16,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
8 °P sammeln


    Audio CD

15 Kundenbewertungen

Normal? Nein, normal fühlt man sich nicht, wenn man gerade 17 Jahre alt ist und mit einer chaotischen Mutter und einer verschlossenen Zwillingsschwester in einem verfallenen Landhaus am Rande der Welt zusammenlebt. Was immer ein normales Leben auch sein mag, der siebzehnjährige Phil hat es nie kennengelernt. Um ihn herum sind ungewöhnliche Menschen versammelt: Glass, die einen merkwürdigen Zauber auf Menschen ausüben kann; Diane, schroff und eigenwillig. Und schließlich Nicholas, der Unerreichbare, in den Phil sich unsterblich verliebt. Eines ist sicher: Dieses Jahr wird über seine Zukunft entscheiden.…mehr

Produktbeschreibung
Normal? Nein, normal fühlt man sich nicht, wenn man gerade 17 Jahre alt ist und mit einer chaotischen Mutter und einer verschlossenen Zwillingsschwester in einem verfallenen Landhaus am Rande der Welt zusammenlebt. Was immer ein normales Leben auch sein mag, der siebzehnjährige Phil hat es nie kennengelernt. Um ihn herum sind ungewöhnliche Menschen versammelt: Glass, die einen merkwürdigen Zauber auf Menschen ausüben kann; Diane, schroff und eigenwillig. Und schließlich Nicholas, der Unerreichbare, in den Phil sich unsterblich verliebt. Eines ist sicher: Dieses Jahr wird über seine Zukunft entscheiden.
  • Produktdetails
  • Verlag: Silberfisch
  • Anzahl: 8 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 575 Min.
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Erscheinungstermin: September 2015
  • ISBN-13: 9783867425612
  • Artikelnr.: 42681573
Autorenporträt
Steinhöfel, AndreasAndreas Steinhöfel wurde 1962 in Battenberg geboren, arbeitet als Übersetzer und Rezensent und schreibt Drehbücher - vor allem aber ist er Autor zahlreicher, vielfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbücher, wie z. B. »Die Mitte der Welt«. Für »Rico, Oskar und die Tieferschatten« erhielt er u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis. 2009 hat Andreas Steinhöfel den Erich-Kästner-Preis für Literatur verliehen bekommen, 2013 wurde er mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk ausgezeichnet und 2017 folgte der James-Krüss-Preis. Andreas Steinhöfel ist als erster Kinder- und Jugendbuchautor Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.Schössow, PeterPeter Schössow, Jahrgang 1953, gehört zu den renommiertesten deutschen Illustratoren. Nach seinem Studium an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg arbeitete er unter anderem für Spiegel, Stern und Die Sendung mit der Maus. Darüber hinaus hat er eine Vielzahl von Kinderbüchern verfasst und illustriert, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Troisdorfer Bilderbuchpreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Peter Schössow lebt in Hamburg.
Trackliste
CD 1
1A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 1
2A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 2
3A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 3
4A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 4
5A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 5
6A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 6
7A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 7
8A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 8
9A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 9
10A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 10
11A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 11
12A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 12
13A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 13
14A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 14
CD 2
1A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 15
2A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 16
3A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 17
4A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 18
5A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 19
6A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 20
7A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 21
8A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 22
9A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 23
10A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 24
11A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 25
12A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 26
CD 3
1A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 27
2A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 28
3A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 29
4A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 30
5A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 31
6A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 32
7A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 33
8A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 34
9A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 35
10A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 36
11A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 37
12A. Steinhöfel: Die Mitte der Welt - Teil 38
Rezensionen
"Ein grandioser Entwicklungs- und Familienroman von großer literarischer Komplexität und Innerlichkeit.", Tagesspiegel

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 23.02.2006

Band 24
Rätselhafte Melancholie
Andreas Steinhöfel: „Die Mitte der Welt”
Wenn ich ein Buch lese, ist es eigentlich weniger ein Lesen als ein Hören, besser gesagt, ein Hineinhören in einen Roman. Ich stelle mir die Stimmung, den Klang, den Sound vor. Ich will wissen, wohin die Reise geht. Ist der Text Dur oder Moll, wechseln die Rhythmen, swingt es, gibt es eine Leitmelodie? In Andreas Steinhöfels „Die Mitte der Welt” fasziniert von Anfang an ein geheimnisvolles Moll-Thema, eine rätselhafte und doch verführerische Melancholie.
Der vaterlose Phil ist der Ich-Erzähler. Er sucht seine Identität in einer chaotischen Familiengeschichte, in deren Verlauf er etwa 17 Jahre alt sein wird. Von Beginn an stellen sich dem Leser Fragen. Wer ist diese junge hochschwangere Frau, die mit einem Schiff von Amerika nach Deutschland will und nicht, wie in der üblichen Emigrationsgeschichte, von der Alten in die Neue Welt? Was will dieses junge Mädchen mit dem merkwürdigen Namen „Glass” in einer kleinen Stadt irgendwo in Deutschland? Wir werden die Beweggründe nie genau erfahren. Jedenfalls will Glass zu ihrer Schwester Stella, die dort ein Haus besitzt, das auf den Namen „Visible” (Sichtbar) getauft wurde. Merkwürdig, denn es ist wie eine Festung, eine dunkle alte Villa, ein verfallenes Anwesen am Rande der Stadt, das auf der anderen Seite des Flusses liegt. Visible passt so wenig in dieses provinzielle Städtchen wie unsere späteren Helden (sind es wirklich Helden?), die immer nur die Zugereisten, die Fremden bleiben. Glass wird ihre Schwester nie antreffen. Sie wird kurz nach der Ankunft Diane und Phil gebären. Diese Zwillingsgeschwister sind so unterschiedlich, dass sie sich emotional verlieren und erst am Ende der Geschichte wieder zueinander finden.
„Die Mitte der Welt” ist ein Initiationsroman, eine traurig-schöne Liebes- und Familiengeschichte, ein Coming-Out- Abenteuer. Phil ist auf der Suche nach seinem Vater, nach Liebe, Sicherheit und nach seiner Sexualität. Mit Phils Augen erfahren wir etwas über diese merkwürdigen Charaktere und ihr Leben als Außenseiter. Über die Mutter Glass, die nie den Namen des Vaters der Zwillingsgeschwister verraten wird, und dennoch Buch führt über ihre Liebhaber, die so rasch verschwinden, wie sie aufgetaucht sind. Wir hören von Nicholas, einem fremden Jungen, in den Phil sich heillos verlieben wird, über Kat, Phils Freundin, über Gable, den Abenteurer, Seefahrer und Freund. Immer ist die Liebe des Autors zu seinen Romanfiguren spürbar.
Steinhöfel zieht mit seinen wunderbar leichten, zarten und poetischen Beschreibungen den Leser immer tiefer in das Leben in und um Visible herum hinein. Er schildert das Erwachsenwerden als ein aufregendes Abenteuer, er lässt uns durch die Augen seines Protagonisten an der Suche nach dem Glück, der Sehnsucht nach Geborgenheit und dem Hunger nach Liebe teilnehmen. Phil wird in die Heimat seiner Mutter zurückkehren. Ob er seinen verschollen geglaubten Vater finden wird, erfahren wir nicht, aber wir träumen weiter und hoffen auf eine Fortsetzung dieses Märchens, wir wollen mehr hören von dieser Ballade „in a mellow Tone”.
RUFUS BECK
Träume
Illustration: Eberhard Wolf
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr