-23%
26,99
Bisher 34,99**
26,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 34,99**
26,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 34,99**
-23%
26,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 34,99**
-23%
26,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Psychologische Hilfe: Aggression und Gewalt von Kindern und Jugendlichen
Das Thema Aggression und Gewalt verliert nicht an Aktualität, sondern ist aufgrund seiner gesellschaftlichen Relevanz seit Jahrzehnten ein hoch aktuelles Thema. Vor allem das Jugendalter stellt dabei einen besonders sensiblen Entwicklungsabschnitt dar, in dem aggressiv-dissoziales Verhalten ansteigt und extreme Formen annehmen kann. Im öffentlichen Bewusstsein scheinen zunehmend immer jüngere Kinder und Jugendliche sehr schwerwiegendes aggressiv-dissoziales Verhalten zu zeigen. Medien greifen das auf. Psychologen sind…mehr

Produktbeschreibung
Psychologische Hilfe: Aggression und Gewalt von Kindern und Jugendlichen

Das Thema Aggression und Gewalt verliert nicht an Aktualität, sondern ist aufgrund seiner gesellschaftlichen Relevanz seit Jahrzehnten ein hoch aktuelles Thema. Vor allem das Jugendalter stellt dabei einen besonders sensiblen Entwicklungsabschnitt dar, in dem aggressiv-dissoziales Verhalten ansteigt und extreme Formen annehmen kann. Im öffentlichen Bewusstsein scheinen zunehmend immer jüngere Kinder und Jugendliche sehr schwerwiegendes aggressiv-dissoziales Verhalten zu zeigen. Medien greifen das auf. Psychologen sind gefragt.

Neueste empirische Forschungsergebnisse und fundierte Praxis

Dieses Buch befasst sich mit den verschiedenen Aspekten, die Psychologen stützend beitragen können: Bedeutung von Risiko- und Schutzfaktoren bei aggressiv-dissozialem Verhalten bei Kindern und Jugendlichen - Erkenntnis und präzise Risikoabschätzung aus aktuellen Studien in den Bereichen Bullying, PC-/Video-Spiele, sexuelle Gewalt bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen - Wirksame Programme gegen Aggression und Gewalt, vor allem im Kindes- und Jugendalter - Maßnahmen für junge Kinder und ihre Familien, z.B. soziale Kompetenztrainings - Neue Maßnahmen für Hoch-Risiko-Gruppen im Jugendalter.

Ein Buch für alle, die in ihrer Arbeit mit dem Thema Aggression und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen konfrontiert sind und fundierte Hintergrundinformationen und Praxishinweise suchen. Geschrieben für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Schulpsychologen, Mitarbeiter in Beratungsstellen, Kinderärzte, aber auch Studierende der Psychologie, Pädagogik und Medizin (Kinderheilkunde).

Gut lesbar, gut strukturiert, mit vielen Fallbeispielen und Praxishinweisen


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Springer-Verlag GmbH
  • Erscheinungstermin: 17.06.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783642224669
  • Artikelnr.: 43799834
Autorenporträt
Prof. Dr. Franz Petermann, geboren 1953, studierte von 1972-1975 Mathematik und Psychologie in Heidelberg: Im Anschluss war er wissenschaftlicher Assistent an den Universitäten Heidelberg und Bonn, promovierte 1977. Nach seiner Habilitation 1980 war er Professor am Psychologischen Institut in Bonn und Leiter des Psychosozialen Dienstes der Universitäts-Kinderklinik. In den 1980er und Anfang der 1990er Jahre begründete er im deutschen Sprachraum das Fach Klinische Kinderpsychologie. 1991 übernahm er den Lehrstuhl für Klinische Psychologie an der Universität Bremen und 2007 den Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Diagnostik. Er ist Direktor des Zentrums für Klinische Psychologie und Rehabilitation (ZKPR) der Universität Bremen. In den letzten 20 Jahren sind zahlreiche Therapie- und Testverfahren für Kinder und Jugendliche entstanden, die fortlaufend evaluiert und optimiert werden. Besonders bekannt sind Ansätze zur Aggressionsbehandlung.

Prof. Dr. Ute Koglin, geboren 1972, Studium der Psychologie an der Universität Bremen. Ab 1999 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Erlangen-Nürnberger Entwicklungs- und Präventionsstudie und führte u. a. Kinder- und Elternkurse zur Förderung der sozialen Entwicklung und Prävention aggressiven Verhaltens durch. Nach der Promotion war sie von 2003 bis 2010 Mitarbeiterin am Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation (ZKPR) der Universität Bremen mit den Arbeitsschwerpunkten Prävention früher Verhaltensprobleme und Entwicklungsförderung von Kindern in verschiedenen Projekten. Es folgte von 2010 bis 2013 die Vertretung des Lehrstuhl für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie an der Universität Bremen. Seit 2014 ist sie Professorin an der Universität Oldenburg und hat dort den Lehrstuhl für Sonder- und rehabilitationspädagogischen Psychologie.

Inhaltsangabe
Einführung.- Formen und Klassifikation aggressiven Verhaltens.- Komorbidität und Verlauf.- Entstehung aggressiven Verhaltens.- Mobbing in der Schule (Exkurs: Cybermobbing).- Psychopathie in der Kindheit.- Gefährdung durch gewalthaltige Computerspiele?- Riskantes und aggressives Verhalten junger Fahranfänger.- Alkoholkonsum und -missbrauch im Jugendalter - eine Facette des Syndroms.- Kriminelles und gewalttätiges Verhalten im Jugendalter.- Prävention aggressiv-dissozialen Verhaltens.- Therapie.
Rezensionen
Aus den Rezensionen:

"... Es ist ein gelungenes Buch, mit vielen Fakten, Erklärungen und aktuellen Untersuchungen. Das Buch ist gut lesbar und gut strukturiert, mit vielen Fallbeispielen und Praxishinweisen. Es ist wegen seiner Klarheit und hilfreichen Struktur vor allem Psychoanalytikern ans Herz zu legen, Verhaltenstherapeuten sowieso ..." -- Hans Hopf in: Deutsches Ärzteblatt, Januar/2014, Issue 1
"... Das übersichtlich strukturierte und um zahlreiche Fallbeispiele ergänzte Lehrbuch ... verständlich geschriebenes Lehrbuch inklusive hervorgehobener Merksätze in der Hand, das sowohl theoretische Grundlagen als auch Praxistipps für die Arbeit mit Adoleszenten vermittelt und für ein hoch aktuelles Thema sensibilisiert." (Sandra Fuchs, in: Psychologie FoxBlog, sanfuchs1979.wordpress.com, 20. Dezember 2016)

"... Die gut strukturierten Kapitel sind mit Fallbeispielen aufgelockert. ... Ein erfreuliches Buch mit fundiertem, aktuellem Hintergrundwissen der klinischen Kinderpsychologie zum Thema Gewalt. Es liest sich gut und bietet durch die Fallbeispiele nicht nur trockene Theorie ..." (ergopraxis, Heft 7, July 2014)

"Dieses Buch liefert Hintergrundwissen zum Thema Aggression und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. ... Ein erfreuliches Buch mit fundiertem, aktuellem Hintergrundwissen der klinischen Kinderpsychologie zum Thema Gewalt ..." (F. Petermann, in: ergopraxis, Jg. 7, Heft7-8, July 2014)

"... Dieses Buch gibt einen guten Überblick über das Thema Aggression und Gewalt im Jugendalter ... schafft es, das Thema für den Leser präsent zu machen und sich sicherer im Umgang mit diesem Problem zu fühlen ... greift ein immer aktueller werdendes Thema - Gewalt und Aggresssion von Kindern und Jugendlichen - unserer Gesellschaft auf und versucht es dem Leser näherzubringen..." (Dr. Michaela Löbig, in: PSYCHup2date, Heft 3, Mai.2014)
"... Es ist ein gelungenes Buch, mit vielen Fakten, Erklärungen und aktuellen Untersuchungen. Das Buch ist gut lesbar und gut strukturiert, mit vielen Fallbeispielen und Praxishinweisen. Es ist wegen seiner Klarheit und hilfreichen Struktur vor allem Psychoanalytikern ans Herz zu legen, Verhaltenstherapeuten sowieso ..." (Hans Hopf in: Deutsches Ärzteblatt, Januar/2014, Issue 1)…mehr