erste Schreibmaschine geschenkt. Dennoch sollten noch über 30 Jahre vergehen, bevor George der Durchbruch als Krimiautorin gelang. Nach einem Englisch- und Psychologiestudium arbeitete die Amerikanerin mit dem Faible für England zunächst als Lehrerin an der High School sowie als Dozentin für Kreatives Schreiben an verschiedenen Universitäten. Erst als sie ein Seminar zum Thema Krimi hielt, kam sie auf die Idee, sich selbst einmal in diesem Genre zu versuchen. Der Rest ist Legende: Bereits ihr Debüt "Gott schütze dieses Haus" sorgte für Furore und wurde mehrfach preisgekrönt. Seitdem hat George, die im US-Bundesstaat Washington lebt, fast im Jahresrhythmus ein Buch um Inspektor Thomas Lynley und Sergeant Barbara Havers veröffentlicht. Nicht zuletzt durch die Verfilmung der Romane wurden die beiden so gegensätzliche Ermittler zum Liebling eines Millionenpublikums.

Das meint die buecher.de-Redaktion:
Elizabeth Georges Geschichten leben von ihrem englischen Kolorit und der spannungsvollen Beziehung ihrer Ermittler. Die aus einfachen Verhältnissen stammende Havers und der adelige Inspektor Linley sind ein unschlagbares Team.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Überaus zufrieden ist Rezensentin Sylvia Staude mit Elizabeth Georges neuem Krimi, in dem Detective Superintendent Thomas Lynley einen eigentlich ziemlich unspektakulären Mord aufklärt. Auch wenn sie inzwischen weiß, wie die Romane dieser Autorin funktionieren, liest sie sie immer wieder gern. Auf den fast 800 Seiten kommt für sie niemals wirklich Langeweile auf, echter Nervenkitzel allerdings auch nicht. Besonders schätzt sie an den Werken von George, dass sie trotz aller Mord- und Todesfälle "irgendwie tröstlich" sind. Das Resümee der Rezensentin: "Man kennt das Personal, man ahnt, wie es endet. Es macht nichts."

© Perlentaucher Medien GmbH
"Elizabeth George hat sich selbst übertroffen!" The Washington Times