17,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Pamela Pabst arbeitet in ihrem Traumberuf als erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin in Deutschland. Mit Leidenschaft und einer bemerkenswerten Selbstverständlichkeit hat sie dieses Ziel verfolgt. So schickten ihre Eltern sie auf eine gewöhnliche Grundschule und später auf ein Gymnasium zu einer Zeit, als das Konzept der Inklusion, des Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Behinderung, noch keine gesellschaftliche Relevanz hatte. Offen und ohne jede Larmoyanz gewährt Pamela Pabst Einblick in ihr Leben und ermutigt alle Sehende wie Nichtsehende, konsequent ihren eigenen Weg zu gehen.…mehr

Produktbeschreibung
Pamela Pabst arbeitet in ihrem Traumberuf als erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin in Deutschland. Mit Leidenschaft und einer bemerkenswerten Selbstverständlichkeit hat sie dieses Ziel verfolgt. So schickten ihre Eltern sie auf eine gewöhnliche Grundschule und später auf ein Gymnasium zu einer Zeit, als das Konzept der Inklusion, des Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Behinderung, noch keine gesellschaftliche Relevanz hatte. Offen und ohne jede Larmoyanz gewährt Pamela Pabst Einblick in ihr Leben und ermutigt alle Sehende wie Nichtsehende, konsequent ihren eigenen Weg zu gehen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: 516/24505
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 3. Februar 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 134mm x 22mm
  • Gewicht: 321g
  • ISBN-13: 9783446245051
  • ISBN-10: 3446245057
  • Artikelnr.: 40127802
Autorenporträt
Pabst, Pamela
Pamela Pabst, 1978 geboren, wurde als erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin in Deutschland bei Gericht zugelassen. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Seul, Shirley Michaela
Shirley Michaela Seul, 1962 geboren, ist Autorin von Romanen, Biographien und Sachbüchern, die zum Teil auch unter Pseudonym erschienen sind. Als Ghostwriterin hat sie bereits an mehreren Bestsellern mitgewirkt.
Rezensionen
"Das beeindruckende Zeugnis eines Lebens, in dem die Behinderung, die Verletzlichkeit zur Quelle von Inspiration und Stärke werden." Philippe Pozzo di Borgo

"Ein einziges Lese-undErkenntnisvergnügen", Kathrin Meier-Rust, NZZ am Sonntag, 27.4.2014