98,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 4,78 € monatlich
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Im Zuge der sog. Hartz-Gesetzgebung wurde im Arbeitsförderungsrecht des SGB III für die in den
77 ff. SGB III geregelte Förderung der beruflichen Weiterbildung von Arbeitnehmern ein neues System der Anerkennung und Zulassung von Trägern von Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung sowie für die von ihnen angebotenen Weiterbildungsmaßnahmen geschaffen.
Auf der Grundlage der Verordnungsermächtigung des 87 SGB III wurde die Anerkennungs- und Zulassungsverordnung - Weiterbildung - (AZWV) erlassen, die ein - jedenfalls für das Sozialrecht - vollkommen neues System der Anerkennung bzw.
…mehr

Produktbeschreibung
Im Zuge der sog. Hartz-Gesetzgebung wurde im Arbeitsförderungsrecht des SGB III für die in den

77 ff. SGB III geregelte Förderung der beruflichen Weiterbildung von Arbeitnehmern ein neues System der Anerkennung und Zulassung von Trägern von Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung sowie für die von ihnen angebotenen Weiterbildungsmaßnahmen geschaffen.

Auf der Grundlage der Verordnungsermächtigung des
87 SGB III wurde die Anerkennungs- und Zulassungsverordnung - Weiterbildung - (AZWV) erlassen, die ein - jedenfalls für das Sozialrecht - vollkommen neues System der Anerkennung bzw. Akkreditierung und Zulassung bzw. Zertifizierung enthält. In diesem Zusammenhang ist eine Fülle rechtlicher Fragen bisher nicht bzw. nicht abschließend geklärt. So ist zweifelhaft, ob die Verordnungsermächtigung des
87 SGB III verfassungsgemäß ist. Streitig ist zudem, ob die Zulassung von Trägern und Maßnahmen durch sog. fachkundige Stellen als sog. Beliehene öffentlich-rechtlich durch Verwaltungsakt oder rein privatrechtlich auf der Basis eines zivilrechtlichen Vertrages zwischen Zertifizierungsstelle und Träger oder - so das Ergebnis des Autors - in einer Kombination aus öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Elementen erfolgt. Zur Klärung dieser Frage zieht Christoph Roos Verfahren der Anerkennung und Zulassung aus anderen Rechtsgebieten als Vergleichsmaßstab heran, insbesondere aus dem Umwelt- und Technikrecht (StVZO, UAG, GPSG, SigG).

Neben der Prüfung einer Beleihung erörtert Roos neue Ansätze wie das Modell eines privaten Sachverständigen-Vollzuges (Verifikateur). Untersucht werden schließlich in der Praxis von anerkannten Zulassungsstellen verwendete Zertifizierungsverträge und AGBs im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit den Regelungen der

77 ff. SGB III, der AZWV, aber z. B. auch mit den

305 ff. BGB. Die vom Autor untersuchten Formularverträge und AGBs enthalten eine Fülle unwirksamer Regelungen. Roos unterbreitet Vorschläge für eine wirksame Vertragsgestaltung.
  • Produktdetails
  • Schriften zum Sozial- und Arbeitsrecht Bd.271
  • Verlag: Duncker & Humblot
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 659
  • Erscheinungstermin: 6. Oktober 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 234mm x 158mm x 33mm
  • Gewicht: 858g
  • ISBN-13: 9783428126996
  • ISBN-10: 3428126998
  • Artikelnr.: 25055277
Inhaltsangabe
Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Das neue Anerkennungs- und Zulassungsverfahren für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung und ihre Träger und seine rechtlichen Probleme - Darstellung der rechtlichen Grundlagen sowie Erläuterungen zu Aufbau und Methodik der Untersuchung - 2. Verfahren der Anerkennung und Zulassung aus dem Umwelt- und Technikrecht als Vergleichsmaßstab - 3. Anerkennung von fachkundigen (Zertifizierungs-)Stellen nach der AZWV - 4. Das Zertifizierungsverfahren für Träger und Maßnahmen nach

84 ff. SGB III,

7 ff. AZWV - 5. Die vertragliche Regelung von Rechtsbeziehungen zwischen Zertifizierungsstelle und den Trägern von Weiterbildungsmaßnahmen, die eine Zulassung nach der AZWV beantragen - 6. Zusammenfassung - Anhang - Literatur- und Sachwortverzeichnis
Rezensionen
"Die äußerst gründliche und sorgfältige Studie stellt einen in der wirtschaftlichen Wirklichkeit äußerst umstrittenen Teil der sog. Hartz-Reformen auf den Prüfstand des Verfassungsrechts. Die Argumente des Verf. beeindrucken und wiegen schwer; die gemachten Vorschläge für die Zertifizierungspraxis überzeugen. Es steht zu vermuten, dass die seinerzeit hastig und überstürzt vorgenommene Reglementierung des Weiterbildungsmarktes einer verfassungsgerichtlichen Prüfung nicht standhalten wird." Ministerialrat Prof. Dr. Dr. Hans Hablitzel, in: Gewerbearchiv. Zeitschrift für Wirtschaftsverwaltungsrecht, 2009/10