Die Tat als Bild - Knoch, Habbo
50,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Im Sog der Erinnerungsdebatten in den neunziger Jahren ist auch die mediale Vermittlung der nationalsozialistischen Verbrechen zum kontrovers diskutierten Thema geworden. Insbesondere durch die Auseinandersetzung um die Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" ist dabei die Funktion von Fotografien für die Vergangenheitsverwandlung nach 1945 ins Zentrum der Debatte gerückt. Bereits zwischen 1933 und 1945 wurden Bilder von Verfolgung und Deportationen, Ghettos und Konzentrationslagern propagandistisch genutzt und damit öffentlich. Schuldahnungen und…mehr

Produktbeschreibung
Im Sog der Erinnerungsdebatten in den neunziger Jahren ist auch die mediale Vermittlung der nationalsozialistischen Verbrechen zum kontrovers diskutierten Thema geworden. Insbesondere durch die Auseinandersetzung um die Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" ist dabei die Funktion von Fotografien für die Vergangenheitsverwandlung nach 1945 ins Zentrum der Debatte gerückt.
Bereits zwischen 1933 und 1945 wurden Bilder von Verfolgung und Deportationen, Ghettos und Konzentrationslagern propagandistisch genutzt und damit öffentlich. Schuldahnungen und Vergeltungsangst bestätigten sich durch die 1945 veröffentlichten Leichenbilder aus den befreiten Konzentrationslagern, die im Rahmen der alliierten Informationskampagne die Deutschen mental und geographisch in die Nähe der Verbrechen rückten. Diesem Vorwurf der Nähe zur Tat wurde in den Gründungsjahren der Bundesrepublik ein ikonographisches Erinnerungsprogramm gegenübergestellt, mit dem sich die Deu tschen als doppelte Opfer von Nationalsozialismus und Krieg zusammenfinden konnten.
Erst Mitte der fünfziger Jahre brach die visuelle Amnesie auf. Zwischen 1955 und 1965 kehrten bestimmte Fotografien der Tat zurück und fügten sich in einen Kanon aus Symbolbildern, der die westdeutsche Erinnerungskultur bis in die neunziger Jahre geprägt hat. Welche Bilder wurden dabei verwendet, welche nicht? Welchen Einfluß hatten die einzelnen Medien auf die Verwendungsformen? Welche Bilderzählungen der NS-Verbrechen wurden zusammengestellt und welche ästhetischen, technischen und politischen Gründe gab es für diese Auswahl?
Der Historiker Habbo Knoch untersucht mit quellenkritischen Methoden, ikonographischen Verfahren und semiotischen Feldanalysen auf einer breiten Materialbasis, die gerade auch populäre Medien wie Illustrierte, Landserhefte und Filme berücksichtigt, aber ebenso die Verwendung von Fotografien in Ausstellungen und Schulbüchern, Presse und Büchern einbezieht, die Entstehung des visu ellen Inventars zu den NS-Verbrechen in der westdeutschen Gesellschaft, arbeitet deren ikonographische Muster heraus und rückt sie in die öffentlichen Diskurse über die NS-Vergangenheit ein.
Fotografien werden hier nicht primär als Bildquelle, sondern hinsichtlich ihrer Gebrauchsweisen beleuchtet, an denen sich erinnerungskulturelle Ablagerungen von gesellschaftlichen Umgangsformen mit den Verbrechen des Nationalsozialismus ablesen lassen. Als Medien von kulturell geprägten Objektivierungen historischen Geschehens sind die verwendeten Aufnahmen Indikatoren für Muster und Verschiebungen in der westdeutschen Erinnerungskultur insgesamt. Sie stehen in einem Wechselverhältnis zu Vorstellungen und Deutungen der Tat, die in Bildauswahl und Bildkommentar manifest werden. Habbo Knoch liefert mit seinem Buch einen richtungweisenden Beitrag zur Wirkungsmacht der Bilder sowie zur Mentalitäts- und Kulturgeschichte der Bundesrepublik.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hamburger Edition
  • Seitenzahl: 1120
  • Erscheinungstermin: Oktober 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 237mm x 172mm x 60mm
  • Gewicht: 1578g
  • ISBN-13: 9783930908738
  • ISBN-10: 3930908735
  • Artikelnr.: 09859400
Autorenporträt
Habbo Knoch, geb. 1969, wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Göttingen. Nach dem Studium in Göttingen, Bielefeld, Jerusalem und Oxford 1999 Promotion mit einer Arbeit zum fotografischen Bild des Holocaust in der deutschen Erinnerungskultur. Veröffentlichungen zur Erinnerungskultur in Deutschland und Israel, Geschichtswissenschaft sowie Fotografie und Holocaust.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Hanno Loewy ist alles in allem ziemlich enttäuscht von diesem Buch. Er meint, dass der Autor mit seinem Titel viel zu "hohe Erwartungen weckt", die er dann nicht einlösen kann. Zwar findet die Darstellung vom Einsatz von Bildern in den Printmedien zwischen 1945 bis 1968 noch die ganze Zustimmung des Rezensenten, auch wenn er die These von den zwei "Paradigmenwechseln" in der Geschichte der Bundesrepublik im Umgang mit der Vergangenheit als "nicht mehr ganz neu" bezeichnet. Doch stellt ihn das Folgende nicht mehr zufrieden. Sein Hauptkritikpunkt ist, dass der Autor "Bilder in ihrem Eigensinn" nicht wirklich untersucht und damit die Vorankündigungen der Einleitung nicht einlöst. Auch die Begriffsverwendung vom Bild als "Fetisch" bzw. als "Symbolbild" bleibt Loewy zu ungenau und "künstlich". Dass der Autor sich zudem, trotz 100seitiger Bibliographie, mit der Forschungsliteratur nicht wirklich auseinandersetzt, ist dem Rezensenten völlig unverständlich und mindert für ihn den Wert der Untersuchung erheblich.

© Perlentaucher Medien GmbH