Deutsche Daten oder Der lange Weg zum Frieden - Dieckmann, Friedrich

19,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Die zentralen Daten der jüngeren deutschen Geschichte: An welchen Scheidepunkten machen wir sie fest?
1945, 1949, 1953, 1961, 1989 - jede dieser Jahreszahlen steht für bedeutende Entscheidungspunkte der deutschen Geschichte. Von heute aus gesehen, ist der Blick oft unscharf dafür, dass die Geschichte, so wie sie verlaufen ist, nicht zwangsläufig hat verlaufen müssen. Die Daten bezeichnen Schwebezustände der letzten 60 Jahre, in denen Geschichte plötzlich zum Drama wird, weil ihnen noch ganz verschiedene Möglichkeiten innewohnten. Friedrich Dieckmann, einer der brillantesten Essayisten der…mehr

Produktbeschreibung
Die zentralen Daten der jüngeren deutschen Geschichte: An welchen Scheidepunkten machen wir sie fest?
1945, 1949, 1953, 1961, 1989 - jede dieser Jahreszahlen steht für bedeutende Entscheidungspunkte der deutschen Geschichte. Von heute aus gesehen, ist der Blick oft unscharf dafür, dass die Geschichte, so wie sie verlaufen ist, nicht zwangsläufig hat verlaufen müssen. Die Daten bezeichnen Schwebezustände der letzten 60 Jahre, in denen Geschichte plötzlich zum Drama wird, weil ihnen noch ganz verschiedene Möglichkeiten innewohnten. Friedrich Dieckmann, einer der brillantesten Essayisten der Republik, richtet seinen Blick genau auf diese Momente, und er fördert oft Überraschendes zutage: Etwa in der detaillierten Beschreibung der Interessenlage der verschiedenen Machtzirkel im Kreml 1953, die erst in den letzten Jahren durch geöffnete russische Archive möglich wurde: Im Ergebnis hat der »Volksaufstand« des 17. Juni in der DDR Ulbrichts Herrschaft zementiert, was freilich die Demonstrierenden in Berlin und anderswo nicht ahnen konnten und was die Tragik der Ereignisse nur noch vergrößert. Ähnlich minutiös untersucht Dieckmann die Situation im besetzten Deutschland 1945, die Staatsgründungen 1949, den Mauerbau, die Vereinigung der beiden Deutschlands nach 23 des Grundgesetzes. Und immer spricht er als jemand, der Vorgeschichte nicht nur in Jahren und Jahrzehnten bemisst, sondern in Kenntnis von Jahrhunderten deutscher Geschichte argumentiert.
  • Produktdetails
  • Verlag: Wallstein
  • Seitenzahl: 188
  • Erscheinungstermin: September 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 130mm x 18mm
  • Gewicht: 285g
  • ISBN-13: 9783835305724
  • ISBN-10: 3835305727
  • Artikelnr.: 26428076
Autorenporträt
Der Autor Friedrich Dieckmann, geb. 1945 in Landsberg an der Warthe, wuchs auf in Dresden und Oranienburg, studierte in Leipzig Germanistik, Philosophie und Physik; danach freier Schriftsteller. In den siebziger Jahren arbeitete er einige Zeit als Dramaturg am Berliner Ensemble. Für sein literarisches und essayistisches Werk wurde er u.a. mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis ausgezeichnet. Zahlreiche Veröffentlichungen verschiedensten Genres zur deutschen Geschichte, zur Musik (u.a. über Franz Schubert, Richard Wagner, Wolfgang Amadeus Mozart, über »Oper als Gleichnis«) sowie über Goethe, Schiller, Brecht, Karl von Appen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Dieses Buch hat im Rezensenten Christoph Dieckmann das beglückende Gefühl hervorgerufen, sich auf dem Heidelberger Philosophenweg mit Blick auf Hölderlins Neckartal zu befinden. Dabei beschreibe das Buch eine Konferenz west- und ostdeutscher Autoren 1993 auf Hiddensee. Doch biete es eben mehr: nämlich "sieben kühl glänzende Essays", summiert zur "deutschen Nachkriegsgeschichte", deren Eckdaten bereits der Schutzumschlag des Bandes nenne. Immer wieder freut sich der Rezensent an unpopulistisch-scharfsinnigen Volten, genießt, dass hier einmal nicht in "perspektivischer Verkürzung" gedacht und beschrieben wird. Auch findet er die "spiegelbildlich" beschriebene Identität Ost- und Westdeutscher höchst überzeugend dargestellt. Insgesamt dringt für den Rezensenten das "Glockenspiel der Geschichte" aus diesem Buch.

© Perlentaucher Medien GmbH