Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl - Zweig, Katharina
Zur Bildergalerie
20,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Künstliche Intelligenz und Algorithmen erleichtern in Form von Navis, Rechtschreibprogrammen, Suchergänzungen oder Kaufempfehlungen schon lange unseren Alltag. Aber sie hinterlassen oft auch ein mulmiges Gefühl, weil wir nicht so recht verstehen, was da passiert. Katharina Zweig, IT-Expertin für Sozioinformatik und vielfach ausgezeichnete Informatikprofessorin, erklärt mit Witz und anhand einfacher Beispiele und Illustrationen, was Algorithmen eigentlich genau sind, wie sie funktionieren, welche völlig harmlos sind und welche uns tatsächlich Sorgen bereiten sollten. Damit wir wissen, worauf…mehr

Produktbeschreibung
Künstliche Intelligenz und Algorithmen erleichtern in Form von Navis, Rechtschreibprogrammen, Suchergänzungen oder Kaufempfehlungen schon lange unseren Alltag. Aber sie hinterlassen oft auch ein mulmiges Gefühl, weil wir nicht so recht verstehen, was da passiert. Katharina Zweig, IT-Expertin für Sozioinformatik und vielfach ausgezeichnete Informatikprofessorin, erklärt mit Witz und anhand einfacher Beispiele und Illustrationen, was Algorithmen eigentlich genau sind, wie sie funktionieren, welche völlig harmlos sind und welche uns tatsächlich Sorgen bereiten sollten. Damit wir wissen, worauf wir achten müssen, wo wir uns einmischen und Politik und Wirtschaft genauer auf die Finger schauen müssen, wenn wir diese Technik in menschlicher Hand behalten, ihre positiven Eigenschaften nutzen und die negativen kontrollieren wollen.
  • Produktdetails
  • Verlag: (Heyne)
  • Originalausgabe
  • Seitenzahl: 320
  • Erscheinungstermin: 14. Oktober 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 207mm x 136mm x 32mm
  • Gewicht: 416g
  • ISBN-13: 9783453207301
  • ISBN-10: 3453207300
  • Artikelnr.: 55700131
Autorenporträt
Zweig, Katharina
Prof. Dr. Katharina Zweig studierte Biochemie und Bioinformatik. Seit 2012 ist sie Informatikprofessorin an der TU Kaiserslautern, wo sie den deutschlandweit einmaligen Studiengang »Sozioinformatik« ins Leben gerufen hat. Sie wurde unter anderem mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet, als eine von 39 »Digitalen Köpfen Deutschlands« geehrt und ist Gründerin eines KI-Beratungs-Startups. Sie ist als Expertin für verschiedene Bundesministerien tätig, Mitglied der Enquete-Kommission des Bundestages zum Thema »Künstliche Intelligenz« und gefragte öffentliche Rednerin mit großer Medienpräsenz. Zweig ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 28.10.2019

Algorithmen für Einsteiger
Eine Einführung in die KI und ihre Folgen für alle

Die Menge der verfügbaren Daten wächst rasant. Was wir kaufen, mögen und ablehnen - all das kann kontinuierlich gemessen und genutzt werden. Künstliche Intelligenz, ein Teilgebiet der Informatik, gilt durch die Erfolge in den zurückliegenden Jahren als Schlüsseltechnologie dieses Jahrhunderts. Und beides bedingt sich: Die Daten und die Algorithmen verbessern sich quasi gegenseitig. Weil das Thema so zentral ist und fast alle Branchen und Lebensbereiche betrifft, ist es auch für Fachfremde lohnend, sich damit zu beschäftigen. Katharina Zweig hat dazu einen lesenswerten Beitrag geliefert. Mit ihrem Buch "Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl: Wo künstliche Intelligenz sich irrt, warum uns das betrifft und was wir dagegen tun können" hat sie einen leicht verständlichen, kurzweiligen Einführungstext geschrieben. Auch wenn der Titel mahnend und skeptisch klingen mag, möchte sie keine Angst machen. Sie lehnt diesen technologischen Fortschritt keineswegs ab. Zweig möchte darauf hinweisen, wovon es abhängt, dass diese Technologie sinnvoll nutzbar gemacht werden kann - kurz gesagt: Das liegt nicht nur an den Programmierern, sondern genauso an anderen Professionen wie der Rechtswissenschaft, der Wirtschaftstheorie, der Politik und der Philosophie. Die Autorin selbst hat einen naturwissenschaftlichen Hintergrund. Sie lehrt Informatik an der TU Kaiserslautern und hat dort den Studiengang Sozioinformatik ins Leben gerufen, der danach fragt, wie sich (neue) Softwaresysteme gesellschaftlich auswirken. Vor der Informatik studierte sie Biochemie, mittlerweile ist ihr Rat auch in der Politik gefragt - sie gehört beispielsweise der Enquete-Kommission "Künstliche Intelligenz" des Bundestages an. In ihrem Buch erklärt sie, was ein Algorithmus eigentlich ist und was ihn von strukturiertem Ausprobieren (einer Heuristik) unterscheidet. Ausführlich setzt sie sich damit auseinander, wie wichtig gute Daten sind und welche Gefahren bestehen, wenn verwendete Datensätze unvollständig, zu alt oder verzerrt sind. Die Folgen können gerade dann gravierend sein, wenn damit "Künstliche Intelligenzen" trainiert werden, die tiefgreifende Entscheidungen treffen über das Leben von Menschen. Zum Beispiel, wenn Richter sich auf Vorhersagen stützen, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Häftling rückfällig wird, wenn sie ihn vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Analysen aus Amerika haben gezeigt, welche Vorurteile in vergangenen Gerichtsentscheidungen stecken in Bezug auf Geschlecht oder Hautfarbe der Betroffenen - und in der Statistik somit erst einmal weitertransportiert werden, wenn diese unachtsam verwendet wird. In dieser Hinsicht ist Zweigs Buch nicht nur eine Hilfe für Einsteiger.

ALEXANDER ARMBRUSTER

Katharina Zweig: Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl. Heyne Verlag, München 2019. 320 Seiten. 20 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Dieses Buch ist nicht weniger als wunderbar, man muss es sich vorstellen wie eine Langversion von Katharina Zweigs Vorträgen. Die technischen Grundlagen werden charmant und nachvollziehbar erklärt." Stefan Schmitt, Die Zeit, 10.10.2019