GRM, 2 MP3-CDs - Berg, Sibylle
Zur Bildergalerie
20,45 €
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
10 °P sammeln

    MP3 Audio CD

"GRM" beginnt im England einer nahen Zukunft, wo der Neoliberalismus besonders gründliche Arbeit geleistet hat. Die Helden: vier Kinder, die nichts anderes kennen als die Realität des gescheiterten Staates. Die Hoffnung, in die sie sich flüchten, ist Grime, kurz GRM. Grime ist die größte musikalische Revolution seit dem Punk. Als die vier begreifen, dass es zu Hause keine Zukunft für sie gibt, brechen sie nach London auf. Jeder, der sich hier einen Registrierungs-Chip einpflanzen lässt, erhält ein wunderbares Grundeinkommen. Die Bevölkerung lebt in einer perfekten Überwachungsdiktatur. Die…mehr

Produktbeschreibung
"GRM" beginnt im England einer nahen Zukunft, wo der Neoliberalismus besonders gründliche Arbeit geleistet hat. Die Helden: vier Kinder, die nichts anderes kennen als die Realität des gescheiterten Staates. Die Hoffnung, in die sie sich flüchten, ist Grime, kurz GRM. Grime ist die größte musikalische Revolution seit dem Punk. Als die vier begreifen, dass es zu Hause keine Zukunft für sie gibt, brechen sie nach London auf. Jeder, der sich hier einen Registrierungs-Chip einpflanzen lässt, erhält ein wunderbares Grundeinkommen. Die Bevölkerung lebt in einer perfekten Überwachungsdiktatur. Die vier Kinder aber versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Sie starten ihre eigene Art der Revolution.
  • Produktdetails
  • Verlag: Argon
  • Anzahl: 2 MP3 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 600 Min.
  • Erscheinungstermin: 26. Juni 2019
  • ISBN-13: 9783839817148
  • Artikelnr.: 54472912
Autorenporträt
Die deutsch-schweizerische Kolumnistin, Romanschriftstellerin, Theaterautorin und Misanthropin Sibylle Berg ist bekannt für ihre provokanten, bissigen, ironischen Texte und ihren bewusst "bösen Blick" auf ihre Figuren und Sujets sowie ihre grandios pessimistischen literarischen Geschichten. In zahlreichen Romanen, Theaterstücken, Essays und Reportagen beschreibt Berg die Befindlichkeiten der Menschen und deren Alltag auf ihre unnachahmliche, einzigartige Art. Ihre Kolumne "S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle", die sie seit Januar 2011 für Spiegel Online schreibt, spaltet die Gemüter und löst regelmäßig heftigste Kontroversen im Internet aus. Bergs Texte werden gehasst, geliebt, in jedem Fall diskutiert.Geboren wurde Berg 1962 in Weimar, der Vater war Musikprofessor, die Mutter Bibliothekarin. Nach der Schule absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Puppenspielerin. 1984 beantragte sie die Ausreise aus der DDR und lebte zuerst in Berlin, dann in Hamburg, wo sie Ozeanografie und Politikwissenschaften studierte. Berg veröffentlichte bald Magazinbeiträge und Reportagen in verschiedenen Publikationen wie Marie Claire, Allegra oder der Neuen Zürcher Zeitung. Bekannt wurde sie hierzulande einem breiten Publikum mit ihrer regelmäßigen Kolumne im Zeit-Magazin. 1996 zog sie in ihre Lieblingsstadt Zürich, seit 2004 ist sie verheiratet. Sibylle Berg lebt heute in der Schweiz, manchmal auch in Tel Aviv; sie besitzt die schweizerische Staatsbürgerschaft.
Ihr erster Roman "Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot" erschien 1997 im Reclam Verlag. Nur kurz nach der Veröffentlichung schrieb sie ihn zu einem Theaterstück um, das 1999 in Stuttgart Premiere feierte. Die Arbeit am und für das Theater ist seither wichtiger Bestandteil von Bergs Schaffen, das Stück "Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen" (2013) wurde 2014 von der Zeitschrift Theater heute zum "Stück des Jahres" gekürt. Auch zahlreiche weitere Romane hat sie seither veröffentlicht, zuletzt erschienen "Der Mann schläft" (2009), "Vielen Dank für das Leben" (2012) und "Der Tag, als meine Frau einen Mann fand" (2015).Viel Lob gab es beispielsweise von Kritikern für Bergs Roman "Der Mann schläft", eine Liebesgeschichte, die den Widerstreit zwischen einer trocken-zynischen Icherzählerin und der Sehnsucht nach etwas zeigt, was man bei Berg kaum für möglich gehalten hat: der romantischen Liebe. Stellenweise liest sich das Buch wie ein heiterer Liebesroman, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung, indem sich allerdings auch hier wieder die unversöhnliche Haltung der Autorin zeigt, weil bei ihr "Leben Demütigung heißt".Sibylle Bergs Werke wurden in 34 Sprachen übersetzt, für ihre Lesungen kooperiert sie oftmals mit Schauspielern, Musikern und anderen Künstlern. 2016 lief in den deutschen Kinos der Film "Wer hat Angst vor Sibylle Berg?", ein Porträt über die streitbare Autorin.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 13.04.2019

Soziales Verhalten: unsozial

Grundlagen des Programmierens in Brainfuck: Sibylle Bergs bittere Satire "GRM" bietet apokalyptische Unterhaltung und zugleich märchenhafte Empörung über den Zustand der Welt.

