Lulu in der Mitte - Friemel, Micha; Gleich, Jacky
Zur Bildergalerie
    Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

"Ich bin nicht groß, ich bin nicht klein. Ich bin die goldene Mitte." Endlich ein witziges Bilderbuch für alle Sandwichkinder, von Micha Friemel und Jacky Gleich
Ein charmantes Buch für alle Sandwichkinder, mit viel Witz illustriert von Jacky Gleich. Lulu ist das mittlere Kind. Lulus großer Bruder Kaspar baut Helikopter und Melkmaschinen. Er ist ein toller Erfinder. Dafür bekommt er bestimmt mal den Nobelpreis, sagt Oma. Und von der kleinen Leo sind immer alle entzückt, ganz egal, was sie macht. Kaum weint sie, nimmt Mama sie auf den Arm und tröstet sie. Und Lulu? Will den Tisch decken,…mehr

Produktbeschreibung
"Ich bin nicht groß, ich bin nicht klein. Ich bin die goldene Mitte." Endlich ein witziges Bilderbuch für alle Sandwichkinder, von Micha Friemel und Jacky Gleich

Ein charmantes Buch für alle Sandwichkinder, mit viel Witz illustriert von Jacky Gleich. Lulu ist das mittlere Kind. Lulus großer Bruder Kaspar baut Helikopter und Melkmaschinen. Er ist ein toller Erfinder. Dafür bekommt er bestimmt mal den Nobelpreis, sagt Oma. Und von der kleinen Leo sind immer alle entzückt, ganz egal, was sie macht. Kaum weint sie, nimmt Mama sie auf den Arm und tröstet sie. Und Lulu? Will den Tisch decken, aber das hat schon Papa gemacht. Will beim Kochen helfen, aber da steht das Essen schon auf dem Tisch. Lulu reicht's: Sie ist nicht klein, aber auch noch nicht groß. Was ist sie denn dann? Die goldene Mitte der Familie - ist doch klar!
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser
  • Artikelnr. des Verlages: 545/26612
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 32
  • Altersempfehlung: ab 3 Jahren
  • Erscheinungstermin: 9. März 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 289mm x 225mm x 10mm
  • Gewicht: 368g
  • ISBN-13: 9783446266124
  • ISBN-10: 3446266127
  • Artikelnr.: 57897342
Autorenporträt
Friemel, Micha§Micha Friemel, 1981 geboren, studierte Geschichte und Germanistik in Basel und absolvierte dann ein Bachelor-Studium "Literarisches Schreiben" am Schweizerischen Literaturinstitut Biel. Sie lebt mit ihrem Mann und vier Kindern in Sta. Maria Val Müstair. Nebenbei führt sie eine kleine Pension für "kreativen Rückzug". Im Frühjahr 2020 erscheint mit Lulu in der Mitte ihr erstes Bilderbuch bei Hanser, illustriert von Jacky Gleich.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.04.2020

Das Goldene vom Ei
Lulu findet sich und ihren Platz in dem
Buch von Micha Friemel mit Bildern von Jacky Gleich
VON ULRIKE SCHULTHEIS
Lulu ist das Kind in der Mitte, Leonor ist fast noch ein Baby und Kaspar ist der Große. Alle haben einen festen Platz in der Familie, nur Lulu gehört mal zu den Großen, mal zu den Kleinen. Wie soll man sich denn da zurechtfinden? Kaspar kann ganz tolle Sachen machen, Helikopter bauen zum Beispiel und Melkmaschinen, aber vor allem macht er Krach.
Alle bewundern ihn. Leonor dagegen kann fast gar nichts, aber dafür ist sie süß, sehr süß! Da muss Lulu manchmal Leonor auf den Kopf hauen, weil sie es nicht mehr aushält. Wer kümmert sich denn um sie, die Leise und Zurückhaltende? Nur manchmal wird sie zornig, und dann wird sie geschimpft. Lulus stiller Protest äußert sich im Schnipselschneiden, Hunderte Schnipsel, die sie in der ganzen Wohnung verteilt. Am Abend, nach einer Badewannenschlacht mit Bruder und kleiner Schwester, kann Lulu nicht schlafen, sie schreit und schluchzt. Und, oh Wunder, Mama und Papa versuchen, sie zu trösten. „Was ist denn los, meine Kleine“, fragt Mama. Da springt Lulu auf, „ch bin nicht klein. Ich bin nicht groß. Was bin ich denn?“ Mama muss nicht lange überlegen. „Goldrichtig bist du. Der Schinken im Sandwich. Die Creme in der Schnitte, das Gelbe vom Ei. Du bist unsere goldene Mitte.“ „Das ist schön“, murmelt Lulu.
Wer könnte besser ein solches Familienchaos voller Emotionen illustrieren als Jacky Gleich mit ihrem energischen, energiegeladenen Strich? Nichts ist hier brav, niedlich oder mitleidig, die Bilder sprühen vor Witz und Temperament. Und doch berührt das stille Leid von Lulu den Betrachter sehr durch die differenzierte Mimik und Gestik.
Jacky Gleich malt hier wie meistens in nur wenigen gedeckten Farben in Grün, Orange und Braun, dennoch kann man das turbulente Leben eines mittleren Kindes kaum bunter darstellen. Alle, Kinder und vorlesende Erwachsene, werden auf humorvoll witzige Weise sensibilisiert für die Situation eines Sandwich-Kindes. (ab 5 Jahre)
Micha Friemel: Lulu in der Mitte. Mit Illustrationen von Jacky Gleich. Hanser Verlag, München 2020. 28 Seiten, 14 Euro.
Illustration aus Micha Friemel / Jacky Gleich: Lulu in der Mitte
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Wer könnte besser ein solches Familienchaos voller Emotionen illustrieren als Jacky Gleich mit ihrem energischen, energiegeladenen Strich? Nichts ist hier brav, niedlich oder mitleidig, die Bilder sprühen vor Witz und Temperament. Und doch berührt das stille Leid von Lulu den Betrachter sehr durch die differenzierte Mimik und Gestik. Jacky Gleich malt hier wie meistens in nur wenigen gedeckten Farben in Grün, Orange und Braun, dennoch kann man das turbulente Leben eines mittleren Kindes kaum bunter darstellen. Alle, Kinder und vorlesende Erwachsene, werden auf humorvoll witzige Weise sensibilisiert für die Situation eines Sandwich-Kindes." Ulrike Schultheis, Süddeutsche Zeitung, 24.04.2020

"Ein witziges Bilderbuch für alle Sandwich-Kinder. ... Die schwierige Situation des mittleren Kindes, wird witzig, aber auch sensibel und mit Empathie auf den Punkt gebracht." Barbara Hordych, Süddeutsche Zeitung Extra, 07.05.2020

"Jacky Gleich hat einen unverwechselbaren Strich:Immer ist Bewegung in den Bildern, mit speed lines wie im Comic. Dazu setzt sie sparsame Farben ... und einen ebenso sparsamen Strich, der kraftvoll das Sehen, Bangen, Grummeln des Kindes zeigt. Dieser Wechsel zwischen zartfühlend und dynamisch und das genaue Gespür für Zwischentöne zeichnen auch den Text aus. ... Gut, wenn jeder seinen Platz im Familiengefüge kennt. Wer noch sucht, dem sei dieses Bilderbuch ans Herz gelegt." Klaus Humann, Die ZEIT, 02.04.2020