16,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Nachdruck / -produktion erscheint vorauss. 4. Quartal 2019
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Pionier der modernen Architektur ist nicht nur für seine Bauwerke bekannt, sondern auch für seine scharfzüngigen Polemiken. Adolf Loos Kampf gegen Vergeudung edlen Materials, gegen leere Ornamente und unnötigen Aufputz war kompromisslos. So zählt auch die Streitschrift "Ornament und Verbrechen" zu seinen wohl berühmtesten Texten, die in diesem Band mit zahlreichen Essays und Vorträgen in schlichtem und elegantem Design neu aufgelegt wird.…mehr

Produktbeschreibung
Der Pionier der modernen Architektur ist nicht nur für seine Bauwerke bekannt, sondern auch für seine scharfzüngigen Polemiken. Adolf Loos Kampf gegen Vergeudung edlen Materials, gegen leere Ornamente und unnötigen Aufputz war kompromisslos. So zählt auch die Streitschrift "Ornament und Verbrechen" zu seinen wohl berühmtesten Texten, die in diesem Band mit zahlreichen Essays und Vorträgen in schlichtem und elegantem Design neu aufgelegt wird.
  • Produktdetails
  • Verlag: Metro-Verlag Wien
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 4. Quartal 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 119mm x 23mm
  • Gewicht: 205g
  • ISBN-13: 9783993000912
  • ISBN-10: 3993000919
  • Artikelnr.: 35847584
Autorenporträt
Adolf Loos (1870-1933), österreichischer Architekt, Architekturtheoretiker und Lebensreformer, gilt dank seiner wegweisenden Entwürfe und Schriften als einer der Pioniere der Moderne. Sein einst heftig umstrittenes Haus am Michaelerplatz, die Loos-Bar oder das Café Museum gehören zu den weltweit bekannten Identifikationsobjekten Wiens.

Peter Stuiber, geboren 1972, studierte Geschichte und Germanistik in Wien und Paris. Er arbeitete als Kulturjournalist u. a. bei der Zeitung "Die Presse", ist seit 2005 Pressesprecher des Wien Museums und publiziert regelmäßig zu Themen der österreichischen Kulturgeschichte.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 29.10.2012

In Marmor

"Der moderne Mensch, der sich tätowiert, ist ein Verbrecher. " Es ist schon über hundert Jahre her, dass Adolf Loos sich diese Feststellung leistete. Und vermutlich ist sie wegen ihres komisch anmutenden Kontrasts zu einer mittlerweile verbreiteten Praxis bekannter als der Argumentationsgang des berühmten Textes, in dem sie zu finden ist. Weshalb Loos gern und falsch zugeschrieben wird, das Ornament schlichtweg als Verbrechen hingestellt zu haben. Was freilich ebenso wenig trifft wie die Neigung, den Architekten Loos einfach als Pionier einer funktionalistischen Moderne in Anspruch zu nehmen. Das zeigt eigentlich schon ein Blick auf seine Innenausstattungen oder selbst auf das berühmte Haus am Wiener Michaelerplatz, das zwar eine glatte Lochfassade zeigt, aber eben auch eingestellte Säulen, Wandtafeln aus Cippolino-Marmor und Messingapplikate im dekorativ-monumentalen Erd- und Zwischengeschoss. Der Architekt genauso wie der enragierte Kulturkritiker, der schnell von unscheinbar anmutenden Details zu denkbar grundsätzlichen Maximen überzugehen wusste, sind jedenfalls viel interessanter, als es solche voreiligen Einordnungen vermuten lassen. Man kann sich davon in einem Band überzeugen, der einen Querschnitt durch Loos' Artikel gibt, von der Mode über die Möbel bis zur Architektur. Der Titel dieser Sammlung, die an thematisch komponierte Loos-Bändchen des Wiener Verlags anknüpft, war wohl unumgänglich. (Adolf Loos: "Ornament und Verbrechen". Hrsg. und kommentiert von Peter Stuiber. Metro Verlag, Wien 2012. 205 S., br., 16,90 [Euro].) hmay

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr