15,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

"Der Ostblock. Graue, eintönige Plattenbauten, lieblos hingeworfene Stadtarchitektur, größenwahnsinnige Bauprojekte. Abweisende, einsilbige Menschen, mürrische Verkäuferinnen, eisige Vertreter der Staatsmacht. Restriktionen, knallharte Vorschriften, verbotene Zonen... Mir war bewusst, dass ich nicht gerade das Paradies betreten würde. Aber der Wunsch, all das mit eigenen Augen zu sehen, ließ mich einfach nicht mehr los..."
Es ist Mittwoch, der 23.4.2003. Ausgerüstet mit einer Handvoll Visa, einer Geheimtasche in der Jeans und ein paar Brocken Russisch steht Christine Amrhein im Sturmwind an
…mehr

Produktbeschreibung
"Der Ostblock. Graue, eintönige Plattenbauten, lieblos hingeworfene Stadtarchitektur, größenwahnsinnige Bauprojekte. Abweisende, einsilbige Menschen, mürrische Verkäuferinnen, eisige Vertreter der Staatsmacht. Restriktionen, knallharte Vorschriften, verbotene Zonen... Mir war bewusst, dass ich nicht gerade das Paradies betreten würde. Aber der Wunsch, all das mit eigenen Augen zu sehen, ließ mich einfach nicht mehr los..."

Es ist Mittwoch, der 23.4.2003. Ausgerüstet mit einer Handvoll Visa, einer Geheimtasche in der Jeans und ein paar Brocken Russisch steht Christine Amrhein im Sturmwind an einer vielbefahrenen Umgehungsstraße. Mit einem merkwürdigen Ziel: Per Anhalter in die Mongolei zu fahren.
  • Produktdetails
  • Verlag: Books On Demand
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 252
  • Erscheinungstermin: 30. Juli 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 222mm x 136mm x 18mm
  • Gewicht: 344g
  • ISBN-13: 9783842382602
  • ISBN-10: 384238260X
  • Artikelnr.: 36145981
Autorenporträt
Amrhein, Christine
Im Moment fährt Christine Amrhein ihr Rad quer durch Bangkok - und wird deswegen schon mal schräg angeschaut. In Myanmar reiste sie auf Tomatenkörben und Reissäcken durch die Berge, in China unterhielt sie sich im Zug mit einer Großfamilie, ohne ein Wort Chinesisch zu sprechen. In Serbien verbrachte sie die halbe Nacht in einer Donauschleuse, in der Türkei besuchte sie im Schneetreiben verlassene Orte an der Schwarzmeerküste. Sobald sich eine Gelegenheit bietet, ist die freie Journalistin wieder irgendwo auf Rädern unterwegs - mit offenem Blick für das Neue und dem Wunsch, mehr über die Welt und die Menschen zu lernen.