Aus dem Café Größenwahn - Kisch, Egon Erwin
18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

Kischs Miniaturen über das Berlin der 1920er Jahre haben die Genauigkeit des Blicks von außen: Wie sieht es aus in einer Stadt, die erst wenige Jahrzehnte zuvor "Reichshauptstadt" wurde, nach einem verlorenen Krieg, der Flucht des Kaisers, in einer ungewohnten Republik? Und wie leben die Leute in dieser Riesenstadt, in die der Fortschritt verspätet und mit geradezu brutaler Gewalt einbricht: mit dem Elektrizitätswerk Rummelsburg, der Inflation, den Weltverbesserungsideen der Literaten im Café Größenwahn, der Polizei und ihrer Beute, mit Glühbirne und Grammophon. Aber der Reporter aus Prag…mehr

Produktbeschreibung
Kischs Miniaturen über das Berlin der 1920er Jahre haben die Genauigkeit des Blicks von außen: Wie sieht es aus in einer Stadt, die erst wenige Jahrzehnte zuvor "Reichshauptstadt" wurde, nach einem verlorenen Krieg, der Flucht des Kaisers, in einer ungewohnten Republik? Und wie leben die Leute in dieser Riesenstadt, in die der Fortschritt verspätet und mit geradezu brutaler Gewalt einbricht: mit dem Elektrizitätswerk Rummelsburg, der Inflation, den Weltverbesserungsideen der Literaten im Café Größenwahn, der Polizei und ihrer Beute, mit Glühbirne und Grammophon. Aber der Reporter aus Prag vergisst auch nicht seine Landsleute in Rixdorf, dem "Böhmischen Dorf", er geht ebenso in die Schlachterläden wie zum Sechstagerennen, in spiritistische Sitzungen und zu Heiratsvermittlungen ? immer mit Notizheft und offenen Ohren.
  • Produktdetails
  • SALTO 195
  • Verlag: Wagenbach
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 140
  • Erscheinungstermin: 5. März 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 116mm x 17mm
  • Gewicht: 222g
  • ISBN-13: 9783803112941
  • ISBN-10: 380311294X
  • Artikelnr.: 36832787
Autorenporträt
Egon Erwin Kisch wurde 1885 in Prag geboren, zwei Jahre nach Franz Kafka. Beide liebten Berlin. Für Kafka blieb es Sehnsuchtsort, Kisch hingegen übersiedelte Ende des Ersten Weltkriegs in diese Stadt und wurde ihr Portraitist. Später nahm er am Spanischen Bürgerkrieg teil, emigrierte nach Mexiko und kehrte 1946 nach Prag zurück, wo er 1948 starb.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Ein Nachwort zu den hier versammelten Reportagen des imagehalber als "rasender Reporter" bekannten Egon Erwin Kisch vermisst Oliver Pfohlmann schmerzlich. Interessiert hätte den Rezensenten beispielsweise, warum sich der Autor in vielen der hier zu lesenden Texte an ein tschechisches Publikum wendet. Die Auswahl findet Pfohlmann jedoch gelungen. Ob Kisch über die Fährnisse des U-Bahn-Fahrens, über die erste Schönheitsklinik oder die Toilettenhäuschen berichtet - stets fühlt sich Pfohlmann von den literarisch-journalistischen Sahnestücken größter Vielfalt gut unterhalten.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Spannend, amüsant, aber mit Hintergrund, voll ausgefallener Kenntnisse und Einfälle, klug, witzig, manchmal direkt geistreich: Kisch wäre Reporter auch vor Erschaffung der Welt gewesen, als alles noch wüst und leer war." Der Spiegel