Zur Bildergalerie
28,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Dieser Band thematisiert ein unbequemes Kapitel deutscher Geschichte. Während Deutschland Krieg führte, wurde die Ausstellung "Neue Deutsche Baukunst" zwischen 1940 und 1943 in mehreren europäischen Großstädten mit großem Erfolg gezeigt. Die aufwendige Schau demonstrierte einen selbstbewussten Machtanspruch: Das nationalsozialistische Deutschland reklamierte damit im Rahmen einer Kulturkampagne seine Führung in Europa. Es unterstrich, erst der Nationalsozialismus habe einen Neuanfang in Architektur und Stadt möglich gemacht. Zugleich sollte diese erste umfassende Leistungs bilanz Vorbildliches…mehr

Produktbeschreibung
Dieser Band thematisiert ein unbequemes Kapitel deutscher Geschichte. Während Deutschland Krieg führte, wurde die Ausstellung "Neue Deutsche Baukunst" zwischen 1940 und 1943 in mehreren europäischen Großstädten mit großem Erfolg gezeigt. Die aufwendige Schau demonstrierte einen selbstbewussten Machtanspruch: Das nationalsozialistische Deutschland reklamierte damit im Rahmen einer Kulturkampagne seine Führung in Europa. Es unterstrich, erst der Nationalsozialismus habe einen Neuanfang in Architektur und Stadt möglich gemacht. Zugleich sollte diese erste umfassende Leistungs bilanz Vorbildliches für das zukünftige Bauen zeigen. Die Ausstellung war für die vorliegende Studie der Auslöser. Anhand umfangreicher, bislang unveröffentlichter Materialien zeichnen die Autoren ihre unmittelbare Entstehungs- und Wirkungsgeschichte nach. Sie beschreiben die Akteure und geben dem Thema selbst Raum: Was verstand man unter neuer deutscher Baukunst? Auf welche Vorbilder berief man sich, was waren
die Ziele? Inwieweit waren Texte und das gesprochene Wort mit den architektonischen Entwürfen vereinbar?
  • Produktdetails
  • Grundlagen
  • Verlag: Dom Publishers
  • Seitenzahl: 479
  • Erscheinungstermin: September 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 233mm x 215mm x 38mm
  • Gewicht: 1100g
  • ISBN-13: 9783869220260
  • ISBN-10: 3869220260
  • Artikelnr.: 42973935
Autorenporträt
Jörn Düwel (1965 in Rostock geboren) schreibt als Kunsthistoriker hier mit der Erfahrung, in einem totalitären Staat aufgewachsen zu sein. Er lebt und arbeitet heute in Hamburg. Seit zwanzig Jahren arbeitet er mit Niels Gutschow zusammen. Niels Gutschow (1941 in Hamburg geboren) schreibt als Architekturhistoriker und Sohn des Architekten, der 1939 von Hitler mit der Neugestaltung Hamburgs beauftragt wurde. Bis in den Mai 1945 hinein plante Konstanty Gutschow nicht nur für den Wiederaufbau seiner Heimatstadt, neben Rudolf Wolters war er im Wiederaufbaustab bombenzerstörter Städte für konzeptionelle Fragen zuständig. Niels Gutschow traf Rudolf Wolters 1978 erstmals in Coesfeld. Seitdem ist er dessen Sohn Friedrich Wolters nicht nur in der bohrenden Frage verbunden, was die Väter mit leidenschaftlicher Hingabe an nationalsozialistischer Gestaltungsmacht aktiv teilhaben ließ.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Als einen der einflussreichsten Architekten der NS-Baupolitik sieht Rezensent Klaus Englert den 1903 geborenen Rudolf Wolters, der während des Dritten Reichs vom "männerbündisch-reaktionären Zirkel" rund um Generalbauinspektor Albert Speer profitiert habe und selbst in der Nachkriegszeit noch ein gefragter Mann gewesen sei. Jörn Düwels und Niels Gutschows Buch - ein Ergänzungsband zur Publikation "Neue Städte für Stalin" - nimmt nun Wolters' Tätigkeit als Verantwortlicher der Ausstellung "Neue Deutsche Baukunst" in den Blick, so Rezensent Englert. Sie zeige, wie die Propagandaschau die Ideen der NS-Architektur international bekannt machen sollte, indem sie von einer europäische Metropole zur nächsten wanderte, und dabei beispielsweise im Herbst 1942 in Barcelona Halt machte.

© Perlentaucher Medien GmbH