-31%
8,99 €
Statt 12,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 12,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt 12,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt 12,99 €**
-31%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt 12,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt 12,99 €**
-31%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
4 °P sammeln

    Hörbuch-Download MP3

Wunschpunktalarm! Herr Taschenbier hat Geburtstag und das Sams hält ein besonderes Geburtstagsgeschenk für seinen Papa bereit: seinen kostbaren, allerletzten, hinter dem Ohr versteckten Wunschpunkt! Statt sich jedoch genau zu überlegen, welchen Wunsch er sich damit erfüllen möchten, wünscht Herr Taschenbier der schimpfenden Frau Rotkohl unbedacht ein eigenes Sams herbei. Doch dieses Sams ist ganz anders - es ist brav und isst statt der Würstchen am liebsten Körner und Salat. Schnell wird klar - zwei Samse sind eines zu viel!…mehr

Produktbeschreibung
Wunschpunktalarm! Herr Taschenbier hat Geburtstag und das Sams hält ein besonderes Geburtstagsgeschenk für seinen Papa bereit: seinen kostbaren, allerletzten, hinter dem Ohr versteckten Wunschpunkt! Statt sich jedoch genau zu überlegen, welchen Wunsch er sich damit erfüllen möchten, wünscht Herr Taschenbier der schimpfenden Frau Rotkohl unbedacht ein eigenes Sams herbei. Doch dieses Sams ist ganz anders - es ist brav und isst statt der Würstchen am liebsten Körner und Salat. Schnell wird klar - zwei Samse sind eines zu viel!

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, HR, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Oetinger audio
  • Gesamtlaufzeit: 109 Min.
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahre
  • Erscheinungstermin: 17.07.2015
  • ISBN-13: 9783837364989
  • Artikelnr.: 43310948
Autorenporträt
Jubiläumsporträt zum 80. Geburtstag von Paul Maar

Ein fliegender Flohmarkt, ein tätowierter Hund und ein Wombär: willkommen in der Welt von Paul Maar!


Am 13. Dezember feiert der virtuose Geschichtenerzähler Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Fast 100 Bücher hat er inzwischen für Kinder aller Altersgruppen geschrieben. Dazu kommen unzählige Briefe an seine Fans, die er nach wie vor gern persönlich und von Hand beantwortet. Wie seine legendärste Figur, das Sams, lebt der in Schweinfurt geborene Maar im oberfränkischen Bamberg - wenn er nicht gerade auf Lesereise ist und nicht selten 1.000 Kindern auf einmal vorliest. Wenn er unterwegs ist, nutzt er die Zeit gern, um an einem kleinen Gedicht zu arbeiten. Besonders den gleichmäßigen Rhythmus von schnellen Zugfahrten findet er nämlich höchst inspirierend.

Der Erfolg seiner Gedichte und seiner Texte für Kindertheater wird noch weit übertroffen vom Ruhm seiner Romane und Erzählungen, die er in der Mehrzahl selbst illustriert hat. Manche seiner Geschichten, zum Beispiel die vom tätowierten Hund, sind bald ein halbes Jahrhundert alt. Die Kinder lieben sie bis heute. Woran das liegt?

"Ich scheine mir meinen kindlichen Humor bewahrt zu haben und muss über dieselben Dinge lachen wie Kinder", sagt Paul Maar. "Manchmal sitze ich leise lachend am Schreibtisch, weil mir eine besonders witzige Formulierung eingefallen ist. Wenn ich sie Erwachsenen vorlese, ruft sie höchstens ein gnädiges Lächeln hervor. Umso mehr freut es mich, wenn dann bei Lesungen die zuhörenden Kinder genau bei dieser meiner Lieblingsstelle in lautes Lachen ausbrechen."

