Früher 12,00 €
als Mängelexemplar:
Jetzt nur 5,99 €**
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
3 °P sammeln

Mängelexemplar
Lieferung nur solange der Vorrat reicht!


    Gebundenes Buch

7 Kundenbewertungen

Saustark! Nina Wegers verrückte Tier-Detektivbande. Matheo hat eine besondere Gabe: Der Neunjährige kann mit Tieren sprechen. Dabei mag er Tiere noch nicht mal besonders gern! Doch bei einem Ausflug in den Safaripark freundet er sich mit den Pudeln Toffy und Nero an. Und braucht schon bald ihre Hilfe: Im Park ist ein Känguru auf mysteriöse Weise verschwunden. Gemeinsam nehmen Matheo, das freche Mädchen Polly, die beiden Pudel sowie Spürschwein Max und Krähe Dr. Black die Spur auf. Der erste Band der turbulenten und spannenden Detektivgeschichte mit sprechenden Tieren, meisterhaft auf Augenhöhe der Kinder erzählt.…mehr

Produktbeschreibung
Saustark! Nina Wegers verrückte Tier-Detektivbande.
Matheo hat eine besondere Gabe: Der Neunjährige kann mit Tieren sprechen. Dabei mag er Tiere noch nicht mal besonders gern! Doch bei einem Ausflug in den Safaripark freundet er sich mit den Pudeln Toffy und Nero an. Und braucht schon bald ihre Hilfe: Im Park ist ein Känguru auf mysteriöse Weise verschwunden. Gemeinsam nehmen Matheo, das freche Mädchen Polly, die beiden Pudel sowie Spürschwein Max und Krähe Dr. Black die Spur auf.
Der erste Band der turbulenten und spannenden Detektivgeschichte mit sprechenden Tieren, meisterhaft auf Augenhöhe der Kinder erzählt.
  • Produktdetails
  • Die sagenhafte Saubande Bd.1
  • Verlag: Oetinger
  • Seitenzahl: 221
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren
  • Erscheinungstermin: 20. Januar 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 141mm x 28mm
  • Gewicht: 384g
  • ISBN-13: 9783789151309
  • ISBN-10: 3789151300
  • Artikelnr.: 42914511
Autorenporträt
Nina Weger, 1970 geboren, war nach dem Abitur eine Saison lang Seiltänzerin beim Circus Belly, besuchte dann eine Journalistenschule und arbeitete als Redakteurin und Regieassistentin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern als freie Autorin in Hannover und schreibt unter anderem Drehbücher für bekannte Fernsehserien. Nebenbei leitet sie mit einer Freundin ehrenamtlich den "Kinderzirkus Giovanni", der mit dem "Deutschen Kinderpreis" ausgezeichnet wurde.
Rezensionen
Was sagt die Krähe?
Nina Weger sucht die entführte Kängurudame

Kinderkrimis sind ein Dauerbrenner auf dem Buchmarkt, ständig erscheinen neue Reihen. Nun schickt die Autorin Nina Weger mit "Kommando Känguru" den "Drei Fragezeichen", vier "TKKG"-Detektiven und "Fünf Freunden" die sechs Mitglieder ihrer "Saubande" (zwei Kinder, vier Tiere) hinterher.

Das Bindeglied der Freundschaft und ein mehr oder weniger kniffliger Kriminalfall sind genrekonform Ehrensache. Hinzu kommt die Geschichte des neunjährigen Matheo, der als einziger Mensch mit Tieren sprechen kann. Und das erweist sich als recht praktisch, denn der Junge tritt als Vermittler innerhalb der Gruppe auf. Diese Paarung von Kriminal- und Tiergeschichte ist geschickt. Denn die Fähigkeit, Tiere zu verstehen, ist zwar sowohl beim Freundschaftschließen wie auch beim Aufdecken des Kriminalfalls nicht zwingend erforderlich, aber doch dem Handlungsgerüst dienlich.

