Nicht lieferbar
Das wahre Leben - Fischer, Melda-Sabine
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die hier abgedruckten und mit Humor gespickten Gedichte sollen das alltägliche Leben und die Menschen, die der Verfasserin über den Weg gelaufen sind (und immer noch laufen), in vergnüglichen Reimen glossieren. Dinge des häuslichen Umfeldes werden dabei ebenso wenig ausgespart, wie Flora und Fauna sowie der Verlauf der Jahreszeiten. Dem einen oder anderen geneigten Leser (natürlich auch der geneigten Leserin) dürfte vieles bekannt vorkommen. Schmunzeln oder lauthals artikuliertes Losprusten ist ausdrücklich erwünscht.…mehr

Produktbeschreibung
Die hier abgedruckten und mit Humor gespickten Gedichte sollen das alltägliche Leben und die Menschen, die der Verfasserin über den Weg gelaufen sind (und immer noch laufen), in vergnüglichen Reimen glossieren.
Dinge des häuslichen Umfeldes werden dabei ebenso wenig ausgespart, wie Flora und Fauna sowie der Verlauf der Jahreszeiten.
Dem einen oder anderen geneigten Leser (natürlich auch der geneigten Leserin) dürfte vieles bekannt vorkommen. Schmunzeln oder lauthals artikuliertes Losprusten ist ausdrücklich erwünscht.
  • Produktdetails
  • Verlag: Books On Demand
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 144
  • Erscheinungstermin: 15. Juni 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 12mm
  • Gewicht: 163g
  • ISBN-13: 9783743149458
  • ISBN-10: 3743149451
  • Artikelnr.: 47853716
Autorenporträt
Fischer, Melda-Sabine
Melda-Sabine Fischer, geboren in Ratingen (NRW) am 25.03.1953, seit 2009 in Krefeld zu Hause, entdeckte ihre Liebe zum Schreiben humorvoller Verse (teilweise gespickt mit rheinischen Wortfetzen) im Jahr 2015. Dann trat sie nämlich nach 46 Berufsjahren als Bankkauffrau in den Ruhestand ein und musste lernen, mit ihrer Freizeit etwas Sinn- oder Unsinniges anzustellen. Dabei geholfen hat ihr ihre fast 35-jährige Erfahrung als Humoristin auf diversen Bühnen Nordrhein-Westfalens. Beim Schreiben des ersten Gedichtes entwickelte sie einen solchen Spaß, Dinge des Alltags "auf die Schippe zu nehmen", dass sie selbst oftmals laut loslachen (losprusten) musste. Deshalb ist es nicht bei nur einem Gedicht geblieben.