Die Schweizergarde in Rom - Krieg, Paul M; Stampfli, Reto
  • Buch

Jetzt bewerten

Paul M. Kriegs Monumentalwerk ist das einzige umfassende Buch über die Geschichte der Schweizergarde. Seit Jahrzehnten vergriffen, wird das 1960 erstmals erschienene Standardwerk nun endlich zum 500-Jahr-Jubiläum der Schweizergarde in einer überarbeiteten Version neu aufgelegt.Der Autor, selbst langjähriger Gardekaplan, spannt den Bogen aus der bewegten Gründungszeit über den Sacco di Roma bis in die Epoche nach dem Ersten Weltkrieg. Mit detaillierten Schilderungen, erzählerischer Kraft und einem grossen Insiderwissen verleiht Krieg seiner Monografie einen dauerhaften Wert. Mit Bedacht wurde…mehr

Produktbeschreibung
Paul M. Kriegs Monumentalwerk ist das einzige umfassende Buch über die Geschichte der Schweizergarde. Seit Jahrzehnten vergriffen, wird das 1960 erstmals erschienene Standardwerk nun endlich zum 500-Jahr-Jubiläum der Schweizergarde in einer überarbeiteten Version neu aufgelegt.Der Autor, selbst langjähriger Gardekaplan, spannt den Bogen aus der bewegten Gründungszeit über den Sacco di Roma bis in die Epoche nach dem Ersten Weltkrieg. Mit detaillierten Schilderungen, erzählerischer Kraft und einem grossen Insiderwissen verleiht Krieg seiner Monografie einen dauerhaften Wert. Mit Bedacht wurde der Originaltext sorgfältig bearbeitet und der Zeitraum bis zum Ende des 20. Jahrhunderts erweitert.
  • Produktdetails
  • Verlag: Orell Füssli
  • ISBN-13: 9783280060612
  • ISBN-10: 3280060613
  • Artikelnr.: 20777246
Autorenporträt
Paul M. Krieg, (1890-1984) studierte Theologie in Rom und Innsbruck. Er wirkte zunächst als Seelsorger an der Kathedrale St. Gallen, bevor er 1924 dem Ruf als Gardekaplan nach Rom folgte. Vom Papst beauftragt, wurde er Verbindungsmann zur Kirche Schweiz. Seine Stellung im Vatikan ermöglichte ihm den Zugang in die verschiedensten Archive, was ihn zur Arbeit an einer umfassenden Geschichte der Schweizergarde motivierte.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Als Standardwerk würdigt Hans Rudolf Fuhrer dieses Buch über die Schweizergarde von Paul M. Krieg, das Reto Stampfli aktualisiert und erweitertet hat. Die Neuauflage des Werks erscheint ihm überaus verdienstvoll - zum einen, weil Kriegs Buch dadurch wieder ins Bewusstsein gerufen wird, zum anderen, weil es die Zeit nach 1910 aufarbeitet. Der neue Teil, der rund ein Drittel des Buches ausmacht, informiert nach Auskunft Fuhrers nicht nur über Leben und Ausrüstung der Garde, sondern über die wichtigsten Kapitulationen, Reglements und Eidesformeln sowie den Stand der Forschung. Er unterstreicht die kritische Wertung der teils spekulativen Literatur zum Mord am Gardekommandanten Alois Estermann. Zu seinem Bedauern wird dieses düstere Kapitel in der Darstellung allerdings ausgeklammert und damit die Gelegenheit einer nüchternen Schilderung dieses Vorfalls versäumt.

© Perlentaucher Medien GmbH