Nicht lieferbar
Congo, Die Abrafaxe in Afrika
  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Die Abrafaxe begleiten einen französischen Vermessungstechniker durch das N'gomo-Tal. Die Reise steht jedoch unter keinem guten Stern. Schon zu Beginn der Reise fällt Brabax von einem steilen Berghang und überlebt nur wie durch ein Wunder den Sturz. Außer einem verstauchten Bein und einer Gehirnerschütterung scheint er zum Glück keine ernsthaften Schäden davongetragen zu haben. Zwar leidet er seitdem unter einem schweren Gedächtnisverlust, aber es hätte weitaus schlimmer ausgehen können. Was die Abrafaxe nicht ahnen: Brabax' Unfall ist erst der Auftakt zu einem gefährlichen Abenteuer ...…mehr

Produktbeschreibung
Die Abrafaxe begleiten einen französischen Vermessungstechniker durch das N'gomo-Tal. Die Reise steht jedoch unter keinem guten Stern. Schon zu Beginn der Reise fällt Brabax von einem steilen Berghang und überlebt nur wie durch ein Wunder den Sturz. Außer einem verstauchten Bein und einer Gehirnerschütterung scheint er zum Glück keine ernsthaften Schäden davongetragen zu haben. Zwar leidet er seitdem unter einem schweren Gedächtnisverlust, aber es hätte weitaus schlimmer ausgehen können. Was die Abrafaxe nicht ahnen: Brabax' Unfall ist erst der Auftakt zu einem gefährlichen Abenteuer ...
  • Produktdetails
  • Mosaik
  • Verlag: Mosaik Steinchen Für Steinchen
  • 2000.
  • Seitenzahl: 56
  • 2000
  • Ausstattung/Bilder: 56 S. Comiczeichn. 29.
  • Deutsch
  • Abmessung: 297mm
  • Gewicht: 540g
  • ISBN-13: 9783932667237
  • ISBN-10: 3932667239
  • Artikelnr.: 08835212
Autorenporträt
Hubertus Rufledt arbeitete in verschiedenen Berufen, unter anderem als Binnenschiffer, Bühnentechniker und Filmvorführer, bevor er 1989 mit dem Schreiben begann. Er schrieb und konzipierte Szenarien für den MOSAIK Steinchen-für-Steinchen-Verlag, Disney, Gruner+Jahr und andere. Hubertus Rufledt lebt und arbeitet in Potsdam.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Johannes Kuhl würdigt zunächst die Comic-Reihe, die 1956 in der DDR begonnen wurde und sich in kurzer Zeit eine große Fangemeinde erwarb, um dann recht kurz auf den aktuellen Band zu sprechen zu kommen. Zwar werde wie gewohnt auch in diesem Heft auf "historische Genauigkeit" Wert gelegt, doch wichtiger seien den Zeichnern offensichtlich "fantasiefreudigere Abenteuer" als es die Geschichte zu bieten hatte. Der Rezensent preist die Spannung, die temporeiche Erzählweise und den "Sinn für herrliche Situationskomik" und sieht in dieser Reihe den Versuch, dem deutschen Comic zu größerem Erfolg zu verhelfen, was er laut Rezensent dringend nötig hat.

© Perlentaucher Medien GmbH