Kulturelle Teilhabe durch Musik? - Stoffers, Nina
39,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Das Ziel kultureller Teilhabe wird in wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Kontexten immer wichtiger - mit entsprechenden Hoffnungen verbunden ist dabei insbesondere die Förderung von benachteiligten Gruppen. Dem Diskurs inhärent ist jedoch, dass dieses Ziel in sein Gegenteil verkehrt werden und zu einer inkludierenden Exklusion führen kann.Nina Stoffers zeigt, wie ein Spannungsverhältnis entsteht durch intendierte Strategien des Empowerments, die durchzogen werden von exotisierenden Othering-Prozessen. In transkulturellen Musikprojekten für Kinder und Jugendliche ist dies…mehr

Produktbeschreibung
Das Ziel kultureller Teilhabe wird in wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Kontexten immer wichtiger - mit entsprechenden Hoffnungen verbunden ist dabei insbesondere die Förderung von benachteiligten Gruppen. Dem Diskurs inhärent ist jedoch, dass dieses Ziel in sein Gegenteil verkehrt werden und zu einer inkludierenden Exklusion führen kann.Nina Stoffers zeigt, wie ein Spannungsverhältnis entsteht durch intendierte Strategien des Empowerments, die durchzogen werden von exotisierenden Othering-Prozessen. In transkulturellen Musikprojekten für Kinder und Jugendliche ist dies herausfordernd, weil sie sich selbst als diversitätssensible und rassismuskritische Praxis begreifen.
  • Produktdetails
  • Kultur und soziale Praxis
  • Verlag: transcript
  • Seitenzahl: 356
  • Erscheinungstermin: Januar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 228mm x 154mm x 27mm
  • Gewicht: 551g
  • ISBN-13: 9783837648492
  • ISBN-10: 3837648494
  • Artikelnr.: 56310929
Autorenporträt
Stoffers, NinaNina Stoffers, geb. 1978, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Zudem ist sie Projektleiterin für »Connect - Kunst im Prozess« in Sachsen, einem Modellprojekt zur inklusiven Öffnung von Kultureinrichtungen. Die Kulturwissenschaftlerin und Médiatrice Culturelle promovierte an der HU Berlin. Sie lehrt und forscht zu Fragen der (Musik-)Vermittlung, der kulturellen und machtkritischen Repräsentation und Teilhabe sowie des »Sprechens Über« vor dem Hintergrund verschiedener Diversitätsdimensionen.
Rezensionen
»Wer sich offen und kritisch zugleich auf die spannenden Fragen, Anregungen und Ergebnisse der Arbeit einlässt und sich nicht den musikpädagogischen Wind aus den Segeln nehmen lässt, kann im Blick auf eigene Praxis- oder Forschungsprojekte sehr von der Lektüre profitieren.« Andrea Welte, üben und musizieren, 3 (2021) »Da das Buch Kritik an Projekten übt, die zum Teil auch als modellhaft bezeichnet werden, weist es auf gelungene Prozesse und mögliche Schwierigkeiten zugleich hin, die in der kulturellen Bildungsarbeit im Blick auf Teilhabe entstehen können. Vor allem durch die Analyse verschiedener Teilaspekte der Projektumsetzung auf inkludierende oder exkludierende Prozesse wird das deutlich.« Roxana Wetter, https://www.kulturmanagement.net, 09.06.2021 »[Das Buch] enthält zahlreiche wichtige Forschungsergebnisse für Akteurinnen im Feld der Kulturellen Bildung genau wie für Wissenschaftlerinnen, die sich mit Kultureller Bildung beschäftigen.« Raika Lätzer, www.socialnet.de, 13.08.2020 Besprochen in: InfoDienst Migration, 2 (2020)