Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern
39,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Ethnographische Ansätze, seit den 1990er Jahren fester Bestandteil der deutschsprachigen erziehungswissenschaftlichen Forschung, sind aufgrund ihrer historischen Wurzeln in der Theorie und Forschungspraxis von Ethnologie und Anthropologie in besonderer Weise mit der Erforschung von Differenz in pädagogischen Feldern befasst. Dabei spielt Differenz in doppelter Weise eine Rolle: Pädagogisches Handeln selbst erzeugt Differenzen und zugleich können Differenzen auch Konstruktionen der Beobachtung sein. Vor dem Hintergrund gesellschafts- und bildungspolitisch neu entbrannter Debatten um…mehr

Produktbeschreibung
Ethnographische Ansätze, seit den 1990er Jahren fester Bestandteil der deutschsprachigen erziehungswissenschaftlichen Forschung, sind aufgrund ihrer historischen Wurzeln in der Theorie und Forschungspraxis von Ethnologie und Anthropologie in besonderer Weise mit der Erforschung von Differenz in pädagogischen Feldern befasst. Dabei spielt Differenz in doppelter Weise eine Rolle: Pädagogisches Handeln selbst erzeugt Differenzen und zugleich können Differenzen auch Konstruktionen der Beobachtung sein.
Vor dem Hintergrund gesellschafts- und bildungspolitisch neu entbrannter Debatten um verschiedene Formen von Differenzen und deren Zusammenwirken werden in diesem Band Fragen der Produktion und Wirkungen von Differenzen theoretisch und methodologisch diskutiert und anhand eines breiten Spektrums pädagogischer Felder empirisch veranschaulicht.
  • Produktdetails
  • Pädagogik
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 427
  • Erscheinungstermin: April 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 152mm x 32mm
  • Gewicht: 678g
  • ISBN-13: 9783837622454
  • ISBN-10: 3837622452
  • Artikelnr.: 36852881
Autorenporträt
Anja Tervooren (Prof. Dr. phil.) lehrt Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Kindheitsforschung an der Universität Duisburg-Essen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Bildungs- und Sozialisationsforschung, Kindheits- und Jugendforschung, Konstruktionen von Differenz und Intersektionalität sowie Methoden qualitativer Forschung, vor allem Ethnographie. Nicolas Engel (Dr.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Pädagogik an der Universität Erlangen. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Pädagogische Organisationsforschung, Interkulturelle und transnationale Pädagogik sowie Methoden qualitativer Forschung (inbesondere Ethnographie). Michael Göhlich (Prof. Dr.) ist Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogik I am Institut für Pädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ingrid Miethe (Prof. Dr. phil.) lehrt Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Bildungs- und Biografieforschung, Bildung und soziale Ungleichheit sowie Bildungsgeschichte. Sabine Reh (Prof. Dr. phil.) lehrt Historische Bildungsforschung an der Technischen Universität Berlin und ist Leiterin der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) im Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kultur- und Sozialgeschichte pädagogischer Praktiken, Professionen und Institutionen, Ethnographie pädagogischer Praktiken und pädagogischer Ordnungen sowie Grundlagentheorie und Methodologie rekonstruktiver Bildungsforschung.
Rezensionen
"Theoretisch anspruchsvolle Analysen unter dem Postulat prinzipieller Gleichheit." Jörg Schlömerkemper, Pädagogik, 11 (2014) "Der vorliegende Band belegt [...] eindrucksvoll die Diagnose, dass ethnographische Forschungen ein hohes Reflexionsniveau des empirischen Einsatzes mit fruchtbaren Ergebnissen verbinden, komplexe Themenstellungen bearbeiten sowie zugleich eine hohe Anschlussfähigkeit in Richtung Theoriebildung erzeugen können. Vor diesem Hintergrund ist der Band all jenen ans Herz zu legen, die sich für den derzeitigen Stand ethnographischer Forschungen und deren Reflexionen - auch im Hinblick auf die Ränder bzw. die Kritik ethnographischer Ansätze - interessieren." Kerstin Jergus, Erziehungswissenschaftliche Revue, 13/5 (2014) "Die im Sammelband differenziert, spezifiziert und verallgemeinernd dargestellten, disziplinären und interdisziplinären Reflexionen zeigen die Bedeutung für die erziehungswissenschaftliche Forschung auf." Jos Schnurer, www.socialnet.de, 25.07.2014 Besprochen in: Fachportal Pädagogik, 2 (2015)