-35%
12,99 €
Bisher 19,95 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 19,95 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 19,95 €**
-35%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 19,95 €**
-35%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


"Ornis" meint die Vogelwelt, aber auch "die Ornis" selbst, die Ornithologen. Einige wenige, die als Ornis beginnen, schaffen es sogar, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Wie der Autor. Ornis vermittelt seine ungebrochene Begeisterung für die Vögel. Das Buch zeigt, was sie sind und warum sie so erfolgreich wurden. Aber auch, wo die Probleme liegen - bei uns und global. Ornithologen dringen in die letzten unerforschten Winkel der Erde vor. Sie jagen nach Seltenheiten, üben sich in schwierigsten Ferndiagnosen und wissen oft besser Bescheid über die Vorgänge in der Natur als die dafür zuständigen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 10.67MB
Produktbeschreibung
"Ornis" meint die Vogelwelt, aber auch "die Ornis" selbst, die Ornithologen. Einige wenige, die als Ornis beginnen, schaffen es sogar, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Wie der Autor. Ornis vermittelt seine ungebrochene Begeisterung für die Vögel. Das Buch zeigt, was sie sind und warum sie so erfolgreich wurden. Aber auch, wo die Probleme liegen - bei uns und global. Ornithologen dringen in die letzten unerforschten Winkel der Erde vor. Sie jagen nach Seltenheiten, üben sich in schwierigsten Ferndiagnosen und wissen oft besser Bescheid über die Vorgänge in der Natur als die dafür zuständigen Behörden. Was macht Vögel so faszinierend? Was sie können, das schaffen oder übertreffen wir nur mit aufwändigen technischen Hilfsmitteln. Manche Vögel prunken in schönstem Gefieder, andere singen phantastisch. Viele zieht es in die Großstädte. Die Vögel begeistern uns. Gegenwärtig gibt es rund 10.000 verschiedene Vogelarten. Einige Hundert Arten gibt es nicht mehr. Sie sind in den letzten Jahrhunderten ausgestorben. Etwa 1200 Vogelarten sind derzeit vom Aussterben bedroht. Es liegt in unserer Hand, ob sie überleben oder für immer verschwinden. Die Bemühungen, sie zu erhalten, werden am ehesten Erfolg haben, wenn die Lebensweisen der betreffenden Arten, ihre Ansprüche an die Umwelt, in der sie leben, gut genug bekannt sind. Dazu möchte dieses Buch einen Beitrag leisten.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Beck C. H.
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: 17.04.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406661365
  • Artikelnr.: 40777894
Autorenporträt
Prof. Dr. Josef H. Reichholf ist Zoologe. Als 'Orni' betätigte er sich seit seiner frühen Jugendzeit. Hauptberuflich Ornithologe wurde er 1974 mit der Übernahme der Sektion Ornithologie an der Zoologischen Staatssammlung in München. Die Vogelsammlung in diesem Forschungsmuseum, für die er bis zu seiner Pensionierung 2010 zuständig war, umfasst über 60.000 Vogelbälge von gut zwei Drittel aller existierenden Vogelarten. Die Bayerische Zoologische Staatssammlung gehört zu den zehn größten zoologischen Museen weltweit. Josef Reichholf wirkte zudem 20 Jahre lang als Generalsekretär der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern, veröffentlichte viele vogelkundliche Arbeiten und lehrte Ornithologie an der Universität München. Forschungsreisen führten ihn in alle Kontinente. Besondere Forschungsschwerpunkte bilden die Evolution der Vogelfeder, die Entstehung der Artenvielfalt der Vögel und die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Vogelwelt. Er gilt als einer der prominentesten deutschen Naturwissenschaftler und ist Träger zahlreicher Auszeichnungen.
Inhaltsangabe
Vorwort Teil 1 Vögel beobachten

Ornis - eine faszinierende Vielfalt

Wie wird man Ornithologe?

Vögel beobachten und bestimmen,

immer und überall faszinierend

Amseln und Klimaerwärmung

Wintervogelzählungen

Enten auf den Stadtteichen

Das Nisten

Flagge zeigen

Müssen Mischlinge "ausgemerzt" werden?

