Nation - Volk - Rasse - Walkenhorst, Peter

Bisher EUR 70,00**
EUR 65,00
Portofrei*
**Früherer Preis

Alle Preise inkl. MwSt. und vom Verlag festgesetzt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Alldeutscher Verband, Ostmarkenverein, Flottenverein in diesen Organisationen sammelten sich Anhänger eines radikalen Nationalismus, dessen Deutungsmuster zum Kernbestandteil der NS-Ideologie wurden.

Produktbeschreibung
Alldeutscher Verband, Ostmarkenverein, Flottenverein in diesen Organisationen sammelten sich Anhänger eines radikalen Nationalismus, dessen Deutungsmuster zum Kernbestandteil der NS-Ideologie wurden.
  • Produktdetails
  • Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft Bd.176
  • Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
  • Seitenzahl: 400
  • 2007
  • Ausstattung/Bilder: 2007. 400 S. 23.
  • Deutsch
  • Abmessung: 237mm x 159mm x 29mm
  • Gewicht: 680g
  • ISBN-13: 9783525351574
  • ISBN-10: 3525351577
  • Best.Nr.: 20939473
Autorenporträt
Dr. Peter Walkenhorst ist Projektleiter Stiftungsentwicklung der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh.
Inhaltsangabe
Einleitung1. Der radikale Nationalismus in der historischen Forschung 2. Die Nation als ideologische Konstruktion und politische Praxis 3. Aufbau und Quellengrundlage der Untersuchung I. NATIONALISMUS UND NATIONALSTAAT: Die Genese des radikalen Nationalismus 1871
1894 1. Reichsgründung und Nationsbildung: Zum Inhalts
und Funktionswandel des Nationalismus im Bismarckreich 2. Machtstaatsideologie und Kulturkritik: Intellektuelle Mentoren und ideologische Traditionsbestände 3. Nationalismus im Wandel: Die Anfänge des Imperialismus und das "Deutschtum im Ausland" 4. Die Formierung der radikalnationalistischen Kräfte vor dem Hintergrund des politischen und gesellschaftlichen Strukturwandels der 1890er Jahre II. "NATION", "VOLK", "RASSE": Zur semantischen, diskursiven und politischen Konstruktion radikalnationalistischer Deutungsmuster 1. "Nation" und "Volk" als radikalnationalistische Deutungsmuster: Semantische Strukturen und diskursive Strategien 2. Die Biologisierung der Nation: "Rasse" als semantischer Code und Differenzkategorie 3. Der "Daseinskampf des deutschen Volkes": Der Sozialdarwinismus als weltanschauliche und diskursive Matrix 4. Die drei Körper der Nation: "Volksgemeinschaft", Geschlechterdifferenz und Biopolitik 5. Staatsvolk und "Volksgemeinschaft": Die Nationalisierung der Staatsangehörigkeit und die Entstehung des Reichs
und Staatsangehörigkeitsgesetzes von 1913 III. DER WILLE ZUR WELTMACHT: Ideologische Grundlagen und politische Praxis des radikalnationalistischen Imperialismus 1. "Weltpolitik" und "Lebensraum": Zur Zielutopie der radikalnationalistischen Expansionsvorstellungen 1.1 Die Weltreichstheorie als imperialistisches Paradigma 1.2 "Volk" und "Raum": Funktion und Einfluß geopolitischer Deutungsmuster 2. Auf der Suche nach einem "Platz an der Sonne": Radikalnationalistische Expansionsvorstellungen im Kontext deutscher Welt
und Kolonialpolitik 2.1 Macht und Ohnmacht des Deutschen Reiches Teil 1: Der Burenkrieg und das Feindbild England 2.2 Macht und Ohnmacht des Deutschen Reiches Teil 2: Der Kampf um Marokko 3. Das "größere Deutschland": Radikalnationalistische Expansionsziele in Mittel
und Osteuropa 3.1 Von der Zollunion zum "Großdeutschen Reich": Mitteleuropakonzeptionen und die Zukunft der Habsburgermonarchie 3.2 Mitteleuropapolitik als "Weltpolitik": Die Kontinuität radikalnationalistischer Expansionspläne und die Konzeption einer völkischen Großraumordnung 4. Ein "Volk in Waffen": Rüstungspolitik und Militarisierung der Gesellschaft 4.1 Die Machtmittel der Nation: Heer und Flotte als Instrumente und Symbole deutscher Weltmachtpolitik 4.2 Der Krieg als Wille und Vorstellung: Zur Militarisierung des radikalnationalistischen Denkens IV. DAS DEUTSCHE VOLK UND SEINE FEINDE: Der radikale Nationalismus und die ethnisch
kulturellen Minderheiten 1. Die "polnische Frage" als "Daseinsfrage des Deutschtums" 1.1 "Kulturkampf" und Ansiedlungspolitik: Der radikale Nationalismus in der Kontinuität der preußisch
deutschen Polenpolitik 1.2 Enteignungsgesetzgebung und Reichsvereinsgesetz: Die Radikalisierung der Ostmarkenideologie seit der Jahrhundertwende 2. Der Feind im Innern: Zur ideologischen Wahlverwandtschaft von Antisemitismus und radikalem Nationalismus 2.1 Die Juden als "Fremdkörper im deutschen Volk": Der Antisemitismus als komplementäres Deutungsmuster 2.2 Der Antisemitismus als "Code der Radikalität" V. DER RADIKALE NATIONALISMUS zwischen politischem Extremismus und gesellschaftlicher Akzeptanz: Fazit und Ausblick
Rezensionen
Besprechung von 04.08.2008
Großes Maul und großer Raum
Der radikale Nationalismus im wilhelminischen Deutschland als "andere Moderne"

