49,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

ER WAR ÜBER JAHRZEHNTE UND BIS ZU SEINEM TOD 1989 die dominierende Erscheinung in der österreichischen Gegenwartsliteratur. Seine Literatur ist ohne seine Lebensumgebung nicht zu denken, sie ist österreichisch par excellence und gehört zum festen Bestand der Weltliteratur. Er war präsent und öffentlich wie keiner seiner Kollegen und galt gleichzeitig als einzelgängerisch und unzugänglich. Er war in aller Munde und doch ein Unbekannter. Erika und Wieland Schmied sind zwei von wenigen Menschen, denen es gegönnt war, Thomas Bernhard privat, als Nachbar und als Freund zu erleben. Ihr Bild von…mehr

Produktbeschreibung
ER WAR ÜBER JAHRZEHNTE UND BIS ZU SEINEM TOD 1989 die dominierende Erscheinung in der österreichischen Gegenwartsliteratur. Seine Literatur ist ohne seine Lebensumgebung nicht zu denken, sie ist österreichisch par excellence und gehört zum festen Bestand der Weltliteratur. Er war präsent und öffentlich wie keiner seiner Kollegen und galt gleichzeitig als einzelgängerisch und unzugänglich. Er war in aller Munde und doch ein Unbekannter. Erika und Wieland Schmied sind zwei von wenigen Menschen, denen es gegönnt war, Thomas Bernhard privat, als Nachbar und als Freund zu erleben. Ihr Bild von Thomas Bernhard stützt sich auf die Erinnerung an unzählige Begegnungen und gemeinsame Erlebnisse und ist konkurrenzlos umfassend dokumentiert in Hunderten von Fotos. Die Fotos, charaktervoll wie unsentimental, geben einen Einblick in Bernhards Lebensumfeld, die Häuser und Landschaften, in denen er lebte. Sie vermitteln aber auch ein Bild von den Schauplätzen, über die er schrieb. So entsteht eine Gesamtschau des Kosmos Thomas Bernhard, in dem sich Leben und Werk durchdringen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Residenz
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 311
  • Erscheinungstermin: März 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 312mm x 258mm x 35mm
  • Gewicht: 2312g
  • ISBN-13: 9783701730896
  • ISBN-10: 370173089X
  • Artikelnr.: 23329492
Autorenporträt
Wieland Schmied war bis 1973 Direktor der Kestner-Gesellschaft Hannover und bis 1975 Hauptkustos der Nationalgalerie Berlin; 1978-86 Direktor des DAAD und 1986-94 Professor für Kunstgeschichte an der Akademie der bildenden Künste in München. Seit 1995 Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Zahlreiche Publikationen zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. 1992 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 23.12.2008

