34,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Ein hoher Selbstwert hilft uns, Herausforderungen aktiv zu meistern und Verantwortung zu übernehmen. Vor dem Hintergrund existenzanalytischen Gedankenguts zeigt die Autorin auf, wie der Selbstwert entfaltet werden kann. Dabei stellt sich für alle die Frage: "Darf ich so sein, wie ich bin?" oder muss ich mich verstellen oder anpassen, um akzeptiert zu werden? Neben grundsätzlichen Überlegungen zur Stärkung des Selbstwerts werden Möglichkeiten der pädagogischen Umsetzung sowie Konsequenzen für Erziehung, Unterricht und Lehrerbildung aufgezeigt.…mehr

Produktbeschreibung
Ein hoher Selbstwert hilft uns, Herausforderungen aktiv zu meistern und Verantwortung zu übernehmen. Vor dem Hintergrund existenzanalytischen Gedankenguts zeigt die Autorin auf, wie der Selbstwert entfaltet werden kann. Dabei stellt sich für alle die Frage: "Darf ich so sein, wie ich bin?" oder muss ich mich verstellen oder anpassen, um akzeptiert zu werden? Neben grundsätzlichen Überlegungen zur Stärkung des Selbstwerts werden Möglichkeiten der pädagogischen Umsetzung sowie Konsequenzen für Erziehung, Unterricht und Lehrerbildung aufgezeigt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beltz Juventa
  • Artikelnr. des Verlages: 443618
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: 14. August 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 164mm x 27mm
  • Gewicht: 502g
  • ISBN-13: 9783779936183
  • ISBN-10: 3779936186
  • Artikelnr.: 48036948
Autorenporträt
Waibel, Eva Maria
Eva Maria Waibel, Jg. 1953, Dr. phil., ist Professorin im Fachbereich Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Pädagogischen Hochschule Kärnten - Vik-tor Frankl Hochschule. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist die Existenzielle Pädagogik, eine Person- und Sinnorientierte Pädagogik.
Rezensionen
"[E]in spannendes Werk, das dem Leser/der Leserin die pädagogische Bedeutung von Persönlichkeitsbildung auf Basis existenzanalytischer Gedanken näherbringt, aber auch darauf sensibilisiert, was Sinn und Wert für jeden Einzelnen bedeuten kann." Katharina Fischer, socialnet, 13.12.2018