Der 60. Mai - Stössel, Jürgen-Peter

16,40
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Jürgen-Peter Stössel versammelt in diesem Band eine Auswahl seiner in den letzten zwanzig Jahren entstandenen Gedichte. Dem Mediziner, Wissenschaftsjournalisten, Essayisten und Sachbuchautor ist als Schriftsteller die Lyrik eine wichtige Form der Auseinandersetzung mit sich und der gesellschaftlichen Entwicklung geblieben. Ein biografischer Prosatext gibt Selbstauskunft und begleitet die Poesie des Autors.…mehr

Produktbeschreibung
Jürgen-Peter Stössel versammelt in diesem Band eine Auswahl seiner in den letzten zwanzig Jahren entstandenen Gedichte. Dem Mediziner, Wissenschaftsjournalisten, Essayisten und Sachbuchautor ist als Schriftsteller die Lyrik eine wichtige Form der Auseinandersetzung mit sich und der gesellschaftlichen Entwicklung geblieben. Ein biografischer Prosatext gibt Selbstauskunft und begleitet die Poesie des Autors.
  • Produktdetails
  • Verlag: A 1 Verlagsges.
  • Seitenzahl: 93
  • Erscheinungstermin: Januar 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 230mm x 141mm x 14mm
  • Gewicht: 237g
  • ISBN-13: 9783927743502
  • ISBN-10: 392774350X
  • Artikelnr.: 24938077
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Als Medizinjournalist hat sich der Autor mit der Pharmaindustrie angelegt, schreibt Albert von Schirnding. Jetzt hat er "das meiste hinter" sich; dem 1939 Geborenen ist, wie vielen seiner Generation, das "Oppositionelle und das Scheitern" zum "Lebensthema" geworden. Manches, so von Schirnding, klingt durchaus nach Resignation und zitiert: "Der vergeblichen Versuche/ aufrecht zu gehen/ müde schlag ich/ die Augen nieder/ um mich im Traum/ zu erheben über den Tag/ an dem kein Erwachen mehr schmerzt." Ein beigegebener Prosatext widmet sich der Schwäbischen Alb, dem "Gebirg, durch das der Büchnersche Lenz geht", ein kräftiger Hinweis auch hier wieder auf einen Scheiternden. Dennoch, so von Schirnding, lebt ja das Gedicht als "sprachliches Aufbegehren" immer wieder dagegen an.

© Perlentaucher Medien GmbH