39,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Seit Hunderten von Jahren ist die Ostsee das pulsierende Herz Nordeuropas, Nahrungsquelle und Urlaubsregion, Ort des Austauschs von Waren und Ideen, Schauplatz von Völkerwanderungen und von verheerenden Kriegen. Skandinavier, Polen, Balten, Russen und Deutsche treffen hier aufeinander und machen die Ostsee zu einem multikulturellen Begegnungsraum.
Martin Krieger, Nordeuropahistoriker in Kiel, schildert diesen Kulturraum von der frühen Besiedelung bis heute, wobei er sich in den einzelnen Epochenkapiteln jeweils bestimmten sachlichen Schwerpunkten zuwendet: dem Heringsfang und dem
…mehr

Produktbeschreibung
Seit Hunderten von Jahren ist die Ostsee das pulsierende Herz Nordeuropas, Nahrungsquelle und Urlaubsregion, Ort des Austauschs von Waren und Ideen, Schauplatz von Völkerwanderungen und von verheerenden Kriegen. Skandinavier, Polen, Balten, Russen und Deutsche treffen hier aufeinander und machen die Ostsee zu einem multikulturellen Begegnungsraum.

Martin Krieger, Nordeuropahistoriker in Kiel, schildert diesen Kulturraum von der frühen Besiedelung bis heute, wobei er sich in den einzelnen Epochenkapiteln jeweils bestimmten sachlichen Schwerpunkten zuwendet: dem Heringsfang und dem Getreidehandel, der Christianisierung und der Ostkolonisation, der romantischen Malerei und dem Entstehen eines Nationalbewusstseins, der Landwirtschaft und der Holzindustrie, aktuellen Umweltproblemen und dem Tourismus.

Eine souveräne und umfassende Darstellung mit zahlreichen farbigen Fotografien, Karten und historischen Abbildungen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Seitenzahl: 296
  • Erscheinungstermin: 22. März 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 271mm x 217mm x 25mm
  • Gewicht: 1399g
  • ISBN-13: 9783150112069
  • ISBN-10: 3150112060
  • Artikelnr.: 54584211
Autorenporträt
Krieger, Martin
Martin Krieger, geb. 1967, ist Professor für Geschichte Nordeuropas an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zuletzt erschienen u. a. »Die Geschichte Helgolands« (2015) und »Kaffee. Geschichte eines Genußmittels« (2011).
Inhaltsangabe
Einleitung

1_Im Schatten des Eises

Die Spur der Findlinge Eis, Wasser und Land Die Ostsee entsteht

2_Der imaginierte Raum

Das Bild der Ostsee in der Antike Spuren im Mittelalter Im Blickfeld der Neuzeit

3_Flint und Bronze

Die Entdeckung der Vorzeit Die Neolithische Revolution Der Glanz der Bronze

4_Eine Welt im Wandel

Der gescheiterte Überfall Im Bann des Eisens Von Sprachen und Völkern

5_Im Zeichen der Wikinger

Der Buddha von Helgö Die Grundlagen des Handels Skandinavische Handelsplätze Slawische und baltische Handelsplätze Die Anfänge von Königtum und Staatlichkeit Glaubenswelten

6_Im Spannungsfeld zwischen Hanse und Königsmacht

Epochenschwellen Der Aufstieg der Hanse Hanseschiffe Die Gründung Lübecks Die Ostsiedlung Die dänische Großmachtzeit Der Kampf um den Hering Schweden Auf dem Weg nach Russland Zwischen Polen und dem Deutschen Orden Die Backsteingotik Der Schwarze Tod

7_An der Schwelle zur Neuzeit

Pining und Pothorst Die Erfindung der Vergangenheit Der Zerfall der Kalmarer Union Reformation Die Entstehung der Gutswirtschaft Der Kampf um das Dominium Maris Baltici Die Ostsee und die Welt

8_Zwischen Krieg und Aufklärung

Unruhige Zeiten Die Stadt im Sumpf Sternstunden der Gottorfer Schweden Die Entdeckung des hohen Nordens Aufklärung, Sprache und die Liebe zum Vaterland Agrarreformen und die Abschaffung der Leibeigenschaft Das Ende der polnischen Staatlichkeit Glänzende Zeiten und das Ende der alten Ordnung

9_Identität, Nation und die Anfänge der Industrialisierung

Eine Hauptstadt für Finnland Zerfall im Zeichen des Nationalitätenkonfliktes Mit der "Caledonia" über die Ostsee Das Meer der Sehnsucht Die Explosion von Heleneborg Gleise des Fortschritts Wirtschaftlicher Aufbruch Die Belle Époque Kriegshäfen und Flottenbau Zwischen Autokratie und Parlamentarismus

10_Im Schatten der Weltkriege

Brücken in den Norden Krieg und Parlamentarismus Die Revolution und der Verfall der russischen Herrschaft an der Ostsee Die Kieler Matrosen Zwischen den Kriegen Zweiter Weltkrieg Der Kalte Krieg

11_Bedrohungen und Chancen der Zukunft

Bedrohungen Chancen

Anhang

Anmerkungen Literaturhinweise Abbildungsverzeichnis und Bildnachweis Personenregister Ortsregister Zum Autor
Rezensionen
Besprechung von 13.08.2019
Das Meer des Miteinanders

Die Ostsee sei immer noch das, "als was sie vor Jahrtausenden in die Geschichte eingetreten ist: ein Meer der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Interaktion und ein Kommunikationsraum." So Martin Krieger über das kleine Meer im Norden Europas. Er hätte diesen Gedanken zum Motto seines Buches machen können: Bereits in vorgeschichtlicher Zeit fuhren Menschen über das Meer, brachten Waren und Ideen von einem Ufer zum anderen. Es bildeten sich die Handelsnetze der Wikinger und der Hanse, dann befuhren Niederländer, Schweden und Russen die Ostsee. In der frühmittelalterlichen Siedlung auf Helgö, einer kleinen Insel im Mälarsee bei Stockholm, wurde eine Buddha-Figur gefunden - schon in der Wikingerzeit gab es Kontakte zwischen den Kontinenten.

Krieger erzählt die wechselvolle Geschichte des gesamten Ostseeraums mit seinem weit in den Kontinent hineinreichenden Binnenland. Immer wieder tobten Konflikte, von denen der Dreißigjährige Krieg, der Nordische Krieg und der Zweite Weltkrieg die deutlichsten Spuren hinterließen. Aber immer wieder erblühte die Kultur neu, bildeten sich neue Staaten, während andere von der Landkarte verschwanden. Die Ostsee konnte nur durch den Austausch von Gütern und Ideen zu einer Wiege der Zivilisation werden, schließlich zu einem fast ganz zur Europäischen Union gehörenden Raum.

Wechselvoll waren auch die natürlichen Umbrüche wie Landhebungen und -senkungen. Das Schwanken des Wasserspiegels im Ostseeraum führte dazu, dass neue Häfen gebaut werden mussten, um die Verbindungen aufrechtzuerhalten. Aufschlussreich ist auch die Geschichte des Brückenbaus und der Trajektfähren, auf denen ganze Eisenbahnzüge im Liniendienst über die Ostsee transportiert wurden und werden. Der erste Eisbrecher der Welt entstand in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts in Kronstadt bei Sankt Petersburg. Dort brauchte man ihn am dringendsten, um den bedeutenden russischen Ostseehafen in der Newa-Mündung besser zugänglich zu machen. Heute leidet die Ostsee unter Umweltzerstörung und Überfischung. Und doch herrscht Aufbruchstimmung - Ergebnis einer jahrtausendelangen Prägung von Menschen, die gelernt haben, ihren Kulturraum immer wieder neu zu gestalten.

HANSJÖRG KÜSTER.

Martin Krieger: "Die Ostsee".

Raum - Kultur - Geschichte.

Verlag Philipp Reclam jun., Ditzingen 2019.

296 S., Abb., geb., 39,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr