Die Spionin - Coelho, Paulo
Zur Bildergalerie
    Buch mit Leinen-Einband

51 Kundenbewertungen

Wer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margarethe Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so gleichsam zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich - erotisch wie politisch - auf ein gefährliches Doppelspiel ein.…mehr

Produktbeschreibung
Wer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margarethe Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so gleichsam zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich - erotisch wie politisch - auf ein gefährliches Doppelspiel ein.
  • Produktdetails
  • Verlag: Diogenes
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 18. November 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 141mm x 20mm
  • Gewicht: 260g
  • ISBN-13: 9783257069778
  • ISBN-10: 3257069774
  • Artikelnr.: 45147469
Autorenporträt
Seine Bestimmung, als Schriftsteller zu arbeiten, hatte Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, schon früh erkannt. Aber der Vater, gutbürgerlich und konservativ, hielt den Sohn wegen seiner künstlerischen Ambitionen für geistig gestört und ließ ihn in die Psychiatrie einweisen. Anscheinend "geläutert", begann Paulo ein Jurastudium, das er aber bald abbrach, um in die Hippieszene abzutauchen und als Songtexter seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Als Mitglied einer antikapitalistischen Organisation wurde er verschleppt und gefoltert. Seine Vorgeschichte als "Geistesgestörter" rettete ihm das Leben. Während eines längeren Aufenthalts in Europa pilgerte er nach Santiago de Compostela. Die Erlebnisse dieser Reise schrieb er in einem Tagebuch nieder. "Auf dem Jakobsweg" erschien 1987, ein Jahr darauf folgte "Der Alchimist". Doch erst als die Presse den 1990 erschienenen Roman "Brida" in höchsten Tönen lobte, landeten auch die beiden vorausgegangenen Bücher in den Bestsellerlisten. "Der Alchimist" wurde in über 50 Sprachen übersetzt und ist noch immer eines der am meisten verkauften Bücher.

Das meint die buecher.de-Redaktion: In klarer und einfacher Sprache erzählt Coelho Geschichten aus einer Welt zwischen Realität und Magie - immer auf der Suche nach dem Sinn und den verborgenen Möglichkeiten des Lebens.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Die Tänzerin Mata Hari muss eine willensstarke Persönlichkeit gewesen sein: Ohne Ausbildung erarbeitete sie sich in den Metropolen Europas eine Karriere, garnierte ihr märchenhaftes Image mit Erfundenem, pflegte intime Kontakte zu Politikern und Diplomaten während des Ersten Weltkrieges, was ihr einen frühen Tod bescherte. Paulo Coelho beschreibt das Leben der berühmten Spionin, angelehnt an wahre Begebenheiten. Gleich zu Beginn steht die inzwischen 41-jährige wegen Spionage zum Tode Verurteilte vor dem Erschießungskommando im Frauengefängnis Saint-Lazare in Paris. Während ihrer Gefangenschaft hatte sie einen Brief an ihre Tochter verfasst. Coelho entwirft eine Fiktion dieses Briefes, lässt darin ihr Leben Revue passieren und legt Mata Hari, die mit bürgerlichem Namen Margaretha Zelle hieß, einige seiner berühmten Lebensweisheiten in den Mund. Er zeichnet das Bild einer Frau, die aufgrund erlittener Vergewaltigungen früh den Glauben an die Liebe verloren hat und Zuflucht im exotischen Tanz sucht, auf der Jagd nach Ruhm und Geld. Das ist nicht unbedingt sympathisch, aber es wird deutlich, dass diese Frau in vielerlei Hinsicht ihrer Zeit voraus war, weil sie ungebunden und selbstbestimmt leben wollte, künstlerisch Neues wagte und freizügig ihren Körper zelebrierte.

© BÜCHERmagazin, Nicole Trötzer
Die Tänzerin Mata Hari muss eine willensstarke Persönlichkeit gewesen sein: Ohne Ausbildung erarbeitete sie sich in den Metropolen Europas eine Karriere, garnierte ihr märchenhaftes Image mit Erfundenem, pflegte intime Kontakte zu Politikern und Diplomaten während des Ersten Weltkrieges, was ihr einen frühen Tod bescherte. Paulo Coelho beschreibt das Leben der berühmten Spionin, angelehnt an wahre Begebenheiten. Gleich zu Beginn steht die inzwischen 41-jährige wegen Spionage zum Tode Verurteilte vor dem Erschießungskommando im Frauengefängnis Saint-Lazare in Paris. Während ihrer Gefangenschaft hatte sie einen Brief an ihre Tochter verfasst. Coelho entwirft eine Fiktion dieses Briefes, lässt darin ihr Leben Revue passieren und legt Mata Hari, die mit bürgerlichem Namen Margaretha Zelle hieß, einige seiner berühmten Lebensweisheiten in den Mund. Er zeichnet das Bild einer Frau, die aufgrund erlittener Vergewaltigungen früh den Glauben an die Liebe verloren hat und Zuflucht im exotischen Tanz sucht, auf der Jagd nach Ruhm und Geld. Das ist nicht unbedingt sympathisch, aber es wird deutlich, dass diese Frau in vielerlei Hinsicht ihrer Zeit voraus war, weil sie ungebunden und selbstbestimmt leben wollte, künstlerisch Neues wagte und freizügig ihren Körper zelebrierte.