Anerkennung - Ikäheimo, Heikki
19,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Over the past two decades scholars in the fields of political and social philosophy have devoted much time to the subject of recognition. But what is recognition, exactly? Who (or what) can (or should) be recognized? What role does it play for individuals and society? This volume discusses these and other central questions from historical and systematic perspectives. In doing so, it helps define the framework of the discussion and advance recognition studies.
Anerkennung ist in den letzten zwei Jahrzehnten in der politischen und Sozialphilosophie intensiv diskutiert worden.Aber was genau
…mehr

Produktbeschreibung
Over the past two decades scholars in the fields of political and social philosophy have devoted much time to the subject of recognition. But what is recognition, exactly? Who (or what) can (or should) be recognized? What role does it play for individuals and society? This volume discusses these and other central questions from historical and systematic perspectives. In doing so, it helps define the framework of the discussion and advance recognition studies.
Anerkennung ist in den letzten zwei Jahrzehnten in der politischen und Sozialphilosophie intensiv diskutiert worden.Aber was genau ist Anerkennung? Wer oder was kann oder soll anerkannt werden? Und inwiefern ist sie für Individuum und Gesellschaft relevant? Diese und weitere zentrale Fragen erörtert der Band in historischer und systematischer Perspektive. Er trägt damit wesentlich zur Strukturierung und Weiterentwicklung der Debatte bei.
  • Produktdetails
  • Grundthemen Philosophie
  • Verlag: De Gruyter
  • Seitenzahl: 231
  • Erscheinungstermin: 22. August 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 231mm x 155mm x 12mm
  • Gewicht: 362g
  • ISBN-13: 9783110254129
  • ISBN-10: 3110254123
  • Artikelnr.: 36613705
Rezensionen
"Dass eine derart klar konturierte Kritik an Ikäheimos Hegel-Deutung überhaupt möglich ist, muss als höchste Anerkennung seiner Leistung verstanden werden. Denn nur wer so klar, klug und frei von jeglichem Hegel- Sprech formuliert und argumentiert wie Ikäheimo [...] nur wer wie er Hegel rational rekonstruiert, statt bloß nachzuerzählen, ermöglicht dem Leser, eine eigenständige, womöglich kritisch abweichende Einschätzung vorzunehmen."Sebastian Ostritsch in: Philosophische Rundschau 64/3 (2017), 223-226