Prachtkleider der Enten und die Sexuelle Selektion

Die "Säger"

Wasservogelhybride

Abgrenzung von Arten

Erste Vogelgesänge

Wer singt denn da und wie lange

Vogelmonitoring

Vogelzug

Der stumme Frühling

Die ruhige Zeit der Mauser

Konsequenzen der Jagd auf Vögel

Schlafplatzflüge der Stare

Der Erfolg der Kraniche

Das Kommen der Wintervögel

Ausblick Teil 2 Die Natur der Gefiederten

Was macht einen Vogel zum Vogel?

Der Innenbau des Vogelkörpers

Vogeleier

Vogelnester

Die Nestlinge

Brutparasitismus

Sonderfall Tauben

Schnäbel und Beine

Die Verdauung der Vögel

Die Vogelfeder und das Rätsel der Entstehung der Vögel

Der Urvogel und der Ursprung der Vögel

Prachtgefieder

Auffällige Schönheit

Signalwirkung des Prachtkleides

Größenunterschiede

Sehen, hören, riechen

Orientierung der Vögel Teil 3 Lebensweise und Gefährdung der Vögel

Verbreitung der Vögel

Leben miteinander

Regulation von Vogelbeständen

Fischereischädliche Vögel

Vogelschutz

Nachgedanken

Literatur

Bildnachweis

Liste der genannten Vogelarten
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Josef Reichholfs Buch über das "Leben der Vögel" hat Rezensent Thomas Weber sichtlich gefallen. Es informiert in seinen Augen profund über Biologie, Evolution, Verhalten und Ökologie der Vögel. Neben der faszinierenden Welt der Vögel hat ihm Reichholf, ehemaliger Sektionsleiter Ornithologie der Zoologischen Staatssammlung München, auch die Zunft der Ornithologen näher gebracht. Gelegentlich scheint ihm der Autor bei seiner Darstellung nicht hinreichend klar zu sagen, wann seine Erklärung nicht dem wissenschaftlichen Konsens entspricht. Nichtsdestoweniger findet Weber das Buch, dem die Begeisterung für die Vögel anzumerken ist, weitgehend gelungen. Sein Fazit: ein Werk, das "zum Staunen und auch zu eigenen Beobachtungen" anregt.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.04.2014

Das geheime Leben der Vögel

Wenn Liebhaberei und Wissenschaft nah beieinander wohnen: Josef Reichholfs Buch über das Leben der Vögel lädt zum Staunen und auch zu eigenen Beobachtungen ein.

Noch im neunzehnten Jahrhundert war das Gewehr das bevorzugte Mittel der Wechselwirkung mit Vögeln. Der außerordentlich harsche Winter 1890/91 läutete in Großbritannien dann einen folgenschweren Wandel ein: Viele Briten entdeckten ihr Mitgefühl für die unter der Kälte leidenden geflügelten Mitgeschöpfe und legten zum ersten Mal im großen Maßstab in ihren Gärten Futter aus. An der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert war die Vogelbeobachtung schließlich zu einer weitverbreiteten Freizeitbeschäftigung geworden, die sich dann in Europa ausbreitete; und die Akademisierung und Verwissenschaftlichung ließen nicht lange auf sich warten.

Die Vögel beeindruckten nicht nur mit einmaligen Verhaltensweisen wie aufwendigen Balzritualen oder dem Langstreckenzug, sondern auch durch ihren Federschmuck. In den vergangenen Jahrzehnten sind viele Vogelarten zu erfolgreichen Modellsystemen für die Erforschung grundlegender evolutionärer, ökologischer und verhaltensbiologischer Phänomene geworden. Trotz dieser Professionalisierung verknüpft die Ornithologie wie nur wenige andere Disziplinen Wissenschaft und Liebhaberei. Josef Reichholf, bis 2010 Sektionsleiter Ornithologie der Zoologischen Staatssammlung München und renommierter Sachbuchautor, ist dabei keine Ausnahme - er hat sein Jugendhobby zum Beruf gemacht.

Reichholfs neues Buch ist ein Führer durch die Welt der Vögel und behandelt Themen wie Ökologie, Evolution, Verhalten, Physiologie und Körperbau. Der Begriff "Ornis" des Buchtitels bezieht sich aber nicht nur auf die Vogelwelt, sondern auch auf die Ornithologen. Neben den Vögeln sind auch die Vogelkundler mit ihrer Begeisterung und Leidenschaft ein wichtiges Thema des Buches. Reichholf schreibt unprätentiös und direkt, und es gelingt ihm, einen umfassenden Überblick über die Biologie und Ökologie der Vögel, über ihre Bedrohung und Maßnahmen zu ihrem Schutz zu geben.

Sein sehr persönlich gehaltenes Buch lässt aber auch Platz für einige Idiosynkrasien. So räumt Reichholf seiner These, Federn dienten ursprünglich der Ablagerung schwefelreicher Abfallprodukte des Eiweißstoffwechsels, recht großen Raum ein - obwohl diese Vermutung keine sonderlich große Unterstützung in der Fachwelt gefunden hat und empirisch schwer zu überprüfen ist. Hier und auch an anderen Stellen wird nicht genügend deutlich, dass die vorgestellten Erklärungen nicht den wissenschaftlichen Konsens - oder Mangel an Konsens - darstellen, sondern lediglich plausible Deutungen sind. Auch kehrt Reichholf komplexe Zusammenhänge manchmal unter den Teppich. Die Feder, ein Merkmal, das ausschließlich bei Vögeln vorkommt, übertrifft in ihrer Komplexität und Vielfalt andere Bildungen der Wirbeltierhaut wie Reptilienschuppen oder Haare und muss regelmäßig erneuert werden. Diese Erneuerung, die Mauser, und der Vogelzug stehen laut Reichholf im Spätsommer in einem engen zeitlichen Zusammenhang. Nur ist bei Langstreckenziehern dieser zeitliche Zusammenhang nicht ganz so eindeutig, wie der Autor es darstellt: Die Mauser kann im Brutgebiet vor dem Aufbruch in die Überwinterungsgebiete geschehen - wie es bei den Kurzstreckenziehern die Regel ist -, aber auch nach dem Zug oder sogar während des Zugs. Der Schlagschwirl, ein im Osten Mitteleuropas verbreiteter und häufiger Brut- und Sommervogel, macht auf seiner Reise in den Süden Afrikas einen Zwischenstopp im Sudan, ersetzt dort einige Handschwingen, setzt seine Reise fort und mausert im Überwinterungsgebiet alle Handschwingen, inklusive der kurz zuvor erneuerten. Besonders bei den Grasmücken- und Regenpfeiferartigen existiert eine erstaunliche Vielfalt bei der Abfolge von Mauser und Zug.

Reichholf betont nachdrücklich, dass man nicht Biologie studiert haben muss, um sich als Ornithologen bezeichnen zu können. Wenn die Liebhaber systematisch notieren und registrieren, was sie wann und wo gesehen haben, dann seien sie wissenschaftlicher Praxis schon recht nahe. Gewissenhafte und ausdauernde Beobachtung ist eine nicht genügend geschätzte Aktivität in der Biologie, aber letztendlich sollte das Beobachten zur Aufstellung oder zum Überprüfen von Hypothesen führen.

Was ein nicht berufsmäßiger Ornithologe vielleicht nur in Ausnahmefällen zu leisten vermag, kann aber offenbar einer großen Gruppe von - um einen modischen Begriff zu benutzen - "citizen scientists" gelingen. In der Biologie, insbesondere der Ornithologie, ist der Einsatz begeisterter und hochkompetenter Amateure ein Mittel geworden, um feldbiologische "Big Data" zu erhalten. Populationsentwicklungen, Zugwege und andere komplexe Phänomene lassen sich auf diese Weise mit einer bisher noch nicht erreichten Genauigkeit und räumlichen sowie zeitlichen Auflösung untersuchen. Das Projekt eBird sammelt weltweit monatlich fünf Millionen Beobachtungsdaten, die in einer zentralen Datenbank gespeichert werden. Das Projekt ist Grundlage für bisher neunzig wissenschaftliche Facharbeiten. Es ist zu hoffen, dass es weiter auf genügend Menschen bauen kann, die sich der geduldigen Beobachtung widmen. Reichholfs Buch leistet seinen Beitrag dazu, Leser für die Welt der Vögel zu begeistern.

THOMAS WEBER

Josef H. Reichholf: "Ornis". Das Leben der Vögel.

Verlag C. H. Beck, München 2014. 256 S., Abb., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr