Wir haben der Welt in die Schnauze geguckt - Kästner, Erich

12,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

"Das Schwere leicht zu sagen" - darin liegt in Peter Rühmkorfs Augen Erich Kästners große Kunst. Rühmkorf war siebzehn jarhe alt, als er Kästner zum ersten Mal begegnete, einem Dichter, der ihn "auf der Stelle in den Bann schlug und eines Neuen belehrte". In diesem Band versammelt Rühmkorf eine persönliche Auswahl der besten Gedichte seines großen Kollegen und gibt Auskunft darüber, warum ihm Kästner ein Leitbild war.…mehr

Produktbeschreibung
"Das Schwere leicht zu sagen" - darin liegt in Peter Rühmkorfs Augen Erich Kästners große Kunst. Rühmkorf war siebzehn jarhe alt, als er Kästner zum ersten Mal begegnete, einem Dichter, der ihn "auf der Stelle in den Bann schlug und eines Neuen belehrte". In diesem Band versammelt Rühmkorf eine persönliche Auswahl der besten Gedichte seines großen Kollegen und gibt Auskunft darüber, warum ihm Kästner ein Leitbild war.
  • Produktdetails
  • Verlag: Atrium Verlag
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: August 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 181mm x 139mm x 21mm
  • Gewicht: 255g
  • ISBN-13: 9783855359943
  • ISBN-10: 3855359946
  • Artikelnr.: 24667336
Autorenporträt
Erich Kästner, 1899 in Dresden geboren, begründete 1928 gleich mit seinen ersten beiden Büchern seinen Weltruhm: "Emil und die Detektive" und "Herz auf Taille". Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurden seine Bücher verboten und verbrannt; sein Werk erschien nunmehr in der Schweiz beim Atrium Verlag. Nach dem Krieg gründete Kästner das Kabarett Die Schaubude. Für seine Werke erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen, u.a. den Georg-Büchner-Preis. Erich Kästner starb 1974 in München. Peter Rühmkorf, 1929 in Dortmund geboren, ist einer der "sprachmächtigsten Virtuosen seiner Generation (Fritz J. Raddatz). Er war Mitglied der Gruppe 47, Stipendiat der Villa Massimo in Rom und arbeitete als Verlagslektor, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Für seine Gedichtbände und seine Erinnerungs- und Tagebücher erhielt er zahlreiche Auszeichnungen; er ist sowohl Büchner- als auch Erich-Kästner-Preisträger. Peter Rühmkorf starb 2008 im Lauenburgischen.