Die Schule der Nackten - Augustin, Ernst
Zur Bildergalerie
Marktplatzangebote
13 Angebote ab € 2,00 €

    Gebundenes Buch

"Es gibt dort eine Freizone, wo ich alles ablege, alle Bindungen, alle erworbenen Eigenschaften, den Beruf, den Namen, auch Schuhe und Strümpfe und das gesamte Unterzeug."
München im schweren Sommer, im Jakobi-Bad: Zugang nur ohne Kleidung gestattet, und das ist ernst gemeint. Hier erfüllt sich das Geschick eines älteren Herrn, dessen erstes zaghaftes Betreten der weißen Flecke einer Stadtlandschaft in einem erbitterten Existenzkampf mündet, ausgefochten mit nichts als der eigenen Haut. Entwicklungsroman, Reisebericht und Beschreibung eines heimlichen Soziotops, folgt der Roman Die Schule…mehr

Produktbeschreibung
"Es gibt dort eine Freizone, wo ich alles ablege, alle Bindungen, alle erworbenen Eigenschaften, den Beruf, den Namen, auch Schuhe und Strümpfe und das gesamte Unterzeug."

München im schweren Sommer, im Jakobi-Bad: Zugang nur ohne Kleidung gestattet, und das ist ernst gemeint. Hier erfüllt sich das Geschick eines älteren Herrn, dessen erstes zaghaftes Betreten der weißen Flecke einer Stadtlandschaft in einem erbitterten Existenzkampf mündet, ausgefochten mit nichts als der eigenen Haut.
Entwicklungsroman, Reisebericht und Beschreibung eines heimlichen Soziotops, folgt der Roman Die Schule der Nackten territorialen Eroberungen auf der Liegewiese in der Größenordnung von Alexanderzügen, entrollt ein Drama auf Leben und Tod um die schönhüftige Juliane, die ebensogut im frühen Ninife wie in altindischen Tantrakulturen ihren Platz gefunden hätte. Und letzthin findet. Ein leidenschaftlich grimmiges Epos voller Heiterkeit, und das Ganze auf höchst begrenztem Raum unter dem sommeren Glockengeläut Münchens.

  • Produktdetails
  • Verlag: BECK
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 255
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 127mm x 25mm
  • Gewicht: 367g
  • ISBN-13: 9783406509681
  • ISBN-10: 3406509681
  • Artikelnr.: 11731920
Autorenporträt
Ernst Augustin, geboren 1927, Arzt, Neurologe und Psychiater, jahrelang in Entwicklungsländern tätig, später als psychiatrischer Gutachter in München. Autor einer Reihe von Romanen. Literaturpreise: Hermann-Hesse-Preis, Kleist-Preis, Tukan-Preis, Literaturpreis der Stadt München, Mörike-Preis 2009 und Literaturpreis "Von Autoren für Autoren", 2012. Ernst Augustin ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 12.08.2003

Jeder Venushügel eine Kampfansage
Es gibt ihn, den Schwimmbaddichter: Ernst Augustins „Die Schule der Nackten”
Die Jungen am Sprungturm spielen jeden Tag das gleiche Spiel: Sobald einer der neuen Badegäste, noch angezogen und vom Eingang kommend, am Sprungbecken vorbei muss – springen sie. Das ist großes Theater, jedes mal. Irgendwen erwischt es immer. Von oben bis unten durchnässt begibt er sich dann in Richtung Liegewiese, und es fehlt noch, dass alle anderen applaudieren.
Gleich hinter dem Sprungbecken sitzt Herr Pfaff, den es wirklich gibt und den schon nach zwei Besuchen jeder kennt. Er ist braun gebrannt, ein älterer Herr mit weißem Haar und schwarzer Badehose, und er ist der Schwimmbaddichter vom Prinzregentenbad. „Das Sehbad” heißt seine Broschüre, die er jedem gerne zu lesen gibt: eine Phänomenologie des Freibadbetriebs in kurzen Kapiteln – „Der Sprungturm”, „Die Frauen”, „Die Männer”, „Die Bademeister”, „Die Toiletten”. Sehr lustig und unverklemmt.
Vielleicht hat es ihn immer schon gegeben, den Schwimmbaddichter, in allen Freibädern, überall. In diesem Sommer allerdings betritt er vehement die literarische Bühne: Am vergangenen Wochenende besuchte Hanns Zischler für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung das Berliner Olympiabad und Joseph von Westphalen das Ungererbad in München. In ihren ethnologischen Miniaturen vermischten sich Kinderschreie mit Chlorgeruch und Schulzeiterinnerungen, und am Ende seines Textes traf Joseph von Westphalen in Badehose auf einen Schwabinger Buchhändler, der ihm den neuen Schwimmbad-Roman schlechthin empfahl: „Die Schule der Nackten” von Ernst Augustin.
Das muss Schwimmbadliteratur für das Schwimmbad sein, denkt man sich. Die Frage ist nur, wie lange es einen auf der Liegewiese hält, wenn man „Schule der Nackten” dort liest. Denn Augustin schreibt nicht über ein gewöhnliches Schwimmbad, er schreibt über eine fiktive FKK-Anstalt, die mit allerlei Zumutungen verbunden ist: In praller Sonne sind Menschenkörper nicht gerade am schönsten, und die ganze erste Hälfte des Romans ist einer Studie ausgerechnet des männlichen Genitals gewidmet, unerbittlich.
München im schweren Sommer: „Zugang nur ohne Kleidung gestattet”, steht am Eingang des Jacobi-Bads, und Augustins Mann von fünfzig Jahren tut sich das an wie eine Prüfung. Er hofft, endlich eine Freizone gefunden zu haben, in der man alles ablegen kann: alle Bindungen, alle erworbenen Eigenschaften, seinen Beruf, seinen Namen, seine Vergangenheit, das Armani-Hemd, die Hose von Bonard und das ganze Unterzeug. Die Prüfung jedoch erweist sich als schwer. Nirgendwo, so scheint es, ist es mühseliger, frei zu sein, als im Freibad – zumal in einem wie diesem, in dem man alles zeigen muss: „In Drohhaltung, gespreizt ausgebreitet und bis zum Anschlagaufgeklappt” liegen um ihn herum die Leiber. Überall lauern „Vorhäute wie Schießapparate” und „Venushügel wie Kampfansagen”. Das macht nervös, vor allem dann, wenn Augustins Freigänger den Blicken ausgesetzt über den Rasen läuft, also panisch nach unten blickt, ob auch nichts herumschlenkert oder noch „etwas Schlimmeres” passiert.
Im Zeichen von Brahma
Das tut einem Leid. Aber nach dreißig Seiten akribischer Organ-Typologie – darunter „das größte weibliche Genital, das jemals in einem öffentlichen Freibad gezeigt wurde” – reicht es dann auch. Augustins Anti-Held ist ein wenig wie der Chauffeur in Martin Walsers Roman „Seelenarbeit”, der dreihundert Seiten lang über seine Verdauungsstörungen reflektiert und ein kompliziertes Verhältnis zu seinem Chef hat. Der Schwierige aus der „Schule der Nackten” betreibt nichts anderes: Seelen- und Körperarbeit – und schon Walsers Roman war anstrengend zu lesen. Was in „Seelenarbeit” das schwierige Verhältnis zum Chef war, ist bei Ernst Augustin die angespannte Beziehung zu Juliane, der Göttin des Jacobi-Bads, jung, bildschön, und – vor allem – freizügig. An ihr arbeitet sich der in die Jahre gekommene Erzähler ab: Sein Blick auf ihren Körper macht ihm den auf den seinen unerträglich. Doch will er sie haben, und er kriegt sie, die Sonnenanbeterin, verlässt mit ihr das Freibad, um sich die höhere Schule der Schamlosigkeit anzutun: einen gemeinsamen Tantra-Kurs auf dem Land. Im Zeichen von Brahma geht dann alles von vorne los, nur dass nun von der männlichen „Yati” die Rede ist.
Den ganzen letzten Sommer, heißt es, habe der Neurologe Ernst Augustin, der mit der „Schule der Nackten” seinen neunten Roman geschrieben hat, in Münchner Freibädern zugebracht. Hier suchte er Anregungen, führte im Wasser, an den Beckenrand gelehnt, Gespräche wie an einer Bar und studierte die Hierarchien der Freibad-Gesellschaft. Die nackten Tatsachen, die sein Held als zu nackt empfindet, erfand er offensichtlich dazu. Und darin scheint auch das Problem zu liegen.
„Die Schule der Nackten” will keine Literatur über das einfache Schwimmbad sein. Sie sucht das Extreme der FKK-Zone und die Ausschweifungen des Tantra-Sex. Damit führt sie den Leser so ausdrücklich ins Sperrgebiet, dass dieser das Schauspiel nur abstrus finden kann, sich weniger mit der eigenen als mit anderen Arten konfrontiert sieht. So hält man Distanz. Man lacht darüber, aber schaut nicht beklommen am eigenen Körper herunter, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist. Vielleicht hätte ein gewöhnliches Schwimmbad für einen Roman schon gereicht. Denn genau besehen ist das schon extrem genug, gerade in diesem Sommer.
JULIA ENCKE
ERNST AUGUSTIN: Die Schule der Nackten. Roman. C. H. Beck Verlag, München 2003. 255 Seiten, 17,90 Euro.
Kein Platz für das Schamgefühl: Die nackten Tatsachen im Sommer an der Isar
Foto: Heinz Gebhardt / SZ-Archiv
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 25.02.2004

Heiteres Alterswerk
Ernst Augustin in Frankfurt

München schwitzt. Sogar Alexander, der biedere Althistoriker, zieht sich aus. Diesmal ganz, denn er hat die magische Schleuse im Jakobi-Bad wie von ungefähr überwunden. Dahinter beginnt das Reich der Freikörperkultur: "Ungeheure Prügel", "Vorhäute wie Kartuschen" und zusammengeschnurrte "Gießkännchen", aber auch die "kostbare Klöppelarbeit" der Runzeln im Club der alten Frauen sind da zu sehen. Inmitten dieser "tiefgebräunten Phalanx" erhebt sich plötzlich eine Shakti, eine Astarte aus dem Pool: Juliane mit ihrer himmlischen Hüftkurvatur. Alexander, Experte für vorderasiatische Frühkulturen, ist schon eifersüchtig, bevor er überhaupt Bekanntschaft mit seinen Nebenbuhlern gemacht hat: einer Tantra-Gruppe, auf die seine Begehrte fixiert ist.

Ernst Augustins FKK-Roman hätte leicht schiefgehen können, wäre er der Verbalerguß eines voyeuristischen alten Knaben geworden. Doch Augustin, der jetzt mit seinem Buch in der Frankfurter Romanfabrik gastierte, hat alle Peinlichkeiten vermieden, indem er den anatomischen Blick des Arztes mit dem Humor des abgeklärten Schriftstellers kombinierte. Unter dem Titel "Die Schule der Nackten" ist sein neuntes Buch bei C.H. Beck erschienen und spielt wohl nicht ganz zufällig auf Molière an. Denn in diesem heiteren Alterswerk des 76 Jahre alten Autors steckt auch ein Stück Gesellschaftskritik, zumindest aber eine gewisse Befremdung über den Wahn westlicher Wohlstandsbürger, die dubiosen religiösen Sexualpraktiken aus dem Fernen Osten verfallen.

c.s.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Bei diesem, seinem neunten Roman habe es sich der Autor zu einfach gemacht, schreibt Jörg Magenau. Ernst Augustins Beobachtungen unter Nacktbadern hätten zu einem hübschen Sommerfeuilleton gereicht, nicht aber zu einem ganzen Roman. Und die Satire auf Psychogruppen und andere esoterische Anwandlungen hätte der Autor in seinen früheren Büchern schon weit bissiger und besser betrieben. Etwa die Hälfte des Romans füllt Augustin zunächst mal mit seinen Beobachtungen in einem Münchener FKK-Bad, die Magenau als "genitale Freakshow" erscheinen. Männliche und weibliche Genitalien würden in allen erdenklichen Formen, Farben, Positionen beschrieben, was Magenau zu der Beobachtung veranlasst, dass Nacktheit die Distanz unter Menschen eher zu erhöhen als abzubauen scheint. Augustins alternder Protagonist, ein Althistoriker, lernt dann doch eine Dame kennen, verrät Magenau, die ihn in den Tantrakult einzuführen versucht. Der Rezensent vermutet, Augustin habe seinen sommerlichen Erkundungen unbedingt eine Geschichte abtrotzen beziehungsweise eine Handlung aufpropfen wollen, doch bleibt diese seines Erachtens dürftig. Sich über Handaufleger in Bayern zu amüsieren, sei doch eher billig und das ganze in Wirklichkeit eine traurige und keine komische Geschichte.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Seine Erzählung über Nacktheit und Scham wagt die Gratwanderung zwischen Natürlichkeit und Peinlichkeit und meistert sie auf geradezu grazile Weise."
Lutz Hagestedt, Frankfurter Rundschau