Bergbau (Niedersachsen)
13,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
7 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Quelle: Wikipedia. Seiten: 44. Kapitel: Schachtanlage Asse, Technische Universität Clausthal, Salzstock Gorleben, Hannoversche Kaliwerke, Kaliwerk Friedrichroda, Eisenerzgrube Damme, Kalischacht Fürst Bismarck, Kaliwerk Wilhelmshall-Ölsburg, Grubenunglück von Lengede, Hüggel, Freeden, Henning Calvör, Innerstetalbahn, Limberg, Helmstedter Revier, Dörenberg, Oberharzer Bergwerksmuseum, Piesberg, Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Hohnsberg, Hagenberg, Urberg, Silberberg, Langenberg, Herbert Dennert. Auszug: Die Schachtanlage Asse ist ein ehemaliges Salzbergwerk in Niedersachsen, das…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Quelle: Wikipedia. Seiten: 44. Kapitel: Schachtanlage Asse, Technische Universität Clausthal, Salzstock Gorleben, Hannoversche Kaliwerke, Kaliwerk Friedrichroda, Eisenerzgrube Damme, Kalischacht Fürst Bismarck, Kaliwerk Wilhelmshall-Ölsburg, Grubenunglück von Lengede, Hüggel, Freeden, Henning Calvör, Innerstetalbahn, Limberg, Helmstedter Revier, Dörenberg, Oberharzer Bergwerksmuseum, Piesberg, Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Hohnsberg, Hagenberg, Urberg, Silberberg, Langenberg, Herbert Dennert. Auszug: Die Schachtanlage Asse ist ein ehemaliges Salzbergwerk in Niedersachsen, das seit 1965 als Forschungsbergwerk betrieben wird und in dem zwischen 1967 und 1978 die Endlagerung radioaktiver Abfälle großtechnisch erprobt und praktiziert wurde. Das Bergwerk liegt im gleichnamigen Höhenzug Asse zehn Kilometer südöstlich von Wolfenbüttel. Nach dem älteren ihrer zwei Tagesschächte, abgeteuft 1906, wird die gesamte Anlage auch Asse II genannt. Die Anlage wurde seit 1965 im Auftrag des Bundes von einer Forschungseinrichtung betrieben, die anfänglich Gesellschaft für Strahlenforschung mbH (GSF) hieß und nach mehreren Namenswechseln jetzt als Helmholtz Zentrum München (HMGU) firmiert. Die Forschungsarbeiten zur Endlagerung radioaktiver Abfälle liefen 1995 aus. Von 1995 bis 2004 wurden verbliebene Hohlräume aus dem ehemaligen Salzabbau verfüllt. 2007 wurde die endgültige Schließung beantragt. Das Schließungskonzept war politisch umstritten; die Entscheidung stand aber unter gewissem Zeitdruck, da die bergmechanische Stabilität des Grubengebäudes nur auf wenige Jahre gesichert schien. Nach Presseberichten über radioaktiv kontaminierte Salzlauge 2008 wurde dem Betreiber vorgeworfen, die Aufsichtsbehörden unzureichend informiert zu haben. Dies wurde nachher amtlich bestätigt. Um die Anlage atomrechtlich angemessen schließen zu können, wird sie nicht mehr nach Bergrecht, sondern seit dem 1. Januar 2009 als ein Endlager nach Atomrecht betrieben. Deshalb ist seit 1. Januar 2009 das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) als Betreiber für den Betrieb und die Stilllegung der Anlage verantwortlich. Durch den Wechsel des Betreibers fiel die politische Zuständigkeit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Der neue Betreiber verwarf das Schließungskonzept seines Vorgängers, führte einen Vergleich dreier Optionen zum Umgang mit den eingelagerten Stoffen durch und stellte im Januar 2010 einen Plan zur Rückholung der ein
  • Produktdetails
  • Verlag: Books LLC, Reference Series
  • Seitenzahl: 44
  • Erscheinungstermin: 23. August 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 189mm x 2mm
  • Gewicht: 108g
  • ISBN-13: 9781158908127
  • ISBN-10: 1158908121
  • Artikelnr.: 31625894