Dieses Buch ist eine Entschädigung für viele langweilige und schlechte Bücher der Gegenwartsliteratur, insbesondere für die furchtbare Debütanten- und Agenturprosa, die seit einiger Zeit Verlagsprogramme dominiert. Gegen all die Familiengeschichten und mühsam fiktionalisierten Sachbuchthemen schleudert die erfahrene Autorin Sibylle Berg, die man im besten Sinne als abgebrüht bezeichnen kann, einen Blitz von einem Buch, der ihre halb so alten Kollegen locker an Gegenwärtigkeit, vor allem aber an Witz übertrifft und bei dem schon die Genrebezeichnung satirisch anmutet: "Brainfuck".

Wer nun aber nur ungeordnete Assoziationsprosa erwartet, geht fehl: Es handelt sich vielmehr um sehr durchgeformte, ja zugespitzte Literatur. ("Brainfuck" ist zudem auch der Name einer Programmiersprache, die 1993 von einem Schweizer erfunden wurde und in der sich im Roman künstliche Intelligenzen äußern.)

Schon die ersten paar Seiten, eine sarkastische Beschreibung unserer Gegenwart seit Beginn des neuen Jahrtausends, haben eine Dichte und Schärfe, die einen zutiefst zynischen Blick auf die sich zu ihrem baldigen Ende hinmurksenden Menschheit suggeriert.

Dann werden die Personen vorgestellt, ebenfalls mit sehr knappen, sarkastischen Attributen. Auftritt eines jungen Mädchens namens Don: "Gefährderpotenzial: hoch. Ethnie: Unklare Schattierung von nicht-weiß. Interessen: Grime, Karate, Süßigkeiten. Sexualität: homosexuell, vermutlich. Soziales Verhalten: unsozial. Familienverhältnisse: 1 Bruder, 1 Mutter, Vater - ab und zu, aber eher nicht."

Man merkt hier, dass Sibylle Berg auch Dramatikerin ist, alle Figuren werden auf diese Weise eingeführt, der Text ist in kleinen Blöcken strukturiert, die an Arno Schmidts "Snapshots" erinnern, und bleibt so, trotz mehr als sechshundert Seiten, bis zum Schluss sehr kurzweilig.

Wir befinden uns in einer Zukunft, in der viele schlechte Entwicklungen der Gegenwart potenziert sind. Die meisten Menschen gehören inzwischen zu einem "komplett verblödeten Schwarm", der von einer Minderheit mittels Gehirnimplantaten kontrolliert wird. Der Schwarm ist glücklich dabei, sein Leben virtuell mit digitalem Spielzeug zu verbringen, draußen in der Realität ist eh nur schlechtes Wetter, oder man wird überfallen.

"Die nicht so Intelligenten verschwinden mit allem, was sie ausmacht, auch wenn es nicht viel ist, im Netz, unfähig geworden oder immer gewesen, längere Texte zu lesen, komplexe Informationen zu verstehen. Sie leben als Überschriften, im Takt der blinkenden Eilnachrichten." Dass sie ADHS haben, merken die Jungen gar nicht mehr, die Alten kommen ihnen nur unendlich langsam vor. Die wenigen intelligenten Menschen orientieren sich weiter nach oben: Sie sehen ein, dass "künstliche Intelligenz der menschlichen so unglaublich überlegen ist, dass es dem Programmierer leichter fallen würde, sich in einen Deep-Learning-Rechner zu verlieben". Und für den kleinen Rest, der noch etwas anderes vom Leben will als einen Überwachungsstaat, sieht es leider nicht so rosig aus. Das "eine Prozent Gefährder der Demokratie" sitzt in Einzelhaft, weggesperrt für immer.

Zwischen diese satirischen Spitzen, die das Buch auch sehr unterhaltsam machen, mischt Sibylle Berg dann allerdings Wirklichkeitsmaterial, das gar nicht zum Lachen ist. Im Mittelpunkt stehen Jugendliche, im Grunde noch Kinder, die bereits das Furchtbarste erfahren haben, die misshandelt und vernachlässigt werden. So gibt es im Text etwa eine Figur namens "achtjährige Nutte". Sie steht in einer bis in den letzten Winkel kameraüberwachten Wohnung alten Männern zu Diensten und "hat keine Ahnung, wie ein Leben beschaffen sein kann, das nicht hier in diesem Gefängnis stattfindet".

Aber auch die Schicksale der etwas älteren Protagonisten haben alle, wenn nicht mit grober Verletzung, so doch "mit fehlender Zuneigung" zu tun. Das ist ein Lebens- und Werkthema Sibylle Bergs: der auf sich allein gestellte Jugendliche in einer grausamen Welt, der sich durchschlagen muss. Sie hat es schon in ganz verschiedener Form behandelt, sogar als Märchen - hier begegnet es uns mit schonungsloser, ja pornographischer Härte. "Für Don war die Pubertät nichts Romantisches, Zärtliches. Es ging um Zerstörung, und sie wusste nur noch nicht, wessen", heißt es etwa.

Die Härte wird gespiegelt in einem Soundtrack, der dem Buch seinen Titel gibt: Grime, kurz "GRM", ist eine Mischung aus Hip-Hop und Electronica mit bösen Texten, oder wie es hier heißt: "wütende Drecksmusik für Kinder in einem Drecksleben". Also genau das Richtige für Don und ihre Freunde in einem Vorort von Manchester, der als "Fucking Rochdale" apostrophiert wird. Auch damit nimmt das Buch Realität auf: Rochdale kam vor einigen Jahren in die Schlagzeilen aufgrund einer Gang pakistanischstämmiger Jugendlicher, die dort systematisch minderjährige Mädchen missbraucht hatte. Die von Männern ausgehende Gewalt ist eines der Hauptthemen des Buches, sie wird gezielt so dargestellt, dass dies auch Wut erzeugt.

Don ist in gewisser Weise eine Nachfahrin des Waisenknaben Oliver Twist, sie fragt nach mehr. Und weigert sich, "ihren vorgesehenen Platz als Abschaum einzunehmen". Mit ihren Freunden Peter, Hannah und Karen entdeckt sie die Kraft der Solidarität ("Sie hatten sich gefunden und waren nicht mehr alleine") und zieht nach London, um mit einer Gruppe von Aussteigern und Rebellen die Welt zu verändern. Das gelingt schließlich mittels eines bioterroristischen Attentats, das die männliche Libido auslöschen wird.

Die Vorzüge des Buches liegen aber weniger im Plot des überdrehten oder karikierten Entwicklungsromans, sondern vielmehr in seiner umfassenden Gesellschaftsdarstellung, bei der die Erzählinstanz munter von Kopf zu Kopf springt, sei es der eines machistischen Politikers, eines roboterhaften Geheimdienstmitarbeiters, eines idealistischen Hackers, eines Matratzenhändlers oder einer "Frau mit dünnen Haaren", die in einer Tierkörperbeseitigungsanlage arbeitet: Sie habe "in den neunziger Jahren Literaturwissenschaft studiert", dann später was mit Journalismus gemacht, erfährt man.

Die geballte Ladung menschlicher Misere, die einem in "GRM" auf beinahe jeder Seite entgegenschlägt, lässt fragen, ob womöglich der Text selbst von einer empathielosen Erzählfunktion geschaffen wurde, einer einfach nur mit den erschreckenden Daten unserer Welt gefütterten Künstlichen Intelligenz. Aber so gerne man Sibylle Berg auch als Person ihren Zynismus vorhält - ihr Roman, der in der Schilderung einer pornographischen Welt durchaus selbst pornographische Züge aufweist, ist wohl doch dazu gemacht, eine starke moralische Reaktion hervorzurufen. Das merkt man auch an dem extra auf den Klappentext gedruckten Hinweis: "Das ist keine Dystopie. Es ist die Welt, in der wir leben." Und immerhin endet das Buch vom englischen Weltuntergang mit einem Traum vom irischen Landleben.

JAN WIELE

Sibylle Berg:

"GRM". Brainfuck.

Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2019. 636 S., geb., 25,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Während sie ihre Begegnung mit Autorin Sibylle Berg schildert, kommt Journalistin Juliane Liebert auch auf Bergs Buch "GRM. Brainfuck" zu sprechen. Die Faszination des Feuilletons an dem düsteren Bild, das Berg hier von der Realität zeichnet, erklärt Liebert sich damit, dass die jugendlichen Hauptfiguren aus humanistischen Gründen hassen, wie sie findet: Ihre Welt wird von "Gewalt, Überwachung und Drogen" beherrscht und dennoch verweigern sie sich ihr, erzählt die Journalistin. Damit biete Berg zwar keine Lösungen für ihre zugespitzte Gegenwartsproblematik, aber schreibe "eine Welterzählung am Beispiel des sozialen Brennpunkts", meint Liebert.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Umwerfend und radikal. Mit einem hypersensiblen Gespür für das Menschliche, für Verletzlichkeiten und für menschliche Abgründe." Julia Encke FAZ 20190623