Zwar verkneift sich Maar den erzählerischen Zeigefinger, dennoch können Groß und Klein aus seinen Büchern viel lernen. Nicht nur aus den Fanbriefen kennt er die Ängste und Sorgen der Kinder. Daher macht er ihnen mit seinen Figuren und Geschichten Mut - mit Lippel, Herrn Bello, dem kleinen Känguru und all den anderen. Uns allen gibt er sein Lebensmotto mit auf den Weg: "Wannkapierst du endlich, dass Dinge, Termine, die dich ängstigen, sich hinterher immer als harmlos herausgestellt haben!" Obwohl die Erwachsenen von kindlichem Humor so wenig verstehen, haben sie Paul Maars Genie erkannt und ihm viele literarische Auszeichnungen verliehen - vom Deutschen Jugendliteraturpreis für sein Gesamtwerk bis zum E. T. A. Hoffmann-Preis. Letzteres wird ihn besonders gefreut haben, denn E. T. A. Hoffmann ist Maars erklärter Lieblingsdichter. Wie sein Vorbild begeistert sich Paul Maar auch fürs das Musiktheater - in seinem Fall natürlich ausschließlich für Kinder.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Keine Frage, das Sams ist längst ein Klassiker. Seit das rothaarige Wesen mit der lustigen Schweinchennase und den blauen Wunschpunkten im Gesicht 1973 erstmals bei Herrn Taschenbier auftauchte, hat es bereits mehrere Kindergenerationen begeistert. Ein Sams zu viel kann es daher ja eigentlich gar nicht geben. Gibt es aber nun doch. Denn als sich Herr Taschenbier etwas gedankenlos ein eigenes Sams für Nachbarin Frau Rotkohl wünscht - damit sie mal am eigenen Leib erfährt, wie das Leben mit einem Sams ist -, geht dieser Wunsch in Erfüllung. Zu dumm nur, dass das Rotkohlsams so ganz anders ist als sein eigenes, nämlich brav - und ein Salatliebhaber zudem. Dass Paul Maar auch nach mehr als vier Jahrzehnten sein Samspulver noch nicht verschossen hat, beweist dieses vergnügliche neue Buch, dessen akustische Version bei uns im heimischen Kinderzimmer (von einem sechsjährigen Erstsamshörer) in einem Rutsch verschlungen wurde - und dessen lustige Reime rauf und runter zitiert werden. Monty Arnolds lebendige, vielstimmige und schmissige Lesung steuert zum witzigen Vergnügen einen großen Teil bei. Ein Sams zu viel? Wohl kaum. Eher mehr davon, bitte, Herr Maar.

© BÜCHERmagazin, Christian Bärmann (bär)

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 17.07.2015

LITERATUR
Wunschlos verschwünscht
Paul Maar erfindet dem Sams einen ungeliebten Doppelgänger
Seit vielen Jahren schon macht Paul Maar die Erfahrung, dass er gar nicht genug Sams-Geschichten liefern kann. Nur einen einzigen Band wollte er 1973 eigentlich über dieses Wesen schreiben, an dem die Erziehungsversuche der Erwachsenen abprallen und dessen Leben in Chaos und in vergnüglich frechen Reimen gipfelt – doch ständig erreichen den Autor Leserbriefe, die nach weiteren Abenteuern fragen.
  In seinem neuen Band „Ein Sams zu viel“, der in einer Art Retrospektive zurück zu den Anfängen führt – als Herr Taschenbier noch zur Untermiete bei Frau Rotkohl wohnte –, spielt Paul Maar mit der Anarchie des Sams und schafft einen Doppelgänger. Denn was da plötzlich unter dem Wohnzimmertisch der Frau Rotkohl sitzt, ist zwar ein Sams, aber ein liebes, argloses, ängstliches Geschöpf. Herbeigerufen wurde es durch den Einsatz eines Wunschpunktes – wieder ausgelöst durch die Schusseligkeit von Herrn Taschenbier. Doch das übliche Chaos, das in den ersten Bänden folgte und die Lust der kindlichen Leser am Überschreiten der Grenzen der gewohnten Welt befriedigt, bleibt hier aus. Dieses neue Sams ist merkwürdig pervertiert, es erfüllt die elterlichen Wunschträume nach einem perfekten Kind, zwar etwas naiv und dümmlich, aber sehr angepasst. Auch wenn es als Vegetarier die Geranien von Frau Rotkohl frisst.
  Der Zusammenprall mit dem echten Sams ist heftig. Gegen den unliebsamen Doppelgänger, „diesen Schleimer“, reagiert es mit Wut und Eifersucht. Und als Herr Taschenbier zugibt, dass er manchmal auch lieber ein „niedliches, nettes Sams“ hätte, verschwindet es wütend und beleidigt auf dem Dachboden. Sinnt auf Rache und plant gemeine Streiche um den ungeliebten Doppelgänger loszuwerden. Doch es bleibt ein Spiel, und man spürt, dass diese „Sams Welt verkehrt“ aus einem Theaterstück entstanden ist, das Paul Maar mit dem Regisseur und Kindertheatermann Christian Schidlowsky geschrieben hat. Wer wird das Spiel um die elterliche Zuneigung gewinnen, das hier mit Lust am Reimen, in dialogreichen Szenen und dem Einsatz wunderbar irrer Aktionen ausgetragen wird? Kinder, die die Sams-Geschichten kennen, werden es von Anfang an wissen. Und die Eltern es manchmal erst lernen müssen.
ROSWITHA BUDEUS-BUDDE
  
Paul Maar: Ein Sams zu viel. Friedrich Oetinger Verlag, Hamburg 2015. 142 Seiten, 12,99 Euro.
Wer gewinnt wohl das Spiel um die elterliche Zuneigung?
Foto: Oetinger Verlag
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr