129,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Nach 1945 erschien auf dem deutschen Buchmarkt eine kaum überschaubare Fülle autobiographischer Publikationen. Die intensive Selbstreflexion führt zu einer Problematisierung der eigenen Biographie und in weiterer Konsequenz die Schriftsteller zu experimentellen Variationen des autobiographischen Erzählens: Erweiterungen des Erzählrepertoires, Montagetechnik, Variationen der Rahmenerzählung, fiktionale Elemente innerhalb der Autobiographie, Steigerung des Dokumentarismus. Es geht zunächst um die theoretische Rekonstruktion der zentralen Kategorien der Autobiographie (Fiktionalität,…mehr

Produktbeschreibung
Nach 1945 erschien auf dem deutschen Buchmarkt eine kaum überschaubare Fülle autobiographischer Publikationen. Die intensive Selbstreflexion führt zu einer Problematisierung der eigenen Biographie und in weiterer Konsequenz die Schriftsteller zu experimentellen Variationen des autobiographischen Erzählens: Erweiterungen des Erzählrepertoires, Montagetechnik, Variationen der Rahmenerzählung, fiktionale Elemente innerhalb der Autobiographie, Steigerung des Dokumentarismus. Es geht zunächst um die theoretische Rekonstruktion der zentralen Kategorien der Autobiographie (Fiktionalität, historiographische Erzählung, Biographie und Lebenslauf, autobiographisches Gedächtnis). Im Zentrum der Textanalyse steht die Konstruktion von Identität und Individualität, deren gemeinsames Zentrum das vitalistische Biographiemodell ist. Nur die dem Nationalsozialismus nahestehenden Autoren konstruieren ihr autobiographisches Ich als unproblematische Einheit. Alle anderen radikalisieren die Exklusion der modernen Individualität oder sie beschreiben die Zeit des Dritten Reiches als elementare Krise, die durch eine Konversion überwunden wird oder als Krise bestehen bleibt. Vor allem die Autoren des rechtskonservativen Lagers der Weimarer Republik führen eine fundamentale Auseinandersetzung mit dem eigenen Verschulden bis hin zum Eingeständnis ihres Scheiterns.
  • Produktdetails
  • Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 74
  • Verlag: De Gruyter / Niemeyer, Tübingen
  • Reprint 2015
  • Seitenzahl: 464
  • Erscheinungstermin: 12. April 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 30mm
  • Gewicht: 680g
  • ISBN-13: 9783484350748
  • ISBN-10: 3484350741
  • Artikelnr.: 27688368
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt: Einleitung - Autobiographik nach 1945; Probleme der Autobiographieforschung / Theorieprobleme der literarischen Gattung Autobiographie: Fiktionalität; Das autobiographische Gedächtnis / Selbstbeschreibungssemantik: Identität und Individualität - Das völkische Ich; Das Ich als autonome Form; Problematische Identität; Das defizitäre Ich; Das Individuum am Nullpunkt / Die Einheit der individuellen Vielfalt: Das vitalistische Biographiemodell - Soziopolitische Orientierungen; Dichter und Literat; Unpolitisch und politisch / Autobiographie als Sprachkunstwerk. Poetik und Praxis: Zur Poetik der Autobiographie; Traditionen und Gattungsmuster; Bildparataxe und Lichtmetaphorik; Die fingierte Rahmenerzählung / Dokumentarismus und Fiktionalisierung: Fiktion im Dienst der Faktographie; Gespräche als Fiktivitätsindex / Fazit / Bibliographie / Register