Sternenstaub für deine Seele
5,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Dieses edel gestaltete Lesebuch sammelt über 60 Gemälde des großen Künstlers. Harmonisch untermalen sie ausgewählte Verse, Impulse und Segenswünsche beliebter Autoren und Zeitgenossen van Goghs wie Rilke, Twain oder Chesterton u. v. a. Ein Buch, das die schönen Seiten des Lebens aufzeigt. (durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen)…mehr

Produktbeschreibung
Dieses edel gestaltete Lesebuch sammelt über 60 Gemälde des großen Künstlers.
Harmonisch untermalen sie ausgewählte Verse, Impulse und Segenswünsche
beliebter Autoren und Zeitgenossen van Goghs wie Rilke, Twain oder Chesterton
u. v. a. Ein Buch, das die schönen Seiten des Lebens aufzeigt.
(durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen)
  • Produktdetails
  • Verlag: St. Benno
  • Artikelnr. des Verlages: 048189
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 19. Juli 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 158mm x 108mm x 17mm
  • Gewicht: 138g
  • ISBN-13: 9783746248189
  • ISBN-10: 3746248183
  • Artikelnr.: 45017334
Autorenporträt
Van Gogh (geb. 1853 bei Breda, Niederlande), gilt als einer der Begründer der modernen Malerei. Jung verläßt er das protestantische Elternhaus und arbeitet in Kunsthandlungen in Den Haag, London und Paris. In Amsterdam verwirft er schnell das Studium der Theologie, um sich als Laienprediger ausbilden zu lassen. Während seiner Predigerzeit 1878 - 1880 beginnt er zu zeichnen. Nach einem kurzen Besuch der Brüsseler Akademie kehrt er der universitären Ausbildung endgültig den Rücken. Im Museum studiert er Rembrandt, Millet und Delacroix. Eine entscheidende Veränderung für van Goghs bis dahin dunkelgetönte Malerei bringt ein Aufenthalt in Paris 1886 - 1888, wo er den Impressionisten begegnet. 1888 reist er nach Arles. Im hellen Licht des Midi entstehen seine heute bekanntesten Bilder.
Nach einem Nervenzusammenbruch sucht van Gogh 1889 die Heilanstalt von Saint-Remy-de-Provence auf. Ein Jahr später begibt er sich in die Obhut von Dr. Gachet in Auvers-sur-Oise. Im Juni 1890 wählt er denFreitod.