Anfangs wird der Leser mit der Rahmenhandlung noch direkt abgeholt: Verschrobene Charaktere wie die schrille Tante Ulla machen die Außenseitergeschichte vergnüglich, ebenso die sprechenden Tierfiguren: Von der Professorenkrähe über den defätistischen Frustkater bis hin zum bestechlichen Spürschwein wird ein bunter Strauß an Charakteren aufgeboten.

Mehr Konsequenz dabei hätte den Tierfiguren allerdings gutgetan. Schwerer wiegt, dass der Kriminalfall, die Entführung einer Kängurudame, stellenweise arg konstruiert daherkommt. Das zeigt sich etwa an unstimmig inszenierten Gestalten wie dem Direktor, der zunächst als berechnender Mann der Tat und kurz darauf als überforderte Trantüte auftritt. Die Kinderkrimi-Bande muss nicht nur verkraften, dass das Mädchen Polly die Tiere nicht versteht und somit in letzter Konsequenz immer ausgeschlossen bleibt, auch sind die Charakterzüge der Protagonisten auf ein überschaubares Inventar begrenzt.

Ist für die Saubande alles verloren? Warten wir den nächsten Band ab. Denn dass Nina Weger prägnante Figurenzeichnung durchaus beherrscht, bewies sie in ihrem Erstling "Helden wie Opa und Ich".

LINDA BENKNER

Nina Weger: "Die sagenhafte Saubande-Kommando Känguru". Friedrich Oetinger Verlag, Hamburg 2014. 224 S., geb., 9,95 [Euro]. Ab 8 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 13.10.2014

Was sagt die Krähe?
Nina Weger sucht die entführte Kängurudame

Kinderkrimis sind ein Dauerbrenner auf dem Buchmarkt, ständig erscheinen neue Reihen. Nun schickt die Autorin Nina Weger mit "Kommando Känguru" den "Drei Fragezeichen", vier "TKKG"-Detektiven und "Fünf Freunden" die sechs Mitglieder ihrer "Saubande" (zwei Kinder, vier Tiere) hinterher.

Das Bindeglied der Freundschaft und ein mehr oder weniger kniffliger Kriminalfall sind genrekonform Ehrensache. Hinzu kommt die Geschichte des neunjährigen Matheo, der als einziger Mensch mit Tieren sprechen kann. Und das erweist sich als recht praktisch, denn der Junge tritt als Vermittler innerhalb der Gruppe auf. Diese Paarung von Kriminal- und Tiergeschichte ist geschickt. Denn die Fähigkeit, Tiere zu verstehen, ist zwar sowohl beim Freundschaftschließen wie auch beim Aufdecken des Kriminalfalls nicht zwingend erforderlich, aber doch dem Handlungsgerüst dienlich.

Anfangs wird der Leser mit der Rahmenhandlung noch direkt abgeholt: Verschrobene Charaktere wie die schrille Tante Ulla machen die Außenseitergeschichte vergnüglich, ebenso die sprechenden Tierfiguren: Von der Professorenkrähe über den defätistischen Frustkater bis hin zum bestechlichen Spürschwein wird ein bunter Strauß an Charakteren aufgeboten.

Mehr Konsequenz dabei hätte den Tierfiguren allerdings gutgetan. Schwerer wiegt, dass der Kriminalfall, die Entführung einer Kängurudame, stellenweise arg konstruiert daherkommt. Das zeigt sich etwa an unstimmig inszenierten Gestalten wie dem Direktor, der zunächst als berechnender Mann der Tat und kurz darauf als überforderte Trantüte auftritt. Die Kinderkrimi-Bande muss nicht nur verkraften, dass das Mädchen Polly die Tiere nicht versteht und somit in letzter Konsequenz immer ausgeschlossen bleibt, auch sind die Charakterzüge der Protagonisten auf ein überschaubares Inventar begrenzt.

Ist für die Saubande alles verloren? Warten wir den nächsten Band ab. Denn dass Nina Weger prägnante Figurenzeichnung durchaus beherrscht, bewies sie in ihrem Erstling "Helden wie Opa und Ich".

LINDA BENKNER

Nina Weger: "Die sagenhafte Saubande-Kommando Känguru". Friedrich Oetinger Verlag, Hamburg 2014. 224 S., geb., 9,95 [Euro]. Ab 8 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr