13,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von Nepomurks

„Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert“ von Judith Rossell ist bisher für mich schlichtweg DIE Buch-Überraschung des Jahres! Eigentlich als …


    Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Ein magischer und packender Abenteuerroman für Kinder ab 10 Jahren - für alle Fans von "Lemony Snicket"
Stella hat sich heimlich aus dem Hotelzimmer ihrer drei schrulligen Tanten geschlichen. In der Eingangshalle schlafen einige Hotelgäste merkwürdig verrenkt in ihren Sesseln. Ob das mit dem Kerzenleuchter in Form einer Hand zusammenhängt? Als Stella ihn versehentlich umwirft, tropft statt Wachs Blut zu Boden. Plötzlich hört Stella Schritte. Sie verbirgt sich hinter einem Farngewächs und wird so Zeugin eines mysteriösen Verbrechens ...…mehr

Produktbeschreibung
Ein magischer und packender Abenteuerroman für Kinder ab 10 Jahren - für alle Fans von "Lemony Snicket"

Stella hat sich heimlich aus dem Hotelzimmer ihrer drei schrulligen Tanten geschlichen. In der Eingangshalle schlafen einige Hotelgäste merkwürdig verrenkt in ihren Sesseln. Ob das mit dem Kerzenleuchter in Form einer Hand zusammenhängt? Als Stella ihn versehentlich umwirft, tropft statt Wachs Blut zu Boden. Plötzlich hört Stella Schritte. Sie verbirgt sich hinter einem Farngewächs und wird so Zeugin eines mysteriösen Verbrechens ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Thienemann In Der Thienemann-Esslinger Verlag Gmbh
  • Seitenzahl: 272
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 16. Januar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 151mm x 35mm
  • Gewicht: 519g
  • ISBN-13: 9783522184892
  • ISBN-10: 3522184890
  • Artikelnr.: 49400225
Autorenporträt
Rossell, Judith
Judith Rossell wurde in Australien geboren und arbeitete zunächst einige Jahre als Wissenschaftlerin für die australische Regierung, bevor sie sich selbständig machte. Sie ist inzwischen seit über 20 Jahren als Autorin und Illustratorin tätig und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Judith Rossell lebt in Melbourne, Australien.

Dulleck, Nina
Nina Dulleck, Jahrgang 1975, zeichnet, seit sie einen Stift halten kann. Sie ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Rheinhessen inmitten von Kirschbaumplantagen und Weinbergen. Mittlerweile hat Nina Dulleck diverse Kinderbücher für verschiedene Verlage im In- und Ausland illustriert und zeigt ihre Arbeiten in Ausstellungen.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Das Mädchen Stella ist Dreh- und Angelpunkt einer spannenden Geschichte, die im viktorianischen Zeitalter um 1885 an der britischen Küste im Hotel Majestic spielt, berühmt durch eine heilsame Wasserquelle. Stella Montgomery lebt bei ihren schrulligen Tanten - Augusta, Regula und Ernesta -, die dort Dauergäste sind. Sie haben ihre liebe Mühe, dem Mädchen Anstand beizubringen. Dabei hat Stella einen bewundernswerten Charakter - liebenswürdig, eigenwillig, immer freundlich und mutig. Ebenfalls mit von der Partie sind Ben, die beiden Entführer Scuttler und Charlie sowie Gerti und Mr. Capelli. Doch was hat es eigentlich mit dem älteren Herrn Filbert auf sich? Um Setting und die Requisiten hat sich die australische Autorin mithilfe von Geschichtsbüchern schlaugemacht. Nina Dulleck überrascht mit ihren atmosphärisch dichten Illustrationen. "Für mich war die Geschichte wie ein wunderbares Gemälde, in dem es jede Menge Details zu entdecken gibt", sagt sie. Rossell verwendet eine sinnliche und bildhafte Sprache. "Und ich werde herausfinden, wer ich bin." So lautet Stellas letzter Satz. Es wird weitere Bände geben - hoffentlich auch wieder in der sprachgewandten Übersetzung von Cornelia Panzacchi.

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.03.2018

Leiser Nachhall alter Kräfte
In Judith Rossells Roman kämpfen Mädchen und Magier

Ein aufgewecktes Waisenkind erhält einen unerwarteten Auftrag, dessen Dimension sich ihm erst nach und nach erschließt. Es entwindet sich den Fängen der unfreundlichen Verwandtschaft, bekommt es mit einem Bösewicht zu tun, der sich einem noch viel größeren Bösewicht andient, findet in sich ungeahnte Fähigkeiten und fragt sich schließlich, wer es ist: Man kommt nicht umhin, das Strickmuster bewährt zu nennen, dem Judith Rossells Kinderroman "Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert" folgt. Was nicht gegen das Strickmuster spricht. Und nur in erstaunlich geringem Maße gegen das Buch.

Mit ihren drei verbiesterten Tanten ist Stella im Hotel Majestic auf einem hohen Felsen über dem Städtchen Withering-by-Sea gelandet. Hier gibt es ein schrecklich schmeckendes Heilwasser gegen die Unannehmlichkeiten des Alters, für die Kinder im Alter des Mädchens indes keinerlei Annehmlichkeiten, wenn man von dem schimmeligen Atlas einmal absieht, den Stella aus dem Müll geborgen hat und im Wintergarten versteckt, um ihn dort heimlich zu lesen, wenn ihre Tanten sie gerade einmal nicht in gutem Benehmen, Handarbeiten, Französisch und Klavierspielen unterrichten.

Sie sieht, wie ein Hotelgast etwas in einem Blumentopf vergräbt und wie dieser arme Mr Filbert von einem eben erst eingetroffenen neuen Gast, einem unheimlichen Professor, malträtiert wird, um das Versteck zu verraten. Sie bringt das Päckchen an sich, verspricht noch, gut darauf aufzupassen, und ist schnell selbst diejenige, auf die der Professor es abgesehen hat.

Der Halunke tritt als Magier auf der Seebrücke unten am Meer auf, einige finstere Gesellen sind ihm zu Diensten, aber auch ein blasser Junge, der ihm weissagt, was er wissen will: wo zum Kuckuck dieses Fläschchen ist, das er Mr Filbert hatte abnehmen wollen, um seinen Inhalt freizusetzen und so endlich mit echtem Zauber aus alten Zeiten in Kontakt zu kommen, dessen Nachhall er auch in der Pferdekutschenwelt des Buchs nur noch leise hört.

Stella wird entführt, kann fliehen, erhält Beistand von unerwarteter Seite, wird abermals überwältigt und verschleppt. In einer nur bei Ebbe zugänglichen Burgruine auf einer Insel kommt es zum Kampf, auf dem Damm, der zu ihr führt, zum Showdown, und am Ende des Buchs ahnt der junge Leser, dass Stellas bevorstehende Rückkehr zu den Tanten nicht das größte Abenteuer sein wird, das noch auf die junge Dame wartet.

Es sind nicht die Strickmuster selbst, von denen nach Muster gestrickte Bücher leben. Auch Judith Rossells Kinderroman lebt nicht vom Plot mit seiner zunehmenden Schlagseite ins Magische, sondern von dem so sorgfältigen wie liebevollen Blick, mit dem die Autorin aus Australien die verschiedenen Szenen ihrer Geschichte betrachtet und beschreibt: den langsam verblassenden Prunk des Hotels, das quirlige Theater auf der Seebrücke, die meerumspülte Festung des Möchtegernmagiers. Tante Ernesta hätte dieses Buch bestimmt vulgär genannt - ein Urteil, von dem sie nur die "Französische Konversation für junge Damen" ausnimmt, mit der sie ihre Nichte gerne quält. Unterhaltsam ist es durchaus.

FRIDTJOF KÜCHEMANN

Judith Rossell: "Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert".

Aus dem Englischen von Cornelia Panzacchi. Mit Bildern von Nina Dulleck. Thienemann Verlag, Stuttgart 2018. 272 S., geb., 13,99 [Euro]. Ab 10 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Ein mystischer Kinderkrimi, der im alten England spielt: spannend und wunderbar unterhaltsam!", Kinderbuch-Couch.de, 12.07.2018