27,99
27,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
27,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
27,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
27,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Das Hotel als Mikrokosmos der Gesellschaft. Die Grundsituation ist dabei eine besondere: Die Menschen sind unterwegs und befinden sich in der Regel nicht in ihrer gewohnten Umgebung. Es gibt unter dem Personal wie auch bei den Gästen Hierarchien, die bisweilen durchbrochen werden. Identitäten sind oft trügerisch. Filmhistoriker und -wissenschaftler beleuchten verschiedene Facetten des Hotelfilms bzw. das Hotel als Filmmotiv vom Stummfilm bis zur Gegenwart. Literaturverfilmungen (Vicki Baum, Arthur Schnitzler, Stefan Zweig, Klaus Mann) spielen dabei ebenso eine Rolle wie das Hotel als Dreh- und…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 12.74MB
Produktbeschreibung
Das Hotel als Mikrokosmos der Gesellschaft. Die Grundsituation ist dabei eine besondere: Die Menschen sind unterwegs und befinden sich in der Regel nicht in ihrer gewohnten Umgebung. Es gibt unter dem Personal wie auch bei den Gästen Hierarchien, die bisweilen durchbrochen werden. Identitäten sind oft trügerisch. Filmhistoriker und -wissenschaftler beleuchten verschiedene Facetten des Hotelfilms bzw. das Hotel als Filmmotiv vom Stummfilm bis zur Gegenwart. Literaturverfilmungen (Vicki Baum, Arthur Schnitzler, Stefan Zweig, Klaus Mann) spielen dabei ebenso eine Rolle wie das Hotel als Dreh- und Aufenthaltsort für Filmschaffende (R. W. Fassbinders "Warnung vor einer heiligen Nutte"), als Transitraum (insbesondere für Exilanten) oder als Begegnungsstätte für Hochstapler und Diven sowie Ferien- und Sehnsuchtsort u. a. im bundesdeutschen Schlagerfilm. Weitere Aspekte befassen sich mit dem Hotel als metaphorischem Ort oder anonymem Raum der Einsamkeit, wie er vor allem im neuesten Film zu finden ist.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: edition text + kritik
  • Seitenzahl: 207
  • Erscheinungstermin: 26.09.2016
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783869165233
  • Artikelnr.: 47271754
Autorenporträt
Jörg Schöning, geb. 1955, Redakteur sowie Filmredakteur der Stadtillustrierten 'Szene Hamburg'. Lebt in Hamburg.

Jan Distelmeyer (Prof. Dr.) lehrt Mediengeschichte und -theorie an der FH Potsdam im Kooperationsstudiengang Europäische Medienwissenschaft der FH und Universität Potsdam.
Inhaltsangabe
- CHECK-IN IM MIKROKOSMOS. Cineastische Hotelwelten
- Alfons Maria Arns: LUXUS, HORROR, ILLUSIONEN. Das Universum des Hotels im Film
- Michelle Koch: DREHTÜR IN EINE ANDERE WELT? Täuschungen, Enttäuschungen und Verwandlungen im Film- Hotel
- Heike Klapdor: DIE DRAMATURGIE DER BLICKE. Der Topos "Hotel" aus filmästhetischer und filmhistorischer Perspektive
- Leonardo Quaresima: MENSCHEN IM HOTEL. Ein multipler Text
- Réka Gulyás: VON LEMBERG NACH KAIRO. Die fünf Gesichter von "Hotel Imperial"
- Michael Girke: TREFFPUNKT IM UNENDLICHEN. Das verfilmte Exil. Ottokar Runzes Adaptation von Klaus Manns Roman "Der Vulkan"
- Thomas Brandlmeier: RAUMFLUCHTEN UND ZEITFLUCHTEN. Komplexe Strukturen im Hotelfilm
- Evelyn Hampicke: DRESSCODE MIT ZEITBEZUG. Roben und Garderoben im Hotelfilm der NS-Zeit
- Detlef Kannapin: RESERVIERT!Verdichtete Räume und soziale Beziehungen im DEFA-Film
- Hans J. Wulff: SEXUALISIERTE NICHT-ORTE. Hotelszenarien im deutschen Schlagerfilm
- Kathrin Fahlenbrach: DAS HOTEL ALS BÖSES WESEN UND ALS GESELLSCHAFTLICHES RAUMBILD. Metaphorische Inszenierungen des Hotels im Film
- Jan Distelmeyer: REALISIERTE UTOPIEN. Von Transiträumen über das Kino zu den Filmen Wes Andersons (und wieder zurück)
- Sven Weidner: DAS HOTEL ALS BÜHNE. Anmerkungen zu Rainer Werner Fassbinders Warnung vor einer heiligen Nutte (1970/71)
- Tobias Haupts: KEINE MENSCHEN IM HOTEL. Inszenierungen der Einsamkeit im Neuesten Deutschen Film
- Register
- Dank
- Autoren