-19%
7,99 €
Statt 9,90 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 9,90 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 9,90 €**
-19%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 9,90 €**
-19%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Fanny auf der Suche nach der großen Liebe. Im Herrenhaus >Mansfield Park ist.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.24MB
Produktbeschreibung
Fanny auf der Suche nach der großen Liebe. Im Herrenhaus >Mansfield Park< leben nicht weniger als drei junge Ehekandidatinnen. Die beiden Töchter des Hauses setzen durch Eitelkeit und Wankelmut ihr Glück aufs Spiel. Nicht so ihre verarmte Cousine Fanny, die auch auf der Suche nach der großen Liebe ist.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Originaltitel: Mansfield Park
  • Seitenzahl: 560
  • Erscheinungstermin: 01.10.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783423417396
  • Artikelnr.: 37081834
Autorenporträt
Das Leben Jane Austens (1775 bis 1817) verlief ähnlich unberührt von den historischen Ereignissen ihrer Zeit wie das ihrer Heldinnen und Helden. Ihre Welt war die verträumte Provinz, doch entdeckte sie hier eine überraschende Vielfalt der Temperamente und Typen, die sie mit heiter-ironischem Humor und kritischem Blick in ihren Romanen nachzeichnete. Ihre literarische Welt war die des englischen Landadels, deren wohl kaschierte Abgründe sie mit feiner Ironie und Satire entlarvte. Durch ihre geradezu modern anmutende Kunst der Seelenanalyse entstand ein Bild menschlicher Tugenden und Unzulänglichkeiten, das bis heute nichts von seiner Farbigkeit und Frische verloren hat. Sie starb 41-jährig, unverheiratet und kinderlos.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 13.04.2002

Nichts ist leichter als an einen falschen Mann zu geraten
Als die dunkelhaarigen Braunäugigen den blonden Blauäugigen noch verlässlich unterlagen: Jane Austens „Mansfield Park” in neuer Übersetzung
Ganz am Ende scheint die Autorin die Geduld mit ihren Hauptfiguren zu verlieren, die lange gebraucht haben, um das Richtige zu tun und zu fühlen. Die Erzählerin, die bis dahin nie ihre distanzierte Haltung verlassen hatte, wendet sich direkt an ihre Leser. Man möge sich selber einen Zeitraum denken, der nötig ist um eine alte Leidenschaft zu vergessen und ein freies Herzen für eine neue zu haben. „Ich bitte nur jeden, mir unbedingt zu glauben, dass genau zu der Zeit, als es ganz natürlich war, dass es so kommen würde – und keine Woche früher -, Edmund tatsächlich aufhörte, sich etwas aus Miss Crawford zu machen und schließlich begierig war, Fanny zu heiraten, wie Fanny selbst es sich nur wünschen konnte.”
Das letzte, überraschend knappe, die Schicksale kurz zusammenfassende Kapitel dieses ansonsten so langsamen und detailreich erzählten Romans war schon ungewöhnlich eingeleitet worden: „Mögen andere Federn bei Schuld und Elend verweilen, ich verlasse solche verhassten Themen sobald ich kann, voller Ungeduld, allen, die selbst nicht sehr in Schuld verstrickt sind, wieder zu leidlichem Wohlbefinden zu verhelfen und mit den übrigen Schluß zu machen.” Da stellt man sich die 39-jährige Pfarrerstochter Jane Austen vor, wie sie 1814 am Schreibtisch von Chawton Cottage sitzt, das sie mit Mutter und Schwester bewohnt, und mit den vor ihr geschaffenen moralisch verwerflichen Figuren hadert. Warum musste es auch ein so schreckliches Ende nehmen mit der älteren schönen Tochter von Sir Thomas?
Ein halbes Jahr nach der Hochzeit läuft sie ihrem reichen, langweiligen Mann mit dem lebenslustigen Henry Crawford davon. Und der liebt sie nicht einmal. „Meine Fanny” – wie Jane Austen sie in diesem letzten Kapitel nennt – aber hatte gewusst, dass der egoistische Crawford nur ihr Unglück werden würde. Sie hatte, als er um sie warb, die vortreffliche Partie ausgeschlagen, obwohl ihr das von allen Verwandten übel genommen wurde.
Ziemlich verworren und betrüblich ist die Lage der Handvoll Menschen, die im Herrenhaus Mansfield Park wohnen oder aus und ein gehen, als die Autorin beschließt, es sei nun an der Zeit, zu einem guten Schluss zu kommen und Fanny für ihre Vortrefflichkeit zu belohnen. Sie bekommt den jüngeren Sohn des Hauses, einen klugen und empfindsamen Geistlichen, der zum Kirchenmann nicht aus Versorgungsgründen wird – wie häufig bei Jane Austen. Edmund wird Pfarrer aus Berufung. Der ältere, von der Autorin über weite Strecken vernachlässigte Sohn und Erbe darf von der Schwindsucht genesen und der prinzipientreue Sir Thomas lernt, dass Neigung über gesellschaftliche Stellung geht. Seine jüngere Tochter entgeht gerade noch schlimmem Unglück, weil der Mann, mit dem sie durchbrennt, kein ganz so armer Schlucker ist wie befürchtet. Für die ältere Tochter gibt es jedoch kein Pardon. Die Ehebrecherin wird, darüber lässt die Autorin keinen Zweifel, bitter zahlen für ihren Fehltritt, ihre Hoffart und ihren Dünkel. Da hat es der betrogene tumbe Ehemann besser, er führt bald eine neue Gattin ins herrschaftliche Haus. Auch der Liebhaber wird nur eine kurze Weile barmen, weil er die herzensgute Fanny verloren hat, in voller Härte trifft das Schicksal nur die vom rechten Wege abgekommene Frau.
Die Farbe der Sanftmut
Jane Austen verabschiedet die Ehebrecherin ohne Mitleid. Sie war nicht nur eine eingebildete reiche Tochter, vor allem war sie dumm. Und das kann die Autorin bei Frauen nur ertragen, wenn sie fügsam ihre Rolle erfüllen. Lady Bertram etwa hatte das Glück vor langer Zeit, „Sir Thomas Bertram von Mansfield Park in der Grafschaft Northampton für sich einzunehmen und damit in den Rang der Gattin eines Baronets erhoben zu werden”. Da die schöne Lady nach ihrer Pflichterfüllung als Gebärerin nicht mehr verlangt als ein beschauliches Leben mit Mops, bequemem Sofa und einer nicht enden wollenden Handarbeit, wird sie nur mit freundlichem Spott bedacht. Ihre Schwester hat den falschen Mann geheiratet, deswegen ein ärmliches, chaotisches Los gezogen und ist zur ewigen Nörglerin geworden. Sie wird weniger freundlich beschrieben. Keine rechte Mutterliebe empfinden und dumm sein, das ist fast so schlimm, wie der Charakter der dritten Schwester im Bunde. Sie ist geizig, intrigant und hartherzig.
Immer geht es bei Jane Austen um die Empfindungsfähigkeit. Gesellschaftliches Ansehen und Reichtum verhindern Gefühle, Ehrgeiz macht blind. Klugheit allein aber steht einer Austenschen Heldin nicht. Sie muss vor allem gütig und charakterstark, fest im Glauben sein.
Wir begegnen in diesem großen Roman um Liebesirrtümer und Liebeshoffnungen, Verrat und Demütigung fasziniert den weiblichen Mustern, die sich später das Kino zunutze machte: Die blonde Blauäugige gegen die dunkelhaarige Braunäugige, die Reine gegen die Sinnliche, die Standhafte gegen die Lockende. Heute ist die Lage unübersichtlicher geworden. Man weiß nicht mehr – etwa bei David Lynch in „Mulholland Drive” oder in „Vanilla Sky” – ob die Sanftmut schwarzhaarig oder blond ist. In Jane Austens literarischem Kosmos waren die Konstellationen eindeutig, die männlichen Helden brauchten nur allzu lange, um sie zu erkennen. Am Ende fügt sich jedoch alles zum Guten – für die moralisch Integren. Die Anderen werden ohne Mitleid von der Pfarrerstochter in die Hölle auf Erden geschickt.
In „Mansfield Park” hat Jane Austen ihre reinste, vollkommenste Heldin entworfen. Fanny muss nicht erst reif werden, sie ist von Anfang an voller Sanftmut und Bescheidenheit. Dass sie auch noch schön ist, wird nur nebenbei erwähnt. Manchmal provoziert sie dazu, Sympathie mit den weniger Vollkommenen zu entwickeln. Aber Jane Austen ist eine zu kluge Dramaturgin ihrer verzweigten moralischen Geschichte und lässt uns nicht aus den Fängen ihrer Sympathievorgabe.
Die Augenblicke des Zweifelns und Zögerns lesen sich in dieser neuen – Jane Austen würde sagen: vortrefflichen - Übersetzung von Helga Schütz besonders berührend. Sie lässt Fanny selten ängstlich oder unglücklich sein, sondern nur betrübt. Dieses „betrübt” als Charakterisierung einer weiblichen Empfindung, die nicht einmal ihren Schmerz emphatisch äußern kann, geht einem noch nach, wenn die moralisch urteilende Autorin ihrer unbestechlichen Heldin längst ein glückliches Los zuteil werden ließ.
MANUELA REICHART
JANE AUSTEN: Mansfield Park. Roman. Aus dem Englischen von Helga Schütz. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2002. 552 Seiten, 10 Euro.
Dies ist die Wahrheit von Mansfield Park: In voller Härte trifft das Schicksal nur die Frau: Szene aus der Verfilmung von Patricia Rozema (2000).
Foto: AP
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
"Die Augenblicke des Zweifelns und Zögerns lesen sich in dieser neuen - Jane Austen würde sagen: vortrefflichen - Übersetzung von Helga Schütz besonders berührend." 'Süddeutsche Zeitung'

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensentin Manuela Reichart schwärmt geradezu für Jane Austens Roman "Mansfield Park". Austen erweist sich nach Einschätzung der Rezensentin in diesem "großem Roman" um Liebesirrtümer und Liebeshoffnungen als außerordentlich "kluge Dramaturgin" einer "verzweigten moralischen Geschichte". Bei Austen gehe es immer um die Empfindungsfähigkeit, hebt Reichart hervor. Gesellschaftliches Ansehen und Reichtum verhinderten Gefühle, Ehrgeiz mache blind. Die Rezensentin zeigt sich fasziniert von den "weiblichen Mustern", die in "Mansfield Park" begegnen, und die sich später das Kino zunutze machte: die blonde Blauäugige gegen die dunkelhaarige Braunäugige, die Reine gegen die Sinnliche, die Standhafte gegen die Lockende. Während die Lage heute unübersichtlicher geworden ist - Reichart führt Filme wie "Mulholland Drive" oder "Vanilla Sky" an - waren die Konstellationen in Jane Austens literarischem Kosmos nach Ansicht der Rezensentin eindeutig, das Problem war nur, dass die männlichen Helden zu lange brauchten, um sie zu erkennen. Ein großes Lob spendet die Rezensentin Helga Schütz für ihre "vortreffliche" Übersetzung, in der sich vor allem die Augenblicke des Zweifelns und Zögerns "besonders berührend" erscheinen.

© Perlentaucher Medien GmbH