Der Nationalismus, so befand einst Robert Musil, sei im Grunde nichts weiter als ein "besondrer Fall der forcierten Glaubenssehnsucht". Wer dieses Diktum ernst nimmt - und die europäische Geschichte der letzten zweihundert Jahre spricht dafür, es außerordentlich ernst zu nehmen -, wird von der Erforschung des Nationalismus immer auch Aufschluss über den Glauben und die Sehnsüchte einer Gesellschaft erwarten. Dies gilt nicht zuletzt mit Blick auf die deutschen Verhältnisse, in denen die Idee der Nation bekanntlich ein besonders wechselhaftes Schicksal genommen hat. Der Wehler-Schüler Peter Walkenhorst tritt nun an, eine besonders wirkmächtige Variante dieser Idee, den radikalen Nationalismus des Kaiserreichs, einer näheren Betrachtung zu unterziehen. Seit den 1890er Jahren - so die überzeugende, freilich kaum überraschende These des flüssig geschriebenen Buches - habe sich vor allem durch Massenorganisationen wie den Alldeutschen Verband und den Flottenverein ein neuer Nationalismus Bahn gebrochen, der die alten Prägekräfte des 19. Jahrhunderts (Nation, Staat und Klasse) radikal fortentwickelt und den weiteren Gang der Dinge verhängnisvoll beeinflusst habe. Walkenhorst geht es dabei indes weniger um die Organisationsgeschichte des radikalen Nationalismus als um die Rekonstruktion der entsprechenden Deutungsmuster, also um den Versuch, die Nationalismusforschung mit den Mitteln der neueren Kulturgeschichte zu erweitern - ohne Zweifel ein ambitioniertes Unterfangen.

Zu diesem Zweck behandelt Walkenhorst zunächst, durchaus traditionell, die Genese des radikalen Nationalismus seit der Reichsgründung. Hieran anknüpfend vermag er zu zeigen, wie im nationalistischen Diskurs seit den 1890er Jahren zunehmend "Volk" und "Rasse" an die Stelle von "Staat" und "Klasse" traten, wie diese Begriffe semantisch aufgeladen wurden und wie sie schließlich zu handlungsorientierenden Deutungsmustern avancierten. Diese waren zwar im radikalnationalistischen Milieu beheimatet, zielten jedoch - durch die Presse popularisiert - in die Mitte der Gesellschaft und stießen bei einzelnen Fraktionen des Bürgertums auf erhebliche Resonanz. Dabei räumt das Buch nicht nur mit der geläufigen Einschätzung auf, als vermeintlich Ewiggestrigen sei es den Radikalnationalisten letzthin um eine "Rückkehr zu traditionellen, vormodernen Strukturen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft" zu tun gewesen, sondern weist zugleich nach, dass es ihnen vielmehr um die "radikale Transformation der bestehenden Verhältnisse", kurzum um eine "andere Moderne" ging.

Weil es Walkenhorst mit der kulturgeschichtlichen Erneuerung der Nationalismusforschung ernst ist - im Bielefeld Hans-Ulrich Wehlers, in dem man sich lange Zeit daran gewöhnt hatte, jeglichen Nationalismus als "Manipulation von oben" zu brandmarken, keineswegs selbstverständlich -, begnügt er sich nicht mit der Analyse des nationalistischen Diskurses, sondern fragt nach seinen Konsequenzen, sprich: nach der politischen Praxis. Dass die "Weltpolitik" der wilhelminischen Ära ohne die publizistische und politische Unterstützung radikalnationalistischer pressure groups nicht jenen Verlauf genommen hätte, den sie nun einmal nahm, ist indes so neu nicht. Interessanter sind da allemal Walkenhorsts Hinweise auf die sogenannte Ostmarkenideologie - freilich weniger mit Blick auf die seinerzeit grassierenden Mitteleuropakonzepte als auf jene völkischen Großraumvorstellungen, wie sie seit den zwanziger Jahren eine unheimliche Konjunktur erleben sollten.

Diese Konjunktur war eine Folge des Ersten Weltkriegs, und tatsächlich durften sich die Radikalnationalisten durchaus als Kriegsgewinnler fühlen. Um so bedauerlicher ist es, dass Walkenhorst den Ereignissen zwischen 1914 und 1918 keine rechte Aufmerksamkeit schenkt. Der deutsche Soldat, wie er den Umschlag des Buches auf verstörende Weise ziert - als sprichwörtlich "letzter Mann" nämlich, der in der Seeschlacht bei den Falklandinseln im Dezember 1914 heroisch die deutsche Kriegsflagge hält, während im Hintergrund die "Scharnhorst" und die "Gneisenau" in den Fluten versinken -, kommt in der Studie selbst jedenfalls nicht vor. Und das ist schwer zu erklären.

Walkenhorst widmet sich eingehend der Militarisierung des radikalnationalistischen Denkens, das bereits vor 1914 einen großen Krieg zunehmend als Fluchtpunkt propagierte. Doch wird man, wenn man nach dem Zusammenhang radikalnationalistischer Deutungsmuster und entsprechender Handlungskonzeptionen fragt, die Geschichte nicht 1914 enden lassen wollen. Erst im und durch den Krieg konnte - wie Walkenhorst im Schlussteil selbst andeutet - die "Zielutopie der ethnisch und kulturell homogenen ,Volksgemeinschaft'" zur "semantischen Totalkonstruktion" werden. Und erst durch ihre Analyse, die den Bogen von der radikalnationalistischen Weltdeutung zu den politischen Ordnungsvorstellungen der Zwischenkriegszeit zu schlagen gehabt hätte, wäre das Buch seinem kulturhistorischen Anspruch ganz gerecht geworden.

CARSTEN KRETSCHMANN

Peter Walkenhorst: Nation - Volk - Rasse. Radikaler Nationalismus im Deutschen Kaiserreich 1890-1914. Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007. 400 S., 49,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 20.08.2008
Es war doch ein Volk der Ideen
„Je eher, desto besser”: Peter Walkenhorst beschreibt die Radikalisierung der wilhelminischen Eliten
Seit es die Geschichtswissenschaft gibt, werden ihre Methoden diskutiert, erneuert sich das begriffliche Inventar des Faches. Zur Zeit wird die Nationalismusforschung umgeräumt. Nationalismus ist nicht nur das Ergebnis der Nationalisierung einer Gesellschaft, sondern auch von Transfer und Emulation, von Wettbewerb und Adaption zwischen verschiedenen Gesellschaften. Der Wohlfahrtsstaat wurde rechts und links des Rheins nicht unabhängig voneinander, sondern in wechselseitiger Beobachtung und Austausch erfunden. Nationale Geschichte aus ihren inneren Ursachen heraus zu erklären, wie dies die Nationalgeschichtsschreibung lange Zeit tat, wird also nicht mehr hinreichen. Die transnationale Geschichte scheint vielmehr der nationalen eingeschrieben zu sein. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Bielefelder Dissertation von Peter Walkenhorst ihre Bedeutung. Angeleitet von Hans-Ulrich Wehler und dessen schneidender Kritik an dem „Modewort transnational” unternimmt es der Autor, den radikalen Nationalismus der wilhelminischen Ära aus nationalen und nicht aus transnationalen Faktoren zu erklären.
Die Studie fasst in weiten Teilen bisherige Befunde zum Radikalnationalismus zusammen, die durch Archivfunde auf Reichsebene ergänzt werden. Insgesamt ergibt sich eine doppelte Perspektive auf den radikalen Nationalismus vor 1914. Walkenhorst interessiert sich für Konflikt und Konsens zwischen den nationalistischen Massenorganisationen und der Reichsregierung. Er schließt sich weder der Manipulationsthese an, nach der die Reichsregierung den Nationalismus als antisozialistisches Vademekum und Integrationsinstrument eingesetzt hat, noch folgt er der These Geoff Eleys, der im Nationalismus nach 1900 vor allem eine Kritik von unten an der Reichsregierung sieht. Statt dessen betont der Autor den Einfluss, den die Radikalnationalisten auf die Regierungspolitik ausübten, die sie immer stärker vor sich her trieben und die sich ihre wesentlichen Forderungen, etwa in der Staatsbürgerschaftsfrage, zu eigen machte.
Die Studie belegt eindrucksvoll die Radikalisierung des deutschen Nationalismus, der im Äußeren immer weiter ausgriff und im Innern immer schärfer ausgrenzte. Ausgangs- und Endpunkt der Studie werden markiert von nationalistischen Politikern wie Heinrich von Treitschke und dem Vorsitzenden des Alldeutschen Verbandes Heinrich Claß, dessen Antisemitismus zur impliziten Verbandspolitik wurde, auch wenn es ihm vor 1914 nicht gelang, sie explizit in den Verbandsstatuten festzuschreiben. An jeder politischen Weggabelung votierten die Radikalnationalisten für Verschärfung und Eskalation. Ein besonders instruktives Beispiel hierfür bildeten die beiden Marokkokrisen 1905 und 1911, die zu Höhepunkten der Agitation des Alldeutschen Verbandes, des Flottenvereins und des Wehrvereins wurden.
Die Radikalisierung der nationalistischen Massenverbände ist jedoch noch nicht schon diejenige des Kaiserreiches oder gar der gesamten deutschen Gesellschaft. In dieses Bild gehörten Gegenkräfte und der Wechsel der Gemengelagen in den Kirchen und den Parteien hinein. Nicht die Radikalisierung der Nationalen würde die Herausforderung darstellen, sondern die Mobilisierung der vordem Unbeteiligten.
