Industrie und Fotografie - Stremmel, Ralf
29,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Der "Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation" gehörte einmal zu den größten Unternehmen Deutschlands. Groß ist auch seine fotografische Überlieferung mit insgesamt rund 125.000 Aufnahmen. Die ältesten stammen bereits aus den 1860er-Jahren. Heute befindet sich die Sammlung in Essen im Historischen Archiv Krupp. Sie wird nun erstmals systematisch vorgestellt, wobei die Auswahl von 263 Motiven den Zeitraum bis 1926 umfasst, als die Firma ihre Selbstständigkeit verlor. Der größte Teil der abgedruckten Abbildungen ist bislang unbekannt.
Die Fotografien berichten von allen Facetten
…mehr

Produktbeschreibung
Der "Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation" gehörte einmal zu den größten Unternehmen Deutschlands. Groß ist auch seine fotografische Überlieferung mit insgesamt rund 125.000 Aufnahmen. Die ältesten stammen bereits aus den 1860er-Jahren. Heute befindet sich die Sammlung in Essen im Historischen Archiv Krupp. Sie wird nun erstmals systematisch vorgestellt, wobei die Auswahl von 263 Motiven den Zeitraum bis 1926 umfasst, als die Firma ihre Selbstständigkeit verlor. Der größte Teil der abgedruckten Abbildungen ist bislang unbekannt.

Die Fotografien berichten von allen Facetten des Bochumer Vereins und nicht zuletzt von den Menschen, die für ihn arbeiteten. Mit diesen Aufnahmen und jenen, die außerhalb der Werkstore entstanden, wird Vergangenheit wieder lebendig. Darüber hinaus beleuchtet der Band die Geschichte der Industriefotografie: Welche Themen interessierten die Fotografen? Welche ästhetischen Mittel setzten sie ein?

Mit seinen Fotografien schuf der BochumerVerein eine spannende Erzählung, die den Arbeiter ebenso ansprach wie den Direktor, die allgemeine Öffentlichkeit ebenso wie die Fachleute - und die Zeitgenossen ebenso wie die heute Lebenden. Davon zeugt dieser Band.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aschendorff Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 13213
  • Seitenzahl: 248
  • Erscheinungstermin: Juni 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 325mm x 243mm x 26mm
  • Gewicht: 1735g
  • ISBN-13: 9783402132135
  • ISBN-10: 3402132133
  • Artikelnr.: 45786904
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 12.01.2018

Bochum, ich komm’ aus dir: Fotos aus der Industriegeschichte
Bochumer Verein? Das sollte man nicht verwechseln mit der Fußballabteilung des Vereins für Leibesübungen (VfL) derselben Stadt im Ruhrgebiet, der heute im Mittelfeld der 2. Bundesliga spielt. Nein, der „Bochumer Verein“ war einmal eine der wichtigsten Stahlfirmen. Ihr Gründer, der Uhrmacher und Bauernsohn Jacob Mayer, erfand im Jahr 1850 den Stahlformguss. Damit konnte man erstmals flüssigen Stahl direkt in Formen für fertige Produkte gießen. Etwa Räder, Schienen und Achsen für die boomende Eisenbahn in aller Welt. Aber auch Maschinen- und Schiffsteile, alles Mögliche von 40 Tonnen schweren Kurbelwellen bis zu den klitzekleinen Schreibfedern für Füllfederhalter.
Das war so erfolgreich, dass um 1900 vierzig Prozent der Bochumer Bevölkerung, wenn man die Angehörigen der Beschäftigten mitrechnet, zu dem Unternehmen gehörten. Es besaß inzwischen eigene Hochöfen, Kohlezechen und Erzgruben, also alles vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Und es betrieb, wie es damals üblich war, eine eigene patriarchalische Sozialpolitik, mit Werkswohnungen, Läden, Unterstützungskassen und Betriebssport, damit Gewerkschaften und Sozialisten nicht zu viel Ärger machten. Denn die Arbeiter schufteten wie blöde, bis zum Ersten Weltkrieg waren 12-stündige Schichten an sechs Wochentagen normal.
All das kann man jetzt in einem großartigen Bildband sehen. Etwa 125 000 Aufnahmen aus der Firmengeschichte werden im Historischen Archiv des Krupp-Konzerns verwahrt – also der Konkurrenz im benachbarten Essen, die nach dem Zweiten Weltkrieg den Bochumer Verein schluckte. Seitdem fusionierten nicht nur wiederum Krupp und Thyssen, sondern die Globalisierung schreitet so gnadenlos voran, dass ThyssenKrupp nun das Stahlgeschäft mit dem indischen Giganten Tata zusammenschlägt. Aber das Bildarchiv aus Bochum bleibt eine der umfassendsten Sammlungen von Industriefotografie überhaupt. Der Historiker und Archivleiter Ralf Stremmel hat sie erstmals komplett gesichtet und 263 Motive für das Buch ausgewählt. Die eigens angestellten Werksfotografen hielten damals keineswegs nur verhärmte Gesichter oder technische Einzelheiten fest: „Sie feiern“, schreibt Stremmel, „den Kult des Stahls; sie erliegen dem Rausch des Gigantischen und der Magie des Massenhaften.“
Die berühmtesten Produkte des Bochumer Vereins waren Glocken aus Gussstahl. Die hier von zwei unbekannten Jungs präsentierte Glocke war für die Georgenkirche in Berlin bestimmt (Foto: Historisches Archiv Krupp), auch die Glocken der Weltfriedenskirche in Hiroshima kommen aus Bochum. Und die einstige Gaskraftzentrale ist dort heute als „Jahrhunderthalle“ ein Monument der Industriekultur.
JOHAN SCHLOEMANN
Ralf Stremmel: Industrie und Fotografie. Der „Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation“, 1854–1926. Aschendorff Verlag, Münster 2017. 248 Seiten, 29,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensent Johann Schloemann bewundert den Kult um den Stahl, der bei diesem Bildband über die einst bedeutendste Stahlfirma "Bochumer Verein" zur Geltung kommt. Die von Historiker und Archivleiter Ralf Stremmel aus einem der größten Bildarchive für Industriefotografie des ehemaligen Konkurrenzunternehmens Krupp getroffene Bildauswahl ist laut Schloemann deshalb so interessant, weil sie nicht nur technische Bilder und schwere Arbeit dokumentiert, sondern auch Einblick gibt in eine Kultur des Feierns und des Rausches um dieses grobe, massenhaft produzierte Material.

© Perlentaucher Medien GmbH