Thomas Bernhard, Bauer zu Nathal
Eine prächtige Bildbiographie nähert sich dem Dichter über die Orte, an denen er lebte
Über der Auseinandersetzung mit seinem Werk – und im atemlosen Malstrom seiner Sätze – vergisst man manchmal, dass Thomas Bernhard nicht nur ein herausragender Schriftsteller, sondern einfach auch ein schöner Mann war. Schön nicht im klassischen Sinne – da ist zum Beispiel diese Kartoffelnase –, aber wohl doch in der Art, wie sein Gesicht zu faszinieren und der ganze Kerl einen Eindruck zu machen wusste. So sind es denn zuallererst die Porträtaufnahmen im Mittelteil des Buches, auf denen beim Blättern in der neuen Bildbiographie von Erika und Wieland Schmied das Auge lange und oft auch suchend, röntgend verweilt: als könne man, wenn man diese schönen, intimen Schwarzweiß-Fotografien von Erika Schmied nur intensiv genug anschaut, etwas erahnen, vielleicht sogar sehen und verstehen von den Verstörungen, Sehnsüchten und Todesfurien, die Bernhard, diesen Meister der Manien, umgetrieben haben.
Umso erstaunlicher, wie gut aufgelegt und entspannt man den scheinbar so umdüsterten Dichter auf diesen Bildern antrifft: selig schlummernd in der Hängematte; verschmitzt grinsend bei seinem Lieblingskartenspiel „17 + 4”; lässig-elegant in der Haustür der „Krucka” lehnend, seinem alten Bauernhaus auf dem Grasberg, einmal auch dortselbst wie ein halbnackter Storch in der Wiese stehend oder mit den Dachdeckern eine Pause auf der Hausbank einlegend. Wir sehen Bernhard gesellig, mit Lederhosen und Filzhut, beim „Kirtag” in Laakirchen, sehen ihn hemdsärmelig Eis schlecken oder barfuß, im sommerlichen Kurzhosen-Outfit, beim munteren Mosttrinken im Wohnzimmer seines Vierkanthofes in Obernathal. Wie leutselig der schreibende Grantler auf diesen Bildern wirkt, wie heiter und gelöst! Manchmal schaut er wie ein Bauer aus, mit Sepplhut und Janker – und dieser sagenhaft schönen Landschaft um sich herum. Auf den Traktor, den er besaß, ließ er ein Schild anbringen: „Thomas Bernhard vulgo Bauer zu Nathal, 4694 Ohlsdorf, Obernathal 2”.
Das Ehepaar Erika und Wieland Schmied – sie Fotografin, er Kunsthistoriker – war mit Thomas Bernhard 23 Jahre lang, bis zu seinem Tod am 12. Februar 1989, befreundet. Ihr prächtiger Band „Thomas Bernhard. Leben und Werk in Bildern und Texten” (Residenz Verlag, St. Pölten/Salzburg 2008, 314 Seiten, 49,90 Euro) schlägt aus dieser Nähe aufs schönste Kapital. Es ist eine Annäherung an den Schriftsteller und Menschen Bernhard, die über die – von Erika Schmied noch im ursprünglichen Zustand festgehaltenen – Orte und Schauplätze seines Lebens erfolgt. Wieland Schmied arbeitet dazu in den Textpassagen kenntnisreich die Rolle heraus, die diese Orte in Bernhards Werk spielen.
Billigesser und Auge Gottes
In den Kapiteln „Ein Kind”, „Die Ursache”, „Der Keller”, „Der Atem” und „Die Kälte” Bernhards fünfbändiger Autobiographie folgend, beschreibt und zeigt der erste Teil des Buches die Stationen seiner Kindheit und Jugend in Wien, Seekirchen, Traunstein und Salzburg: die Internatszeit im nationalsozialistischen „Johanneum”; die Lehre im Lebensmittelgeschäft des Kaufmanns Podlaha in einem feuchten Keller der Salzburger Scherzhauserfeldsiedlung; den Aufenthalt des Lungenkranken in diversen Sanatorien – auch die Faszination, die seit jeher Friedhöfe auf ihn ausübten. Als uneheliches Kind am 9. Februar 1931 im holländischen Heerlen geboren, wohin die Mutter „dem Ort ihrer Schande” entflohen war, wuchs Bernhard bei seinen Großeltern auf und entwickelte früh das Gefühl, alleingelassen zu sein. Der geliebte Großvater, der Schriftsteller Johannes Freumbichler, wird sein wichtigster Lehrer und Erzieher – und der Tod Bernhards ständiger Begleiter.
Der zweite, sehr private Einblicke gewährende Teil des Bandes widmet sich Bernhards Häusern im oberösterreichischen Alpenvorland: dem idyllischen Vierkanthof in Obernathal, dem Bauerngehöft „Krucka” auf dem Grasberg bei Gmunden, dem abseits am Rand eines dunklen Kiefernwaldes gelegenen „Quirchtenhaus” in Ottnang. Hier hat Bernhard geschrieben und schreibend seine „Auslöschung” betrieben.
Der dritte Teil schließlich folgt in Wortzitat und Bild den Schauplätzen von Bernhards Prosa. Zu sehen sind Kalköfen am Traunsee, wie sie für „Das Kalkwerk” Pate gestanden haben, das schöne Suldental, das die beiden Brüder in „Am Ortler” durchqueren oder Schloss Wolfsegg aus dem Roman „Auslöschung”. Selbst das Restaurant „Auge Gottes” aus der Erzählung „Die Billigesser” haben die Schmieds im neunten Wiener Bezirk ausfindig gemacht. Alle Bernhardianer wird diese fotografische Spurensuche entzücken und beglücken. CHRISTINE DÖSSEL
Thomas Bernhard, 1969 beim Mossttrinken im Wohnzimmer seines Vierkanthofes in Obernathal. Foto: Verlag
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Ganz hingerissen zeigt sich Rezensentin Christine Dössel von Erika und Wieland Schmieds Bildbiografie über Thomas Bernhard. Der opulente Bildband bietet ihres Erachtens eine rundum gelungene Annäherung an den Schriftsteller und Menschen Bernhard. So findet sie im ersten Teil des Buchs die Stationen von Bernhards Kindheit und Jugend abgelichtet, im zweiten eindrucksvolle Porträts des Schriftstellers und im dritten Aufnahmen der Schauplätze, die in seiner Prosa vorkommen. Besonders fasziniert haben Dössel die "schönen, intimen Schwarzweiß-Fotografien" im Mittelteil des Buchs. Fast ein wenig erstaunt scheint sie darüber, in welch aufgeräumter Stimmung viele Fotografien Bernhard zeigen. Ob beim Eisschlecken, Mosttrinken, in kurzen Hosen oder auf der Kirchweih - selten hat sie den für seine Negativität bekannten Bernhard derart entspannt gesehen. "Alle Bernhardianer", resümiert die Rezensentin, "wird diese fotografische Spurensuche entzücken und beglücken."

© Perlentaucher Medien GmbH