Wo aber lag die treibende Kraft hinter der mit vollem Wissen um ihre Folgen vorangetriebenen Radikalisierung des deutschen Nationalismus nach 1890? Hier bietet Walkenhorst in erster Linie ideologische Ursachen an. Auf das Ordnungsmodell des politisch gebundenen Staatsvolks folgte die Karriere eines kulturell-ethnisch verstandenen Volkskörpers, darauf schließlich die „Volksgemeinschaft”, die ihrerseits den Staat in Dienst zu nehmen und für ihre Expansions- und Umverteilungszwecke einzuspannen versuchte. Nach 1871 lag die emanzipatorische und inkludierende Komponente des Nationalismus in der Befreiung aus kleinstaatlicher Enge, in der Ausweitung des Wahlrechts und in der partizipationsoffenen Umgestaltung des politischen Systems. Nach 1900 herrschte der Eindruck vor, dass die Exklusion Fremder ihrerseits schon ein Stück Inklusion darstellte.
Bei den militärischen Eliten und den organisierten Nationalisten kam die Idée fixe der Einkreisung Deutschlands hinzu. Die Vorstellungen des „Volkes ohne Raum” und des „Lebensraumes” (Friedrich Ratzel) wirkten in die gleiche Richtung wie die Homogenitätsobsessionen. Kriegsrelevant war das alles, weil der Krieg als unvermeidliches Schicksal für jede Generation galt. Wenn aber der Krieg unvermeidlich war, dann lag die Schlussfolgerung auf der Hand: „Je eher desto besser”, wollte man den wirtschaftlichen Vorsprung des Reiches noch nutzen. Die ideellen Muster verstärkten sich wechselseitig und führten in die radikalnationalistische Kriegseuphorie. Die These der „kumulativen Radikalisierung” übernimmt der Autor aus Hans Mommsens Analyse des Holocaust.
Freilich: Die Ideologie ist noch nicht die politisch-soziale Wirklichkeit. Zurecht fragt Walkenhorst daher abschließend nach der sozialen Reichweite der radikalen Ideen. Sie blieben auf den Kreis der wichtigsten Funktionsträger und Deutungseliten beschränkt. Selbst innerhalb des Alldeutschen Verbandes fanden sich für sie keine dauerhaften Mehrheiten. Man zögerte, den intern selbstverständlichen Antisemitismus an die Öffentlichkeit zu tragen.
Der Autor verspricht eine moderne Ideengeschichte der mentalen Raster und Diskursmuster. In der Durchführung dieses Programms bleibt er jedoch konventionell. Handelte es sich bei dem Radikalnationalismus um eine Idee oder kam er aus einem bestimmten Interesse heraus? Oder erzeugten die Ideen „Volk”, „Nation”, „Rasse” und „Volksgemeinschaft” neue Interessen wie den Wunsch nach Weltgeltung? Für die Eliten, deren Radikalisierung dieses Buch beschreibt, trifft dies sicher zu. Für die Gesellschaft wird es eher suggeriert als bewiesen. Am Ende ist Walkenhorsts faktenreiches und gut geschriebenes Buch eben doch Teil einer Nationalgeschichtsschreibung. Deren Historiker sind nationaler als ihr Gegenstand. SIEGFRIED WEICHLEIN
PETER WALKENHORST: Nation - Volk - Rasse. Radikaler Nationalismus im Deutschen Kaiserreich 1890-1914, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008. 400 Seiten, 49,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Mit Interesse hat Rezensent Siegfried Weichlein die Dissertation von Peter Walkenhorst aufgenommen, die den "radikalen Nationalismus im Deutschen Kaisereich" zu erklären sucht. Dazu trage der Autor vor allem bisherige Befunde zum Thema zusammen, wobei er sich insbesondere für das Verhältnis der nationalistischen Massenorganisationen und der Reichsregierung interessiere, informiert Weichlein. "Eindrucksvoll" schildere die Studie die fortschreitende nationalistische Radikalisierung, deren soziale Reichweite der Autor jedoch zu Recht in Frage stelle, so der Rezensent. Obgleich kundig und flüssig geschrieben, seien die Ausführungen doch eher konventionell geraten, baut der Rezensent allzu hohen Erwartungen vor, große Überraschungen solle man nicht erwarten. Schließlich sei das Buch doch "Teil einer Nationalgeschichtsschreibung, deren Historiker nationaler seien als ihr Gegenstand", bemerkt Weichlein.

© Perlentaucher Medien GmbH