-13%
19,99 €
Statt 22,90 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-13%
19,99 €
Statt 22,90 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 22,90 €**
-13%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 22,90 €**
-13%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Als Vertretung für seinen kranken Vetter tritt Sigismond eine Geschäftsreise nach Barcelona an. Als ihn, dort angekommen, ein Brief mit einer schrecklichen Nachricht von seiner Familie erreicht, verliert er den Halt und gerät in den Strudel der Stadt und ihren Zerstreuungen. Er gibt sich dem nächtlichen Barcelona hin, taumelt von erotischen Verlockungen zu leuchtenden und blinkenden Vergnügungen und kann der Realität und seinen Gespenstern doch nicht entkommen. André Pieyre de Mandiargues, der elegante Stilist und preisgekrönte Autor von barock wuchernder Sprachkraft, hat mit diesem großen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Als Vertretung für seinen kranken Vetter tritt Sigismond eine Geschäftsreise nach Barcelona an. Als ihn, dort angekommen, ein Brief mit einer schrecklichen Nachricht von seiner Familie erreicht, verliert er den Halt und gerät in den Strudel der Stadt und ihren Zerstreuungen. Er gibt sich dem nächtlichen Barcelona hin, taumelt von erotischen Verlockungen zu leuchtenden und blinkenden Vergnügungen und kann der Realität und seinen Gespenstern doch nicht entkommen. André Pieyre de Mandiargues, der elegante Stilist und preisgekrönte Autor von barock wuchernder Sprachkraft, hat mit diesem großen Roman (Prix Goncourt 1967) ein Werk von traumwandlerischer Schönheit, ein atemberaubendes mysteriöses Meisterwerk geschaffen. Über 40 Jahre später kann es nun erstmals auf Deutsch gelesen werden, in einer präzisen Übersetzung von Rainer G. Schmidt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Matthes & Seitz Verlag
  • Seitenzahl: 284
  • Erscheinungstermin: 12.06.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783882211184
  • Artikelnr.: 38527324
Autorenporträt
André Pieyre de Mandiargues (1909-1991), stark von den deutschen Romantikern und französischen Surrealisten beeinflusst, hielt sich stets von literarischen Cliquen und Moden fern. Zu seinem mit fast allen bedeutenden französischen Literaturpreisen ausgezeichneten Werk gehören Lyrikbände ebenso wie Essays, Novellen, Romane, Theaterstücke und Kunstkritiken. Rainer G. Schmidt wurde 1950 im Saarland geboren, begann 1978 (zusammen mit Hans Therre) mit der Übersetzung des Gesamtwerkes von Arthur Rimbaud und übersetzte seither viele Werke von u.a. Henri Michaux, Victor Segalen, Herman Melville. 1998 erhielt er den Paul-Celan-Übersetzerpreis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Endlich ist Andre Pieyre de Mandiargues' bereits 1967 erschienener, mit dem Prix Goncourt ausgezeichneter Roman "Der Rand" auf Deutsch erschienen, freut sich Rezensent Peter Urban-Halle. Der Erklärung des deutschen Verlages, es handele sich um eine "erotische Odyssee", kann der Kritiker allerdings nicht ganz zustimmen: Zwar erlebt er hier neben "fettleibigen Nutten" und "Tunten in schwitzenden Varietes" einen Helden, der sich nach dem Selbstmord seiner Frau im Rotlichtviertel von Barcelona herumtreibt und sich vor allem für homosexuelle Matrosen interessiert, insbesondere liest Urban-Halle aber eine kompromisslose und berauschende Expedition in die Seele des Protagonisten: Bewundernswert gelinge es Pieyre de Mandiargues die Halluzinationen seines melancholischen Helden mit dem realen Raum Barcelonas zu verbinden, lobt der Rezensent, der dem Autor ein "sexualisiertes Verhältnis zum Denken" attestiert.

© Perlentaucher Medien GmbH