-58%
5,49 €
Statt 12,95 €**
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 12,95 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt 12,95 €**
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt 12,95 €**
-58%
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt 12,95 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt 12,95 €**
-58%
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
3 °P sammeln


    Hörbuch-Download MP3

34 Kundenbewertungen

Findus lernt sprechen! Die Hörspielpremiere von Pettersson und Findus! Es war einmal ein Pappkarton mit grünen Erbsen. Als sie aufgegessen waren, kam ein kleiner Kater als Geschenk für den alten Pettersson in die Schachtel. So begann die Freundschaft von Pettersson und Findus - und die ist das Schönste, was dem Alten in seinem ganzen Leben passiert ist! Das Hörspiel zum Bilderbuch-Bestseller - eine liebevolle Produktion mit Musik von Frank Oberpichler und Dieter Faber.…mehr

Produktbeschreibung
Findus lernt sprechen! Die Hörspielpremiere von Pettersson und Findus! Es war einmal ein Pappkarton mit grünen Erbsen. Als sie aufgegessen waren, kam ein kleiner Kater als Geschenk für den alten Pettersson in die Schachtel. So begann die Freundschaft von Pettersson und Findus - und die ist das Schönste, was dem Alten in seinem ganzen Leben passiert ist! Das Hörspiel zum Bilderbuch-Bestseller - eine liebevolle Produktion mit Musik von Frank Oberpichler und Dieter Faber.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, HR, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Oetinger audio
  • Gesamtlaufzeit: 31 Min.
  • Altersempfehlung: ab 4 Jahre
  • Erscheinungstermin: 01.01.2014
  • ISBN-13: 9783837361063
  • Artikelnr.: 42256869
Autorenporträt
Sven Nordqvist, 1946 in Helsingborg geboren und in Halmstad aufgewachsen, studierte in Lund Architektur. Eigentlich wollte er schon damals Zeichner werden, doch er wurde von mehreren Kunsthochschulen abgelehnt. Nach dem Studium arbeitete Nordqvist zunächst als Architekt und Dozent an der Hochschule für Architektur in Lund. Nach einigen Jahren versuchte er trotzdem, seinen Lebensunterhalt als Zeichner zu verdienen, zunächst in einer kleinen Werbefirma, später mit der Illustration von Schulbüchern und Romanen, Plakaten und Gratulationskarten und auch Bilderbüchern. Nebenher nahm er an einem Fernkurs in Zeichnen teil. Seit Nordqvist 1982 bei einem Kinderbuch-Wettbewerb den ersten Preis gewann, zeichnet er nur noch das, was er wollte, nämlich Kinderbücher. Heute ist Nordqvist einer der beliebtesten und gefragtesten seiner - an international angesehenen Bilderbuchkünstlern nicht eben armen - schwedischen Heimat. Er lebt mit seiner Frau Eva und zwei Kindern in Göksby im nördlichen Uppland
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 20.07.2002

Du hast ja nicht mal eine Katze
Urlaub vom Prinzip Mama: Warum Kinder Pettersson und Findus lieben

Viele gute Geschichten, gerade auch Kindergeschichten, haben ihren Ursprung in dem Umstand, daß einem Mann eine Frau fehlt. Denn dann passiert etwas. Wie bei Pettersson und Findus, dem schwedischen Bilderbuch-Junggesellenpaar, das seit nunmehr achtzehn Jahren und elf Büchern glücklich zusammenlebt, ohne Frau, versteht sich. Aber mit der Frauenfrage fing alles an: "Du brauchst eine Frau, die würde dich aufmuntern", sagte nämlich die alte Frau Andersson zu ihrem Nachbarn Pettersson, der alleine auf seinem Hof hockte und traurig vor sich hinstarrte. Dann fällt der Schicksalssatz, der das Bilderbuchvergnügen von Millionen kleinen Kindern begründete: "Du hast ja nicht mal eine Katze." Und weil Frauen nun mal liebend gerne die Männer zu ihrem Glück zwingen, selbst wenn dieses Glück nichts mit einer Frau zu tun hat, bringt Frau Andersson dem alten Pettersson beim nächsten Besuch eine Kiste mit, Aufschrift: "Findus grüne Erbsen". Drinnen steht ein Katzenjunges und piepst. Es ist der Anfang einer Freundschaft, die fast jedes Kind zusammen mit seinen kichernden Erwachsenen in ihren vielen Höhen und wenigen Tiefen ausgiebig kennengelernt und belacht hat; nur diesen Anfang kannten wir bisher noch nicht. Wenn man aber schon viel zusammen erlebt hat, und eigentlich erst dann, als Kind vielleicht im Alter von vier, fünf Jahren, dann hört man furchtbar gerne immer wieder das "Es war einmal" der eigenen Familie: Wie Papa und Mama sich kennengelernt haben. Oder, als Adoptivkind: Wie war das, als ich zu euch kam?

