Die Verratenen - Scerbanenco, Giorgio
  • Buch

Jetzt bewerten

Duca Lamberti mit seinem zweiten Fall. Sanft lässt in einem Vorort von Mailand die junge Frau das Auto über den Rand der Brücke ins Wasser gleiten. Das Paar auf der Rückbank spürt nicht, wie es dem sicheren Tod entgegen geht, denn Alkohol und gutes Essen haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Die junge Frau aber fährt ins Hotel zurück, packt ihre Sachen und kehrt heim nach Amerika. Die Polizei steht vor einem Rätsel: Innerhalb weniger Tage haben mehrere Menschen in einem Vorort von Mailand ihr Leben verloren. Ihre Autos stürzten in den kleinen Fluss des Ortes. Erst der ehemalige Arzt Duca Lamberti…mehr

Produktbeschreibung
Duca Lamberti mit seinem zweiten Fall.
Sanft lässt in einem Vorort von Mailand die junge Frau das Auto über den Rand der Brücke ins Wasser gleiten. Das Paar auf der Rückbank spürt nicht, wie es dem sicheren Tod entgegen geht, denn Alkohol und gutes Essen haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Die junge Frau aber fährt ins Hotel zurück, packt ihre Sachen und kehrt heim nach Amerika. Die Polizei steht vor einem Rätsel: Innerhalb weniger Tage haben mehrere Menschen in einem Vorort von Mailand ihr Leben verloren. Ihre Autos stürzten in den kleinen Fluss des Ortes. Erst der ehemalige Arzt Duca Lamberti bringt Licht in die mysteriösen Vorgänge. Er berichtet Polizeichef Carrua vom Besuch eines zwielichtigen Herrn, der sich Solvere nannte und ihn in einer delikaten Angelegenheit aufgesucht hat. Der Besucher kannte Lambertis Namen angeblich von einem Freund namens Sompani, und dieser Sompani ist einer der Toten im Fluss. Als nun kurze Zeit später Solvere ebenfalls tot aus dem Fluss gezogen wird, stoßen Lamberti und Carrua auf Indizien für einen international tätigen Schmugglerring, der vor keiner Brutalität zurückschreckt. Doch trotz mehrfacher Attacken lassen sich die beiden Ermittler nicht mehr von ihrer Fährte abbringen und heben schließlich die örtliche Schmugglerzentrale in einem abgelegenen Landgasthaus aus. Der Tod von Sompani und seiner Freundin passt allerdings nicht ins Bild. Da erreicht Lamberti ein Brief, in dem sich eine junge Frau zu den Morden bekennt. Sie hat ganz persönlich Rache genommen für die skrupellosen Verbrechen des Paares während des Zweiten Weltkrieges. Die Beichte stürzt Duca Lamberti in einen Gewissenskonflikt ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Kremayr & Scheriau
  • 1966
  • ISBN-13: 9783218006996
  • ISBN-10: 3218006996
  • Best.Nr.: 10329461
Autorenporträt
Giorgio Scerbanenco wurde 1911 in Kiew als Sohn eines ukrainischen Offiziers und einer Italienerin geboren. Bei Ausbruch der russischen Revolution, die den Vater das Leben kostete, floh er mit seiner Mutter nach Italien. Als Erwachsener versuchte er sich in allen möglichen Jobs, bis er schließlich seine journalistischen Fähigkeiten und seine schriftstellerische Begabung entdeckte. Die Kriminalromane um Duca Lamberti machten ihn berühmt. In einem ganz eigenen unsentimentalen Ton schuf Scerbanenco eine Figur, die in ihren Widersprüchen das Mailand der kleinen Leute in der Zeit gesellschaftlicher Umbrüche spiegelt. Giorgio Scerbanenco starb 1969.
Rezensionen
Kurzweilig und gut geschrieben
Wie schon in Das Mädchen aus Mailand - dessen Figuren der Autor hier ein weiteres Mal auftreten lässt - ein kurzweiliger gut geschriebener Krimi bei dem Doktor Lamberti nun einfach Polizeikompetenzen übernimmt, um den Fall zu lösen.
Jemand verspricht ihm die Lizenz als Arzt zurück, wenn er ein Mädchen wieder zur Jungfrau operiert. Er lässt sich darauf ein, nimmt das Geld und informiert gleichzeitig seine Polizeifreunde.
Die Patientin kommt aus einem Dorf, das noch nicht mal eine eigene Postadresse hat, ... und wenn man mit der Adresse fertig ist, ist der Kugelschreiber leer. Auch alle weiteren "Kandidaten" kommen aus diesem Dorf.
Spannung bis zum Schluss
Manchmal kann man laut lachen und dann bleibt das Lachen angesichts der Bilder, die durch die literarische Kunst Scerbanencos entstehen, im Halse stecken. Z. B. wenn man an das Mädchen aus Mailand denkt, das jetzt mit 77 Narben im Gesicht leben muss und Duca Lambertis schlechtes Gewissen wachhält.
Einige grausame Morde geschehen bis er über seine eigenen Kräfte hinauswächst und...? Na was? Spannung bis zum Schluss, eben.
(K. Ara, www.krimi-forum.de)

"Die Wiederentdeckung eines literarischen Schatzes!" (Profil, Wien)

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Zwei Romane von Giorgio Scerbanenco sind neu erschienen: "Die Verratenen" und "Der lombardische Kurier". Peter Henning offenbart in seiner Doppelbesprechung seine Begeisterung für den 1969 verstorbenen italo-ukrainischer Autor. Der notorische Vielschreiber, der sich auch in Horrorgeschichten, Science-Fiction-Romanen und erotischen Erzählungen versucht hat, sei lange von der Kritik "totgeschwiegen" worden, berichtet der Rezensent, der den vier Bänden um den ehemaligen Mailänder Arzt Lamberti "erstaunliche literarische Qualität" attestiert. Aus diesem Grund freut er sich über die deutsche Neuedition des dritten und vierten Bandes, wobei er den dritten Band "Der lombardische Kurier" gar für den "wahrscheinlich besten Lamberti-Roman" hält. Die Schilderungen aus dem Mailand der fünfziger Jahre beeindrucken Henning als tiefgehende Einsichten in die wachsende "bedrohliche Anonymität" der Stadt, und er findet, dass sich die Bücher wie "Mailands innerste Topografie" lesen. Er preist diese "atmosphärisch dichten Noir-Romane" die sich nicht um die Unterscheidung von "Literatur und Unterhaltung" kümmern und meint, die vier Krimis, von denen zwei in diesem Band vereint sind, haben Scerbanenco zu Recht berühmt gemacht.

© Perlentaucher Medien GmbH