-20%
15,99 €
Bisher 19,95 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 19,95 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 19,95 €**
-20%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 19,95 €**
-20%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

Bewertung von Juti aus HD

Geografie für Abenteurer Der englische Autor schreibt einen „Reiseführer“ und entführt uns an Orte, wie Sandy Island, eine Insel im Pazifik, die lange auf Seekarten zu …


  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Spätestens seit Google Earth ist die Welt bis in den letzten Winkel erforscht und vermessen. Es gibt keine unbekannten Orte mehr, keine unberührten Eilande, nichts mehr zu entdecken - oder etwa doch? Alastair Bonnett stellt in diesem Buch faszinierende und außergewöhnliche Orte vor, die unsere Vorstellungen von der Welt gehörig durcheinanderbringen. Sie tauchen auf und unter, wie die Inseln im Gangesdelta, verschwinden von Satellitenbildern, wie Sandy Island vor der australischen Küste, oder verstecken sich unter Gebüsch und Gestrüpp, das alle Spuren überwuchert, wie auf der britischen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 6.88MB
Produktbeschreibung
Spätestens seit Google Earth ist die Welt bis in den letzten Winkel erforscht und vermessen. Es gibt keine unbekannten Orte mehr, keine unberührten Eilande, nichts mehr zu entdecken - oder etwa doch? Alastair Bonnett stellt in diesem Buch faszinierende und außergewöhnliche Orte vor, die unsere Vorstellungen von der Welt gehörig durcheinanderbringen. Sie tauchen auf und unter, wie die Inseln im Gangesdelta, verschwinden von Satellitenbildern, wie Sandy Island vor der australischen Küste, oder verstecken sich unter Gebüsch und Gestrüpp, das alle Spuren überwuchert, wie auf der britischen Halbinsel Arne. Unterhaltsam und leichtfüßig werden Orte wie Bir Tawil in Ostafrika beschrieben, die partout keine Nation haben will, oder Orte, die scheinbar zu zwei Nationalstaaten gleichzeitig gehören. Berichtet wird von versteckten Labyrinthen, unterirdischen, verlassenen oder überbauten Städten ebenso wie von ihrer historischen Entwicklung. Lehrreich, aber nicht belehrend führt Bonnett durch geographische Kuriositäten und zeigt, dass auch für den heutigen Menschen das Entdecken nie aufhört.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Beck C. H.
  • Seitenzahl: 296
  • Erscheinungstermin: 03.08.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406674938
  • Artikelnr.: 43469995
Autorenporträt
Alastair Bonnett ist Professor für Sozialgeographie an der Universität Newcastle.
Inhaltsangabe
Einleitung

1. Verlorengegangene Orte

Sandy Island

Leningrad

Arne

Das alte Mekka

New Moore

Time Landscape

Die Aralkum-Wüste

2. Versteckte Geographien

Das Labyrinth

Selenogorsk

Die unterirdischen Städte von Kappadokien

Der Fuchsbau

Der Nordfriedhof in Manila

North Sentinel Island

3. Niemandsländer

Zwischen Grenzposten

Bir Tawil

Nahuaterique

Twail Abu Jarwal

Die Verkehrsinsel

4. Geisterstädte

Wittenoom

Kangbashi

Kijong-Dong

Agdam

Prypjat

Der archäologische Park des "Incompiuto
Siciliano" (Unfertiges Sizilien)

5. Ausnahmeräume

Camp Zeist

Der Genfer Freihafen

Bright Light, Mures-Straße 4, Bukarest

Der internationale Luftraum

Gutterspaces

Reichlich

Der Berg Athos

Knospen-Farm: Der Quilombo Brotas

Das von der FARC kontrollierte Kolumbien

Hobyo

6. Enklaven und abtrünnige Nationen

Baarle-Nassau und Baarle-Hertog

Chitmahals
Sealand

Das Vereinigte Königreich der Lunda

Chokwe

Gagausien

7. Schwimmende Inseln

Bimssteinflöße und Müllinseln

Die schwimmenden Malediven

Nipterk P-32, Sprüheisinsel

"The World"

8. Vergängliche Orte

Der Rastplatz Hog's Back

Parkdeck am Flughafen von Los Angeles

Nowhere

Stacey's Lane

Schluss: Ode an eine Orte liebende Spezies
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Sylvia Staude gefällt am Buch des Sozialgeographen Alastair Bonnett am meisten, dass er Appelle für eine bessere Stadt- und Landschaftsplanung einfließen lässt. Die nämlich könnten uns bewahren vor Seltsamkeiten, wie den Geisterstädten und Niemandsländern, die der Autor zusammengetragen hat. Plätze, Siedlungen, unterirdische Städte und Müllhalden - Bonnett bietet eine "erstaunliche" Mischung, befindet Staude, auch wenn sie dann enttäuscht feststellen muss, dass der Autor vor allem mit Hilfe von Google und Co. unterwegs war. Einordnung, Bewertung, Klassifizierung durch den Autor führen dann auch kaum zu größeren Ekenntnissen, meint sie.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Schön im Sinne von unterhaltsam, ideenreich, gut recherchiert, noch-nie-zuvor-an-anderer-Stelle gelesen."
Christiane Fritz, Nürnberger Zeitung, 28. November 2015

"Ein besonderes Lesevergnügen."
Nürnberger Nachrichten, 28. November 2015

"Sein Blick auf die Ideengeschichte von Orten ist, weil er nicht bei Naheliegendem bleibt, ungemein bereichernd (...) hinreißendes Buch."
Christoph Schreiner, Saarbrücker Zeitung, 8. Oktober 2015

"Die seltsamsten Orte sind nicht wie früher die entlegensten, von einer gänzlich fremden Kultur geprägten. Sondern das Merkwürdige kann inzwischen wieder vor der eigenen Haustür anzutreffen sein."
Stefan Fischer, Süddeutsche Zeitung, 8. Oktober 2015

"Blitzgescheite Bestandsaufnahme einer Welt bemerkenswerter Orte."
Julia Kospach, Falter, 7. Oktober 2015