Denn Findus ist so etwas wie ein Adoptivkind. Pettersson aber auch. Nur in der allergrößten Not - und die gibt es in dieser Anfangsgeschichte auch - kommen seine Papaqualitäten zum Vorschein. Hauptsächlich ist er erst einmal der Einsamkeit entronnen. Es gibt in diesem Buch über die Findus-Findung ein Bild, auf dem wir das Ausmaß des neuen Glückes erkennen können: Pettersson ist in die Küche gekommen, um sich einen Kaffee zu kochen, denn dort in der Küche hält sich Baby-Findus auf ("Noch nie hatte Pettersson so viel Kaffee getrunken wie damals."). Man sieht das übliche Nordqvist-Küchenchaos mit einem rührend ins Kindchenschema gebrachten Findus, der auf prekäre Weise über einen Pfannenstiel balanciert und dabei auch den Abwaschberg ins Kippeln bringt. Daneben hält Pettersson die längst übergelaufene Kaffeekanne unter den plätschernden Wasserhahn und schaut hingerissen zu.

Eine Mama hätte längst das Katzenkind in Sicherheit gebracht, nicht ohne vorher schnell den Wasserhahn abzudrehen. Das ist eines der Erfolgsgeheimnisse der Findus-Bücher: Es gibt in ihnen keine Mama, nicht einmal als Prinzip. Die hätte nahezu jedes Abenteuer der beiden Helden, sprich sämtliche früheren Bücher, aus vernünftigen Gründen verhindert. Aber da Pettersson und Findus mit Frauen gar nichts am Hut haben - das einzig Weibliche sind die in ihrer Dummheit von Band zu Band profilierteren Hühner auf dem Hof -, herrschen hier Anarchie und schöpferische Selbstvergessenheit. Die Findus-Bücher geben Urlaub von der Mamahaftigkeit nicht nur im Kinderalltag, sondern auch in vielen anderen Bilderbüchern, wo sie ein nervtötendes Ausmaß angenommen hat. Hier dagegen haben wir das Papa-Prinzip in seiner entspanntesten Form: Nachsicht und Genuß, Unordnung und schnelle Entscheidungen, und schließlich: Fürsorge. Im Übrigen ist dieses letzte Findus-Buch vielleicht auch deswegen das beste, weil es vom Finden erzählt, vom Retten und auch von der Rettung durch eine Liebe.

MONIKA OSBERGHAUS

Sven Nordqvist: "Wie Findus zu Pettersson kam". Aus dem Schwedischen übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, Hamburg 2002. 28 S., 12,- [Euro]. Ab 4 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Früher war Pettersson ein alter Mann, der ein wenig einsam war...
"Mama, wie war ich, als ich klein war?" Wann, wo, warum - jede Mutter, jeder Vater kennt solche Fragen! Kein Wunder also, dass Petterssons "Kind", sein Kater Findus, immer wieder die Geschichte hören möchte, wie er zu Pettersson kam. Zum Glück hat diesmal Sven Nordqvist genau zugehört und mitgeschrieben. Wie Findus zu Pettersson kam lautet der Titel der Bilderbuch-Geschichte, die endlich das Geheimnis um die Herkunft des liebenswerten kleinen Katers lüftet.
... bis eines Tages seine Nachbarin eine Kiste vorbeibrachte...
"FINDUS Grüne Erbsen 12 Dosen" stand da drauf. Doch was war drin? Ein Stück grün gestreifter Stoff und obendrauf ein kleiner Kater! "Hej, Findus grüne Erbsen", sagte Pettersson und hatte von diesem Moment an das Gefühl, dass das Glück bei ihm eingekehrt sei. Wie Recht er hatte! Findus und Pettersson verstehen sich auf Anhieb, bald lernt der kleine Kater sprechen und bekommt seine grüne Hose. Alles geht gut, solange Findus noch klein ist und im Haus bleibt. Schließlich packt ihn eines Tages die Neugier und er geht nach draußen... Klar, dass die Geschichte gut ausgeht, doch der unerfahrene Findus hat allerlei Ängste und Gefahren durchzustehen, bis ihn Pettersson wieder in seine Arme schließen kann.
Wie Findus zu Pettersson kam ist eine liebevoll erzählte und originell illustrierte Geschichte. Im Mittelpunkt stehen zwei Figuren, ein wenig so sind wie wir auch manchmal - ein bisschen einsam, ein bisschen tollpatschig und doch immer voller Zuversicht, dass alles gut wird. Vielleicht ist gerade das der Grund, warum so viele große und kleine Leser die Geschichten von Pettersson und Findus seit vielen Jahren so gerne lesen. (Birgit Kuhn)…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Monika Osberghaus ist beglückt über das Erscheinen dieses neuesten Findus-Buches, das endlich den Anfang der Geschichte erzähle, eben: "Wie Findus zu Pettersson kam", nämlich dadurch, dass eine um das Wohl des einsamen Petterson besorgte Nachbarin diesem die kleine Katze Findus schenkt. Wie die ganze Pettersson-Reihe besteche auch diese Buch über Mann und Katze durch das liebenswerte Chaos, das herrsche, da keine Frau oder Mutterfigur in der Wohnung oder der Geschichte anwesend sei. Resultat: "Das Papa-Prinzip in seiner entspanntesten Form". Das, was das Buch nach Ansicht der Rezensentin zum besten aller Findus-Bücher macht, ist die Tatsache, dass es letztendlich von einer "Rettung durch eine Liebe erzählt".

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 01.03.2002

„Erzähl mir, wie ich verschwunden bin, als ich klein war”. Diese Frage des kleinen Katers an seinen alten Freund wird zu einer wunderschönen Geschichte über vertrauensvolle elterliche Zuneigung und glückliche Kindheit.
SVEN NORDQVIST: Wie Findus zu Pettersson kam. Deutsch von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag 2002. 28 Seiten, 12 Euro
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de