9,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Reisejournal eines Unvoreingenommenen
Dos Passos ist fünfundzwanzig, als er sich 1921 auf eine Reise durch den Orient macht: von der Türkei über Georgien, Armenien, den Iran und Irak bis nach Syrien. Istanbul hieß noch Konstantinopel, Ländergrenzen waren durchlässig, oft noch vorläufig; Konflikte aus dem Ersten Weltkrieg flackerten auf wie Moorbrände, eine Welt formierte sich neu und nahm langsam die sozialen und staatlichen Strukturen an, wie wir sie heute kennen. Dos Passos ist umsichtiger Beobachter und scharfzüngiger Chronist - unvoreingenommene Neugier prägt seinen Blick. Ein aufregendes Reisejournal, ein hochinteressantes Zeitdokument.…mehr

Produktbeschreibung
Reisejournal eines Unvoreingenommenen

Dos Passos ist fünfundzwanzig, als er sich 1921 auf eine Reise durch den Orient macht: von der Türkei über Georgien, Armenien, den Iran und Irak bis nach Syrien. Istanbul hieß noch Konstantinopel, Ländergrenzen waren durchlässig, oft noch vorläufig; Konflikte aus dem Ersten Weltkrieg flackerten auf wie Moorbrände, eine Welt formierte sich neu und nahm langsam die sozialen und staatlichen Strukturen an, wie wir sie heute kennen. Dos Passos ist umsichtiger Beobachter und scharfzüngiger Chronist - unvoreingenommene Neugier prägt seinen Blick. Ein aufregendes Reisejournal, ein hochinteressantes Zeitdokument.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.14485
  • Verlag: Dtv
  • Originaltitel: Orient Express
  • Seitenzahl: 216
  • Erscheinungstermin: 18. März 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 20mm
  • Gewicht: 233g
  • ISBN-13: 9783423144858
  • ISBN-10: 3423144858
  • Artikelnr.: 43902270
Autorenporträt
Passos, John Dos
John Dos Passos (1896-1970) ist neben Ernest Hemingway und Scott Fitzgerald einer der wichtigsten Autoren der amerikanischen Moderne. Nach seinem Studienabschluss in Harvard ging Dos Passos 1916 nach Spanien, schrieb seinen ersten Roman und diente freiwillig als Sanitäter in der französischen Armee. Nach dem Krieg reiste er als Journalist und Schriftsteller durch Europa, den Nahen Osten und den Kaukasus. Dies inspirierte ihn u.a. zu diesem Reisejournal, Orient ExpressManhattan TransferU.S.A
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.06.2016

NEUE TASCHENBÜCHER
John Dos Passos und
sein Orient-Express
Ein junger Mann on the roads,
Anfang der Zwanziger, John Dos Passos, der Autor des großartigen „Manhattan Transfer“ und der U.S.A.-Trilogie. 1921 fuhr er ostwärts – Türkei, Kaukasus, Iran und Irak. Eine Welt, die, nach dem Ende des Kriegs, dem Niedergang des Osmanischen Reiches, der Revolution in Russland, noch nicht zur Ruhe kam. Der junge a. O. – „amerikanische Orientreisende“ – fährt in Güterzügen, reitet auf Kamelen, isst Unmengen Melonen, wappnet sich gegen Wanzen, Hitze und Staub, erlebt Armut, Tod, Dekadenz und die letzten Zeichen internationaler Großmachtpolitik – die von Stefan Weidner im Nachwort klug expliziert wird. Ein historischer Moment, eine neue Zukunft scheint möglich zu sein. „Wir haben von einem Wind aus Asien geträumt . . .“ Der Wind kam, hat Tausende Menschen getötet, „um die Tyrannei der Dinge zu brechen, der Waren, der Bedürfnisse, der industriellen Kultur . . .“ Ein revolutionäres, atemraubendes Buch, noch ist der Traum nicht erledigt, die Hoffnung auf „etwas Unmögliches, etwas Neues, Unerhörtes, ein einfaches, kraftvolles, aber nicht barbarisches Leben, ein nacktes und gottloses Leben . . .“ FRITZ GÖTTLER
          
John Dos Passos: Orient-Express. Aus dem Englischen von Matthias Fienbork. dtv, München 2016. 216 Seiten,
9,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Ernsthaft, aber unterhaltsam sind die Aufzeichnungen - eine Lektüre, die sich lohnt."
Stefanie Platthaus, Ruhr Nachrichten 23.05.2016

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Rezensent Jens Uthoff schätzt John Dos Passos bereits als Großstadtautor, eine neue, ziemlich aufregende Facette gewinnt er diesem erstmals in deutscher Übersetzung vorliegendem Frühwerk ab. Darin schildert Dos Passos seine Erlebnisse auf einer Reise durch den Orient in den frühen 20ern und gibt sich als jugendlicher "Sinnsucher" zu erkennen. Und dies, schwärmt Uthoff, ist nichts weniger als ein literarischer Hochgenuss. Zum Beispiel wegen der - auch in Matthias Fienborks sorgfältiger Übersetzung wohlgeratenen - zahlreichen Wortneuschöpfungen, aber auch, weil Don Passos sich zwar einerseits in die Tradition der klassischen Reiseliteratur stelle, andererseits aber den Boden bereite, den später die Beatniks bestellt hätten. Interessant in dem "bisweilen schnell und atemlos" erzählten Buch findet der Rezensent aber auch den Versuch einer Kapitalismuskritik, die Dos Passos an der orientalischen Kultur schärfe, wo die Dinge in den Dienst des Menschen gestellt werden und nicht der Mensch in den Dienst der Produktion von Dingen.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.03.2013

Auf ein Bier in Babylon

Langes Warten auf den "Orient-Express": John Dos Passos' großartiges Buch über seine Nahost-Reise im Jahr 1921 erscheint jetzt zum ersten Mal auf Deutsch

Dass der Orient als Singular eine Konstruktion des Westens ist, hat sich ja mittlerweile auch im Westen herumgesprochen. Auch dass wir in der Regel viel zu wenig wissen über das, was in der sogenannten islamischen Welt passiert. Weder ist sie so homogen, wie der Sammelbegriff suggeriert, noch ist ihre gegenwärtige Gestalt so alt, wie man denkt. Allein schon um sich darüber klarzuwerden, lohnt es sich, John Dos Passos' Buch "Orient-Express" zu lesen, das jetzt erstmals auf Deutsch erscheint, Jahrzehnte nach der Erstveröffentlichung. Es sind Skizzen und Impressionen von einer Reise durch jene Welt, die wir den Nahen Osten nennen, dessen heute bekannte politische, staatliche und gesellschaftliche Konturen sich 1921 jedoch erst auszubilden begannen.

Man sieht das schon daran, dass Dos Passos vom britisch kontrollierten Istanbul aus durch die Türkei, das heutige Georgien, Armenien und Aserbaidschan, durch Iran und den Irak bis nach Damaskus ohne Passkontrollen reisen konnte, weil die Grenzen nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches, nach der Oktoberrevolution und den vor allem britisch-französischen Neuaufteilungsplänen, etwas Vorläufiges, fast Imaginäres und vor allem auch sehr Willkürliches hatten, weil sie gewachsene Verbindungen und Strukturen ignorierten oder zerstörten.

Dos Passos, vermutlich der unterschätzteste Autor in der Galerie der großen amerikanischen Modernen, neben Hemingway, Faulkner oder Fitzgerald, hatte auch die nötige Abenteuerlust für diesen Trip, er hatte diesen zeittypischen linksdrehenden Weltverbesserungselan, war unzufrieden mit der industrialisierten Welt und voller Sehnsucht, der Zivilisation den Rücken zu kehren. Obwohl erst 25, hatte er schon eine Menge gesehen von der Welt, zwei Romane geschrieben, eher Reportagen aus dem Ersten Weltkrieg, in dem er sich als Krankenwagenfahrer auf französischer Seite freiwillig gemeldet hatte. Was er notiert in diesen orientalischen Monaten, sind wunderbar flüchtige, mitunter hart montierte Eindrücke, mitunter nicht ganz frei von Romantik und Nostalgie, die schnell in gallige Bemerkungen umschlägt, wenn er schon auf der Zugfahrt von Ostende nach Istanbul die Inszenierung Venedigs für und durch den Tourismus beschreibt, als sei es ein Spezialeffekt im Las Vegas von heute. Dos Passos erkennt so etwas wie das Protostadium der Globalisierung, die Ungleichzeitigkeit von Mittelalter und Moderne; er lauscht einem persischen Reisebegleiter, der für Islamisierung und Industrialisierung, aber gegen die Verwestlichung seines Landes predigt. Und er trinkt in Babylon Münchner Exportbier.

Dos Passos kommentiert nicht viel, er ist nicht so naiv, an den edlen Beduinen zu glauben, will sich aber auch die wilde Schönheit der Wüste nicht nehmen lassen, wenn er 37 Tage lang mit einer Karawane nach Damaskus reist. "Wanderte über eine Anhöhe und lag auf einem breiten Stein in der Sonne und las Martial. Ich bin noch nie so glücklich gewesen", schreibt er am 17. Reisetag. Stoisch erträgt er die Entbehrungen und Verzögerungen, genießt das träge Dahingleiten auf dem Kamelrücken - und zugleich ist ihm die romantische Projektion in seinen Schwärmereien bewusst. Und auf der zweiten Reise, die das Ende von "Orient-Express" bildet, in Marokko, fragt er sich: "Gab es genug Kif auf der Welt, die atemlosen Begierden zu ertränken, den Gedanken an die nächste Sensation, die Feierabendhektik von Bahnhöfen, den Irrsinn der Städte in der Dämmerung, die Räder, die Maschinen, das endlos abrollende Druckpapier?"

