Früher 14,99 €
als Mängelexemplar:
Jetzt nur 7,50 €**
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
4 °P sammeln

Mängelexemplar
Lieferung nur solange der Vorrat reicht!


    Broschiertes Buch

10 Kundenbewertungen

EINE ANRÜHRENDE GESCHICHTE ÜBER VERLUST UND VERGESSEN - EMMA HEALEY TRIFFT MITTEN INS HERZ!
Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihnen keiner mehr glaubt? Und Sie nicht mehr sicher sind, ob Sie sich selbst noch glauben können?
Genauso ergeht es Maud, die an Alzheimer leidet - und die ihre Freundin vermisst. In diesem faszinierenden Roman machen wir uns gemeinsam mit Maud auf die Suche nach der verschwundenen Elizabeth und erleben dabei hautnah, wie hilflos und verletzlich Maud sich selbst und ihrer Umwelt gegenübersteht. Mit überwältigender Intensität und Emotionalität schafft es die erst…mehr

Produktbeschreibung
EINE ANRÜHRENDE GESCHICHTE ÜBER VERLUST UND VERGESSEN - EMMA HEALEY TRIFFT MITTEN INS HERZ!
Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihnen keiner mehr glaubt? Und Sie nicht mehr sicher sind, ob Sie sich selbst noch glauben können?
Genauso ergeht es Maud, die an Alzheimer leidet - und die ihre Freundin vermisst. In diesem faszinierenden Roman machen wir uns gemeinsam mit Maud auf die Suche nach der verschwundenen Elizabeth und erleben dabei hautnah, wie hilflos und verletzlich Maud sich selbst und ihrer Umwelt gegenübersteht. Mit überwältigender Intensität und Emotionalität schafft es die erst 28-jährige Autorin, eine völlig neue Sicht auf Alter und Alzheimer zu eröffnen.
  • Produktdetails
  • Bastei Lübbe Taschenbücher Nr.6110
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Originaltitel: Elizabeth is Missing
  • Seitenzahl: 348
  • Erscheinungstermin: 7. März 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 127mm x 28mm
  • Gewicht: 480g
  • ISBN-13: 9783785761106
  • ISBN-10: 3785761104
  • Artikelnr.: 43860736
Autorenporträt
Katharina Thalbach stand schon als Vierjährige auf der Bühne. Sie feierte frühe Erfolge am Berliner Ensemble und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Sie spielte große Rollen in Filmen wie "Die Blechtrommel. Sie prägte die Bühne in Theaterstücken wie "Käthchen von Heilbronn" (Schauspielern des Jahres 1980. Sie trat als Regisseurin hervor, u.a. mit "Don Juan". Ihre einzigartige Stimme, ihr Rollenverständnis, ihr Sinn für Regie machen sie zu einer Hörbuchsprecherin ganz eigener Klasse. 2014 wurde sie mit dem "Deutschen Hörbuchpreis" für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

"Elizabeth wird vermisst!" steht auf einem der Zettel, die zunehmend Maudes Gedächtnis ersetzen. Auf einem anderen steht in der Schrift ihrer Tochter "Nicht einkaufen!", überm Herd "Nicht kochen!", dann wieder, alarmierend: "Kein Wort von Elizabeth!". Das Haus ihrer einzigen Freundin scheint leer zu stehen, als sie ihr Verschwinden der Polizei meldet, lachen die Beamten sie aus. Die alte Frau ist an Alzheimer erkrankt. Das Verschwinden Elizabeths erinnert sie an ein anderes Trauma: Kurz nach dem Krieg, Maude war 15, verschwand ihre ältere Schwester Sukey spurlos. Niemand nimmt Maude ernst, ihr Geist zerfällt, Vergangenheit und Gegenwart schieben sich ineinander. Daraus entsteht eine melancholische Komik. Und eine ungemeine Spannung. Die 28-jährige Healey stellt die Gedankenwelt der 82-jährigen Heldin sehr treffend dar. "Gelesen von Katharina Thalbach" ist das Hörbuch-Äquivalent zu "übersetzt von Harry Rowohlt" - unverwechselbar und wie immer großartig. Thalbach spielt Maude handfest und listig, verletzlich und tapfer, mitunter geradezu kindlich. Sie betont das Unheimliche, aber auch das Komische. Ein tiefes Vergnügen.

© BÜCHERmagazin, Elisabeth Dietz (ed)
"Ein nachdenkliches, mit Charme und auch Witz geschriebenes Buch, das die Problematik Alzheimer und daraus entstehende Verwicklungen thematisiert, aber auch zeigt, wie wichtig Liebe im Umgang mit Betroffenen ist." Maiken Kriese, Lausitzer Rundschau, 30.01.2016 "Mit ihren gerade mal 28 Jahren ist es Autorin Emma Healey gelungen, das ernste Thema Alzheimer mit viel Humor zu verarbeiten, ohne respektlos oder ulkig zu wirken." Laura Steger, Frankenpost, 14.12.2015 "Komisch und traurig zugleich. Vor allem aber unglaublich respektvoll!" KielerLeben, 01.12.2015