Der Konterrevolutionär - Gietinger, Klaus

39,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Waldemar Pabst (1880-1970) ist der Inbegriff des Konterrevolutionärs. Als Offizier, politischer Organisator und Waffenhändler war er maßgeblich beteiligt an der Niederschlagung der Novemberrevolution und an der Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts. Klaus Gietingers sorgfältig recherchierte Biografie ist ein Schlüsselwerk zur deutschen Geschichte. 'Es gelang dem Autor nicht nur, die Lebensgeschichte Pabsts umfassend auszuloten, sondern auch die wichtigsten Netzwerke der Konterrevolution und des europäischen Faschismus zu rekonstruieren. Seiner unbefangenen Neugier und seinem…mehr

Produktbeschreibung
Waldemar Pabst (1880-1970) ist der Inbegriff des Konterrevolutionärs. Als Offizier, politischer Organisator und Waffenhändler war er maßgeblich beteiligt an der Niederschlagung der Novemberrevolution und an der Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts. Klaus Gietingers sorgfältig recherchierte Biografie ist ein Schlüsselwerk zur deutschen Geschichte.
'Es gelang dem Autor nicht nur, die Lebensgeschichte Pabsts umfassend auszuloten, sondern auch die wichtigsten Netzwerke der Konterrevolution und des europäischen Faschismus zu rekonstruieren. Seiner unbefangenen Neugier und seinem unbändigen Erkenntnisinteresse haben wir ein Forschungsergebnis zu verdanken, das überholte Denkmodelle hinter sich lässt, mit Tabus bricht und neue Maßstäbe setzt.' Karl Heinz Roth
  • Produktdetails
  • Verlag: Edition Nautilus
  • 1., Aufl.
  • Seitenzahl: 535
  • Erscheinungstermin: Januar 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 247mm x 173mm x 48mm
  • Gewicht: 1110g
  • ISBN-13: 9783894015923
  • ISBN-10: 3894015926
  • Artikelnr.: 25617694
Autorenporträt
Klaus Gietinger, geb. 1955, ist Sozialwissenschaftler, Drehbuchautor und Regisseur. Er schrieb und inszenierte diverse Tatorte. Bei Nautilus erschienen »Eine Leiche im Landwehrkanal. Die Ermordung Rosa Luxemburgs (2009, Neuausgabe 2018), »Der Konterrevolutionär. Waldemar Pabst - eine deutsche Karriere« (2009) und »November 1918. Der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts« (2018). Klaus Gietinger lebt in Saarbrücken.
Inhaltsangabe
INHALT: Der Erste Weltkrieg und Pabsts künftige Partner (1914
1918) . Die Weiße Garde . Die Rote Garde
SPD
Führung und preußischer Militarismus . Revolution im November
Konterrevolution im Winter (1918) . Die Geburt des deutschen Faschismus aus der Ermordung der Revolution (1919) . Die Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts . Kalkulierte Massaker 1919 . Pabsts politische Haltung auf dem Höhepunkt seiner Macht . Auf dem Weg zur durchmilitarisierten Gesellschaft . Die Rechnung wird präsentiert (1919/1920) . Der erste Putschversuch . Nationale Vereinigung
Zentrum der Konterrevolution . Der Kapp
Putsch . Ähnlichkeiten & Unterschiede: Völkische SPD und Faschismus . Unser Mann in Tirol (1920
1931) . Pabst und die Tiroler Heimatwehr . Die Stresemann
Connection
Geheimagent des Reichsaußenministers . Die Achse Budapest
Innsbruck
Rom . Versuch einer faschistischen Internationale (1931
1933) . Die Weiße Internationale . Pabst und das Ende der österreichischen Demokratie . Kriegsvorbereitung und Krieg (1933
1941) . Aufstieg als Rüstungsmanager . Wehrwirtschaftsführer an der Seite von General Thomas . In der Schweiz (1941
1955) . Auslandshandel GmbH und Sfindex . Alte Kameraden und alte Pläne . Wieder in (West
)Deutschland (1951
1970) . Vergangenheit, die nicht vergeht ...
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Dieses Buch über den Drahtzieher der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht und über seine politischen Netzwerke wird nach Ansicht von Rezensent Uwe Soukup die Geschichtsschreibung verändern. Denn die Recherchen des Frankfurter Soziologen und Drehbuchautors leisteten mit ihrer Offenlegung der Zusammenarbeit des SPD-Politikers Gustav Noske und dem, die Morde befehlenden ehemaligen Freicorps-Hauptmanns Waldemar Papst mehr als Kriminalistik. Denn Klaus Gietinger habe in seiner Papst-Biografie - die sich auch jenseits Doppelmordes für Soukup wie ein ?überdimensioniertes historisches? und bis zu Franz-Josef Strauß reichendes Sündenregister liest, nun die ?frappierenden Details? dieser Zusammenarbeit recherchiert. Und verzweifelt fragt sich der Rezensent dann bald, wie die SPD so dumm sein konnte, mit den konterrevolutionären wie antidemokratischen kaiserlichen Militärs zusammenzuarbeiten.

© Perlentaucher Medien GmbH