Im Grunde kennt Dos Passos die Antwort längst, aber es ist das Schöne an seiner Prosa, dass er zwischen Teheran und Tiflis, Täbris und Bagdad Dinge notiert, ohne etwas abrunden, definieren, beantworten zu wollen. Man möchte gar nicht aufhören zu zitieren, so klar, präzise und klug sind viele seiner Beobachtungen. Und es ist auch ziemlich klar, dass Dos Passos hier die Techniken benutzt, die in seinen berühmtesten Büchern, "Manhattan Transfer" (1925) und der Trilogie "U.S.A." aus den späten dreißiger Jahren, auftauchen. Es wird gern von seinem "Kameraauge" geredet, von Schwenks oder Überblendungen, weil die filmische Metaphorik nun mal so gut klingt. Aber zunächst mal ist es ein literarisches Verfahren, das hier ausprobiert wird. Und da stehen dann lange Passagen aus Gedichten von Blaise Cendrars neben einem Brief aus einer Istanbuler Zeitung, da werden Gerüche aufs Genaueste beschrieben, um dann, im "Roten Kaukasus", über die "Dämmerung der Dinge" zu philosophieren, über "ein nacktes und gottloses Leben, in dem Güter und Institutionen für gesunde Menschen hergerichtet werden und nicht Menschen fein gemahlen und gesiebt werden im Dienst der Dinge".

Und so reist man begeistert durch diese verschollene, ferne Welt, die dann auf einmal wieder ganz nah, ganz präsent sein kann. Das ist sogar besser als vier Kinostunden mit "Lawrence von Arabien".

PETER KÖRTE

John Dos Passos: "Orient-Express". Aus dem Englischen von Matthias Fienbork. Mit einem Nachwort von Stefan Weidner. Nagel & Kimche, 208 Seiten, 18,90 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Was er an Bildern, Gedanken und Notizen nach Hause bringt, ist phänomenal. (...) Auch sprachlich ist er brillant. Allein die Farbadjektive, die er findet, könnten ein eigenes Notizbuch füllen. (...) Auch ungeachtet einer solchen Tiefendimension möchte man dieses Buch wieder und wieder zur Hand nehmen, so unterhaltsam, scharf beobachtet, brüllend komisch und bisweilen bitter ist es. 'Orient-Express' zählt zu denjenigen Werken, denen man eine handliche Taschenbuchausgabe wünscht, die man dereinst zerfleddert im Reisegepäck mit sich führen kann. Dies ist kein Buch fürs Bücherregal, sondern für das Meer, die Strasse, das Abenteuer, das Leben." Christian H. Meier, Neue Zürcher Zeitung, 17. August 2013 "Lesenswert ist der 'Orient-Express' auf alle Fälle. Man kann diesen Reisebericht des gerade 25-Jährigen als wichtigen Trittstein auf dem Weg zu seinem eigentlichen Werk betrachten oder als einzigartiges historisches Dokument über Vorderasien kurz nach dem Ersten Weltkrieg." Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung, 20.02.13 "Ein wahres Glück, dass uns dieses Buch endlich erreicht." Ulrich Greiner, Die Zeit, 20.06.13 "Erzählerisch und sprachlich ein Genuss." Jens Uthoff, Die Tageszeitung, 11./12.05.13 "Dicht und flüssig geschildert. Scharfsinnig seziert er den westlichen Blick." Behrang Samsami, Freitag, 21.03.13 "Analytische Schärfe statt 1001-Nacht-Kitsch, Selbstironie statt Sentimentalität: packende Reiseliteratur, nun erstmals auf Deutsch." Sonntagszeitung, 19.05.13 "Bevor John Dos Passos weltberühmt wurde, schrieb er den Bericht einer abenteuerlichen Reise durch den Orient - ohne Vorurteile und mit wohlüberlegten Einschätzungen. (...) Seine Einschätzungen erweisen sich dabei als heute noch hochinteressant, weil sie nie ressentimentgeladen und immer reflektiert sind." Knut Cordsen, Deutschlandradio Kultur, 08.04.13 "Zwischen Lakonie, Nachdenklichkeit und üppiger Schilderung hebt dieses 90 Jahre alte Buch die Geschichte dieser Länder, ihre Menschen und ihre Traditionen auf unerwartete Weise neu in unser Bewusstsein. Und es wirft ein interessantes Licht auf die aktuellen Konflikte." Katharina Döbler, RBB Kulturradio, 01.03.13 "Ein packender Reisebericht, eine Mischung aus Abenteuerroman und hellsichtiger Analyse. Man kann sich der ungeheuren Leidenschaft, der scharfen und leichten Beobachtungsgabe, dem inneren Jubel wie der Fassungslosigkeit des mit allen Fasern seines Seins mitfühlenden Autors kaum entziehen (...). Mit einem erhellenden wie kompetenten Nachwort. Das Nachwort ist tatsächlich wichtig, um zu verstehen wie einzigartig und ungewöhnlich Dos Passos' Beobachtungen zu dieser Zeit sind." Renee Zucker, RBB Quergelesen, 24.02.13…mehr