Der Spion, der aus der Kälte kam / George Smiley Bd.3 - le Carré, John
Zur Bildergalerie
12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

"Wenn es einen Klassiker der Spionageliteratur gibt, dann John le Carrés Der Spion, der aus der Kälte kam." Focus
Der britische Agent Alec Leamas ist für Ostdeutschland zuständig. Undercover wechselt er die Seiten, um seine Informanten zu schützen. Zu spät erkennt er, dass er Spielball einer Intrige geworden ist. Als die Frau, die er liebt, in Gefahr gerät, kommt es zum dramatischen Showdown an der Berliner Mauer.
Der Spion, der aus der Kälte kam begründete John le Carrés Weltruhm.
…mehr

Produktbeschreibung
"Wenn es einen Klassiker der Spionageliteratur gibt, dann John le Carrés Der Spion, der aus der Kälte kam." Focus

Der britische Agent Alec Leamas ist für Ostdeutschland zuständig. Undercover wechselt er die Seiten, um seine Informanten zu schützen. Zu spät erkennt er, dass er Spielball einer Intrige geworden ist. Als die Frau, die er liebt, in Gefahr gerät, kommt es zum dramatischen Showdown an der Berliner Mauer.

Der Spion, der aus der Kälte kam begründete John le Carrés Weltruhm.
  • Produktdetails
  • Ein George-Smiley-Roman .3
  • Verlag: Ullstein Tb
  • Originaltitel: The Spy Who Came in from the Cold
  • Seitenzahl: 275
  • Erscheinungstermin: 25. Oktober 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 122mm x 27mm
  • Gewicht: 266g
  • ISBN-13: 9783548061832
  • ISBN-10: 3548061834
  • Artikelnr.: 56300308
Autorenporträt
John le Carré, 1931 in Poole, Dorset, geboren, war nach seinem Studium in Bern und Oxford in den 1960ern in
diplomatischen Diensten u.a. in Bonn und Hamburg tätig. Mit "Der Spion, der aus der Kälte" kam begründete er
1963 seinen Weltruhm als Bestsellerautor. John le Carré lebt mit seiner Frau in Cornwall.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Ein Bestseller, der längst Weltliteratur ist und das Genre des Spionageromans geprägt hat wie kaum ein anderes Buch. Zum Inhalt des Agententhrillers, in dem der britische Spion Alec Leamas zwischen die Fronten des Kalten Krieges gerät und vor der Kulisse der Berliner Mauer um seine Liebe kämpft, ist fast alles schon gesagt und geschrieben worden. Auch, dass der 1963 erschienene Roman aus heutiger Sicht bisweilen verstaubt, verkitscht und klischeehaft klingt. Wenn man allerdings Matthias Brandt in dem zum 50. Jubiläum veröffentlichten Hörbuch zuhört, fällt das kaum noch auf.

Brandt versucht nicht, den neu übersetzten Roman stimmlich aufzupolieren oder ihm gar seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Sondern er tut das, was sich nur ein großer Erzähler traut: Er ordnet sich dem Text unter, schlüpft in ihn hinein, nimmt ihn ernst und erweckt ihn so von innen heraus zu neuem Leben. In den Erzählpassagen klingt das bisweilen schwermütig, gedämpft. Ansatzlos passt sich Brandt in den Dialogen dann aber dem Temperament der jeweiligen Figuren an. Man spürt die Kälte geradezu durch die Zeilen wehen. Und dass man Nebel hören kann, weiß man hinterher auch.

© BÜCHERmagazin, Stefan Volk (smv)
" [...] der beste Spionageroman, den Sie je gehört haben.", Dresdner Morgenpost, 12.04.2013