14,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Die Stummfilmwelt der Zwanziger Jahre, Schemen zwischen Licht und Schatten. Als die Diva Jula Mondschein stirbt, übernimmt ihre Schwester Chiara deren letzte Rolle. Chiara treibt durch ein Berlin, in dem die Schrecken der Leinwand nach der Wirklichkeit greifen. Hinter den Samtvorhängen feiner Salons findet sie Ausschweifungen und Geisterglauben. Im Armenviertel erbricht ein Medium menschliche Knochen. Und ein Regisseur träumt davon, sein Publikum in den Sitzen zu versteinern. Spukgestalten und Doppelgänger, Menschenzucht und Größenwahn sind Vorboten eines Grauens, das alle Phantome des Films übertreffen wird.…mehr

Produktbeschreibung
Die Stummfilmwelt der Zwanziger Jahre, Schemen zwischen Licht und Schatten.
Als die Diva Jula Mondschein stirbt, übernimmt ihre Schwester Chiara deren letzte Rolle. Chiara treibt durch ein Berlin, in dem die Schrecken der Leinwand nach der Wirklichkeit greifen. Hinter den Samtvorhängen feiner Salons findet sie Ausschweifungen und Geisterglauben. Im Armenviertel erbricht ein Medium menschliche Knochen. Und ein Regisseur träumt davon, sein Publikum in den Sitzen zu versteinern. Spukgestalten und Doppelgänger, Menschenzucht und Größenwahn sind Vorboten eines Grauens, das alle Phantome des Films übertreffen wird.
  • Produktdetails
  • Rocket Books
  • Verlag: Fanpro; Blitz-Verlag
  • Seitenzahl: 475
  • Erscheinungstermin: 2. Juli 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 139mm x 43mm
  • Gewicht: 669g
  • ISBN-13: 9783946502555
  • ISBN-10: 3946502555
  • Artikelnr.: 53049123
Rezensionen
Auf den Spuren der Dunklen Diva
Viele Jahre konnte Chiara Mondschein ihre ältere Schwester Jula nur im Kino sehen - als riesiges schwarz-weißes Gesicht auf der Leinwand. Doch nun ist Jula tot. Laut der Klatschkolumnen der Zeitschriften hat sich die Filmdiva das Leben genommen. Chiara fährt nach Berlin zur Beerdigung ihrer Schwester, die ihr bis zum Tod fremd blieb. Bald schon muss sie erkennen, dass Jula von einer glamourösen gleichzeitig aber auch geheimnisvollen Aura umgeben war. Als Chiara schließlich von dem bekannten Regisseur Felix Masken das Angebot erhält, Julas Rolle in einem Film zu übernehmen, den die "Dunkle Diva" nicht zu Ende gedreht hatte, beschließt Chiara in Berlin zu bleiben. Indem sie gewissermaßen in die Rolle Julas schlüpft, hofft sie, das Leben ihrer Schwester, das ganz offensichtlich von Drogen, Alkohol und sexuellen Ausschweifungen bestimmt wurde, und sie selbst besser begreifen, vielleicht sogar verstehen zu können. In kürzester Zeit ist Chiara selbst ein Star der Berliner Traumfabrik. Doch obwohl sie feststellen muss, dass diese Filmwelt ein Spiegelkabinett aus Lügen, Intrigen, ausschweifender Orgien ist, fühlt sie sich magisch von dieser Gesellschaft angezogen. Oder ist sie inzwischen wie einst ihre Schwester eine "Gefangene" dieser Filmszene?
Das Geheimnis der Dunklen Diva
Beinahe viel zu spät erkennt Chiara, dass sich um sie herum sehr eigenartige, gefährliche Dinge abspielen, in deren Sog sie mehr und mehr gezogen wird. Sie entdeckt Spuren einer grausamen okkulten Gemeinschaft, der ihre Schwester offenbar vollständig verfallen war. Aber was ist das Ziel dieser Sekte? Als Chiara bei einer Filmpremiere mit ihrer Doppelgängerin konfrontiert wird, weiß sie, dass sie etwas unternehmen muss, ehe sie selbst im Strudel des Wahnsinns untergeht...
Phantastische Literatur
Auf geradezu unglaublich brillante Weise fängt Kai Meyer die Stimmung der Stummfilm-Ära ein. Aufgrund seiner grandiosen Erzählkunst befindet man sich als Leser bereits nach wenigen Seiten selbst im Berlin der 20er Jahre, also mitten im Geschehen. Immer tiefer gerät man in den Sog der Filmwelt mit ihren Intrigen und Niederträchtigkeiten. Mehr und mehr scheinen sich in der 2. Hälfte des Romans Sein und Schein, Realität und Fiktion zu vermischen und können kaum noch auseinandergehalten werden. Ein phantastischer Roman von Kai Meyer - im wahrsten Sinne des Wortes.
(Wibke Garbarukow)
…mehr
"Suggestiv, fast beklemmend beschwört Kai Meyer die Atmosphäre eines längst vergangenen Berlins."

Madame